Ritten erneut mit Heimrecht beim Continental Cup

AHL- und Italienmeister Ritten wird vom 17. bis zum 19. November 2017 erneut die dritte Runde des Continental Cups ausrichten. Dies gab der internationale Eishockeyverband IIHF am Samstag in Pressburg (Bratislava) bekannt.

In der slowakischen Hauptstadt fand heute das Treffen aller Continental-Cup-Teilnehmer statt. Hier wurde entschieden, wo die Gruppenphasen dieses europäischen Klub-Bewerbs ausgetragen werden. Auch eine Rittner Delegation mit Präsident Thomas Rottensteiner und Generalsekretärin Birgit Prast war in der 425.000 Einwohnerstadt, um sich zum dritten Mal nach 2014 und im Vorjahr als Ausrichter für das Continental-Cup-Halbfinale zu bewerben.

Die Rittner, die im Jänner dieses Jahres auch das Super-Final in Klobenstein ausgerichtet haben, machten erneut das Rennen und erhielten den Zuschlag. Die „Buam“ werden vom 17. bis zum 19. November in Klobenstein die Gruppe E mit dem französischen Klub Grenoble Bruleurs de Loups, den Kasachen von Nomad Astana und dem Gewinner der Gruppe C bestreiten. In dieser Gruppe treffen DVTK Jegesmedvek Miskolc aus Ungarn, Corona Brasov aus Rumänien, die Spanier von Txuri Urdin San Sebastian und der Sieger der Gruppe A aufeinander.

Der Sieger und der Gruppenzweite von Klobenstein, sowie die beiden erstplatzierten Mannschaften des zweiten Halbfinals in Dänemark, qualifizieren sich dann für das Super-Final, das vom 12. bis zum 14. Jänner 2018 stattfinden wird. Der Austragungsort muss noch definiert werden.

Continental Cup 2017-18

1. Runde, 29. September – 1. Oktober 2017
Gruppe A in Belgrad, Serbien: Irbis-Skate Sofia (BUL), Crvena Zvezda Belgrade (SRB), Zeytinburnu Istanbul (TUR), Esja Reykjavik (ISL)

2. Runde, 20.-22. Oktober 2017
Gruppe B in Riga, Lettland: GKS Tychy (POL), HC Donbass (UKR), Kurbads Riga (LAT), Narva PSK (EST).
Gruppe C in Brasov, Rumänien: DVTK Jegesmedvek Miskolc (HUN), Corona Brasov (ROU), Txuri Urdin San Sebastian (ESP), Sieger Gruppe A

3. Runde, 17.-19. November 2017
Gruppe D in Rungsted, Dänemark: Sheffield Steelers (GBR), Rungsted Ishockey (DEN), Yunost Minsk (BLR), Sieger Gruppe B
Gruppe E in Klobenstein/Ritten, Italien: Rittner Buam (ITA), Grenoble Bruleurs de Loups (FRA), Nomad Astana (KAZ), Sieger Gruppe C

Super-Final, 12.-14. Jänner 2018

Meister Ritten bestätigt Ahlström-Zwillinge

Nach der erst vor kurzem bekanntgegebenen Bestätigung von Goalie Patrick Killeen, hat AHL- und Italienmeister Ritten am Freitag auch die Verträge mit dem schwedischen Angreifer-Duo Oscar und Victor Ahlström um eine weitere Saison verlängert.

Somit ist der Kader der „Buam“ komplett. Die schwedischen Zwillinge starten in ihre zweite Saison mit Ritten. Oscar Ahlström wusste in Klobenstein gleich zu überzeugen. Der 30-Jährige sammelte in 60 Pflichtspielen insgesamt 53 Punkte. Neben 27 Assist netzte der Angreifer auch 26 Buden ein. Kein anderer Spieler der Mannschaft hat so oft ins Schwarze getroffen wie er. Oscar Ahlström ist bei seinem Heimatverein Huddinge IK groß geworden. In der Saison 2009/10 wechselte er zu Ligakonkurrent AIK, den er gleich in die höchste schwedische Liga führte. Dann kam er über die Zweitligisten Södertälje SK und IF Sundsvall in die norwegische Liga zu Frisk Asker, wo er in 20 Spielen 13 Punkte erzielte.

Victor Ahlström hat bislang bei all seinen Stationen mit seinem Zwillingsbruder Oscar zusammen in einer Linie gespielt. Auch er begann seine Karriere bei Huddinge IK, für den er auch in der zweitklassigen Allsvenskan aufliefen. 2009/10 wechselte er ebenfalls zu Ligakonkurrent AIK und ging dann zuerst zu den Zweitligisten Södertälje SK und IF Sundsvall und dann in die norwegische Liga. Dort schnürte er für Frisk Asker 20 Mal die Schlittschuhe. Auch bei Ritten ließ der Schwede ordentlich aufhorchen. Er kam in 60 Saisoneinsätzen sogar auf stolze 59 Scorerpunkte. Vor allem seine 36 Assist fallen dabei auf. In der AHL kam er auf 57 Zähler, womit er hinter Anthony Nigro (70) und Dylan Stanley (60) dritterfolgreichster Punktesammler der Liga wurde. Im +/- wurde er hinter Nigro Zweiter, sein Zwillingsbruder Oscar Ahlström Dritter und Simon Kostner, der mit den schwedischen Zwillingen in der Rittner Paradelinie spielte, Vierter. Das Rittner Trio wird somit auch im nächsten Winter in der AHL für Furore sorgen.

Der Rittner Kader für die Alps Hockey League 2017-18

Tormänner:
Patrick Killeen (CAN/1990)
Hannes Treibenreif (1997)

Verteidiger:
Christian Borgatello (1982)
Brad Cole (CAN/1986)
Roland Hofer (1990)
Christoph Vigl (1994)
Andreas Alber (1994)
Ivan Tauferer (1995)
Max Ploner (1995)

Stürmer:
Dan Tudin (1978)
Oscar Ahlström (SWE/1986)
Victor Ahlström (SWE/1986)
Alexander Eisath (1986)
Matthias Fauster (1987)
Simon Kostner (1990)
Thomas Spinell (1990)
Tommaso Traversa (1990)
Alex Frei (1993)
Julian Kostner (1993)
Johannes Fauster (1995)
Markus Spinell (1997)
Hanno Tauferer (1997)

Trainer
Riku-Petteri Lehtonen
Erwin Kostner (Co-Trainer)

Patrick Killeen bleibt ein Rittner – Ebner geht

Eine weitere wichtige Stütze bleibt in Klobenstein. Der AHL- und Italienmeister Ritten bestätigte seinen kanadischen Torhüter Patrick Killeen auch für die kommende Saison. Verteidiger Fabian Ebner verlässt hingegen aus Studiengründen die Mannschaft.

Der 27-jährige Patrick Killeen überzeugte in seiner ersten Saison mit den „Buam“ in vollen Zügen. Der Kanadier trug mit seinen Paraden maßgeblich zum „Double“ der Rittner bei. Im Grunddurchgang wies der 1,92 m große Schlussmann eine Fangquote von 91,9% auf, in den Playoffs konnte er diesen Wert sogar auf starke 92,6% schrauben. In 47 AHL-Pflichtspielen blieb der Kanadier heuer sechs Mal ohne Gegentreffer. Nur der Ex-Rittner Frederic Cloutier und Pustertal-Goalie Thomas Tragust spielten gleich oft zu Null.

In seiner Vergangenheit kam Killeen auf 152 Meisterschaftsspiele in der OHL, 7 Spiele in der American Hockey League und 120 in der ECHL. Außerdem wurde der Kanadier vor neun Jahren als Nr. 180 in Runde sechs von den Pittsburgh Penguins gedraftet. Bevor es den 27-Jährigen aus Ontario nach Klobenstein zog, absolvierte er zwei Spielzeiten mit insgesamt 29 Einsätzen in der kanadischen Universitäts-Liga CIS und wurde gleich in seiner ersten Saison ins All-Star-Team und zum besten Goalie der Liga gewählt.

Fabian Ebner verlässt die „Buam“

Nächstes Jahr nicht mehr mit dabei ist hingegen Fabian Ebner. Der Eppaner Verteidiger wird die Mannschaft nach zwei erfolgreichen Saisonen verlassen. Er startet zukünftig ein Studium im Ausland und wird somit kürzer treten. Die Rittner haben mit Brad Cole bereits einen Ersatz für den 25-jährigen Überetscher gefunden.

Der vorläufige Kader der Rittner Buam für die Alps Hockey League 2017-18

Tor:
Patrick Killeen (1990)
Hannes Treibenreif (1997)

Abwehr:
Christian Borgatello (1982)
Brad Cole (1986)
Roland Hofer (1990)
Christoph Vigl (1994)
Andreas Alber (1994)
Ivan Tauferer (1995)
Max Ploner (1995)

Sturm:
Dan Tudin (1978)
Alexander Eisath (1986)
Matthias Fauster (1987)
Simon Kostner (1990)
Thomas Spinell (1990)
Tommaso Traversa (1990)
Alex Frei (1993)
Julian Kostner (1993)
Johannes Fauster (1995)
Markus Spinell (1997)
Hanno Tauferer (1997)

Coach:
Riku-Petteri Lehtonen
Erwin Kostner (Assistenztrainer)

Rittner Buam beim „Champions Day“ in Meran

Anlässlich des Pferderennens in Meran, wurde in der Passerstadt am Pfingstmontag auch der „Champions Day“ ausgetragen. Dabei wurde der Eishockey-AHL-und Italienmeister Ritten gefeiert.

Starts wie die Naturbahnrodlerin Greta Pinggera, Tischtennisspielerin Debora Vivarelli und die Handballer des SSV Bozen waren ebenfalls in Meran mit dabei. Die Rittner Buam, Italienmeister und historischer erster AHL-Sieger, wurden für die unvergesslichen Momente der vergangenen Saison gefeiert. Außerdem wurde ein Rennen nach der Mannschaft benannt.