Dan Tudin entscheidet Spitzenspiel gegen Jesenice

Meister Ritten hat am Mittwochabend das Spitzenspiel der 19. Runde der Alps Hockey League gegen Jesenice für sich entschieden. Die „Buam“ setzten sich in Slowenien gegen den Tabellenführer mit 3:2-Toren nach Verlängerung durch. Den entscheidenden Treffer schoss Dan Tudin in der 63.51 Minute. Ritten bleibt in der Tabelle mit 44 Punkten auf dem zweiten Platz, einen Punkt hinter Jesenice, hat aber ein Spiel nachzutragen.

Ritten-Coach Riku Lehtonen musste im heutigen Schlager gegen Jesenice erneut ohne die beiden Verteidiger Andreas Alber und Max Ploner sowie den angeschlagenen Angreifer Alex Frei auskommen. In den ersten 20 torlosen Minuten hatten die Hausherren in der 15. Minute mit Luka Basic die größte Möglichkeit, doch der Stürmer scheiterte alleine vor Goalie Patrick Killeen. Im Mitteldrittel ging Ritten in der 28. Minute in Führung. Andreas Lutz brachte die „Buam“ nach einer schönen Einzelleistung mit einem satten Diagonalschuss 1:0 in Führung. Die Freude der Gäste währte aber nur fünf Minuten, als Luka Basic einen schnellen Konterangriff zum 1:1 abschloss. In der 36. und 38. Minute hätten Philipp Pechlaner und Victor Ahlström die „Buam“ wieder in Führung bringen können, doch sie scheiterten an Clarke Saunders im Kasten der Slowenen.

Im Schlussdrittel ging Jesenice nach zwei Minuten erstmals in Führung. Blaz Tomazevic verwertete in Überzahl (Traversa saß auf der Strafbank) das haargenaue Zuspiel von Miha Logar zum 2:1. Ritten zeigte sich von diesem Gegentreffer aber keinesfalls geschockt, im Gegenteil, zehn Minuten vor der Schlusssirene verwandelte Thomas Spinell einen Abstauber zum 2:2-Unentschieden. Anschließend passierte nichts mehr, so musste diese Partie in der Verlängerung entschieden werden. Hier zeigten die Rittner einmal mehr ihre ganze Klasse. Nachdem die „Buam“ zuerst eine Unterzahlsituation überstehen mussten, spielte Andreas Lutz in der 63.51 Minute den Wahlrittner Dan Tudin an, der zum 3:2-Endstand einnetzte.

Am Samstag, 2. Dezember ist Ritten beim Farmteam von Klagenfurt zu Gast. Vor zwei Monaten trafen beide Mannschaften im Hinspiel in Klobenstein aufeinander. Die „Buam“ setzten sich in einem wahren Schützenfest mit 6:1-Toren durch.

HDD Jesenice – Rittner Buam 2:3 n.V. (0:0, 1:1, 1:1, 0:1)

HDD Jesenice: Clarke Saunders (Mark Vlahovic); Andrej Tavzelj-Aleksandar Magovac, Ziga Urukalo-Miha Logar, Nejc Stojan-David Planko, Rauh Lan Brun-Matic Jeklic; Adis Alagic-Tadej Cimzar-Luka Basic, Miha Brus-Markus Piispanen-Blaz Tomazevic, Zan Jezovsek-Luka Kalan-Gasper Glavic, Erik Svetina-Jaka Sodja-Urban Sodja
Coach: Gaber Glavic

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Christoph Vigl, Roland Hofer-Andreas Lutz; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Tommaso Traversa-Dan Tudin-Thomas Spinell, Kevin Fink-Julian Kostner-Markus Spinell, Philipp Pechlaner-Alexander Eisath-Hanno Tauferer, Johannes Fauster
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Schiedsrichter: Alex Lazzeri, Andrea Moschen (Gregor Rezek, Tadej Snoj)

Tore: 0:1 Andreas Lutz (28.41), 1:1 Luka Basic (33.16), 2:1 Blaz Tomazevic (42.28), 2:2 Thomas Spinell (50.19), 2:3 Dan Tudin (63.51)

Alps Hockey League, 19. Runde, Mittwoch, 29. November 2017

EHC Lustenau – SG Cortina 5:3 (0:1, 2:1, 3:1 – am Dienstag gespielt)
0:1 Zach Torquato (18.15), 1:1 Yan Stastny (25.00), 1:2 Riley Brace (30.34), 2:2 Yan Stastny (34.36), 3:2 Yan Stastny (42.11), 3:3 Francesco De Biasio (42.58), 4:3 Philipp Winzig (49.35), 5:3 Yan Stastny (53.54)

HDD Jesenice – Rittner Buam 3:2 n.V. (0:0, 1:1, 1:1, 0:1)
0:1 Andreas Lutz (28.41), 1:1 Luka Basic (33.16), 2:1 Blaz Tomazevic (42.28), 2:2 Thomas Spinell (50.19), 2:3 Dan Tudin (63.51)

Red Bull Juniors – VEU Feldkirch 1:2 (0:0. 0:2, 1:0)
0:1 Dylan Stanley (32.32), 0:2 Dylan Stanley (33.56), 1:2 Carl Zimmermann (42.08)

HK Olimpija – Migross Asiago 4:0 (1:0, 0:0, 3:0)
1:0 Andrej Hebar (11.43), 2:0 Luka Ulamec (42.05), 3:0 Aljaz Uduc (44.41), 4:0 Matic Kralj (49.22)

EC Kitzbühel – HC Fassa 9:1 (3:0, 5:1, 1:0)
1:0 Lukas Bär (1.04), 2:0 Olegs Sislannikovs (14.48), 3:0 Gatis Sprukts (18.40), 4:0 Martin Gran (20.59), 5:0 Henrik Eriksson (23.33), 5:1 Jiri Klimicek (25.26), 6:1 Fabian Nußbaumer (26.53), 7:1 Edgar Protcenko (37.16), 8:1 Clemens Kuchinka (38.11), 9:1 Gatis Sprukts (52.12)

HC Pustertal – EC Bregenzerwald 7:0 (1:0, 4:0, 2:0)
1:0 Eric Johansson (7.03), 2:0 Lukas Tauber (31.36), 3:0 Nate DiCasmirro (36.08), 4:0 Sean Ringrose (39.13), 5:0 Armin Hofer (39.57), 6:0 Nate DiCasmirro (41.52), 7:0 Armin Hofer (49.18)

HC Gherdeina – EK Zeller Eisbären 5:1 (3.1, 2:0, 1:0)
0:1 Fabian Scholz (4.13), 1:1 Simon Pitschieler (12.13), 2:1 Benjamin Kostner (18.36), 3:1 Ivan Demetz (18.56), 4:1 Linus Lundström (26.57), 5:1 Daniel Costa (37.38), 6:1 Radek Deyl (51.15)

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 19 Runden

1. HDD Acroni Jesenice 45 Punkte (+1 Spiel)
2. Rittner Buam 44
3. Migross Asiago 39
4. HK SZ Olimpija 38 (+1 Spiel)
5. HC Wölfe Pustertal 37 (+1 Spiel)
6. VEU Feldkirch 36
7. WSV Sterzing Weihenstephan 33 (-1 Spiel)
8. SG Cortina 30 (+1 Spiel)
9. EC Bregenzerwald 30 (+1 Spiel)
10. EHC Alge Elastic Lustenau 28
11. EK Zeller Eisbären 28 (+1 Spiel)
12. EC Die Adler Kitzbühel 27
13. Red Bull Salzburg Juniors 22 (-4 Spiele)
14. HC Gherdeina valgardena.it 18 (+1 Spiel)
15. HC Fassa Falcons 17
16. HC Neumarkt Riwega 15
17. EC Klagenfurt II 2 (+1 Spiel)

Am Mittwoch geht es im Spitzenspiel Jesenice-Ritten um Platz 1

Am morgigen Mittwoch kommt es in Slowenien zwischen Spitzenreiten HDD Acroni Jesenice und Meister Ritten zum Gipfeltreffen in der Alps Hockey League und damit zum direkten Duell um Platz 1 in der Tabelle.

Ritten war bisher in der Meisterschaft das Maß der Dinge, gewann aus 18 Spielen 15 Mal (holte 42 von 54 möglichen Punkten) und erzielte dabei ein Score von 75:33-Toren. Ins Spitzenspiel gehen die „Buam“ aber als Jäger, denn Jesenice, das ein Spiel mehr ausgetragen hat, hat zwei Zähler mehr auf dem Konto. Die Slowenen trafen heuer schon 79 Mal ins Schwarze und verfügen damit vor Ritten über die beste Offensive der Liga. Und gut verteidigen kann die Glavic-Truppe ebenfalls. Mit nur 38 Gegentreffern haben sie, zusammen mit Olimpija Laibach, hinter den Rittner die solideste Abwehr der AHL.

In den letzten beiden Auswärtsspielen (1:2-Niederlage in Bruneck gegen den HC Pustertal und 1:3-Pleite in Zell am See) ließen die „Buam“ wichtige Punkte liegen. Ritten ging heuer überhaupt erst drei Mal als Verlierer vom Eis, immer auswärts. Jesenice ist hingegen zu Hause eine echte Macht, hat aus 10 Heimspielen gleich neun gewonnen. Nur das Auftaktmatch gegen Asiago vor fast drei Monaten ging knapp mit 3:4-Toren nach Verlängerung verloren. Ritten und Jesenice standen sich bereits vor 24 Tagen in Klobenstein gegenüber, damals setzte sich die Lehtonen-Truppe klar mit 5:2 durch.

Der finnischen Coach muss morgen erneut ohne die Langzweitverletzten Andreas Alber und Max Ploner auskommen. Fraglich ist auch der Einsatz des Kalterer Torschützenkönigs Alex Frei. Geleitet wird das Match von den Schiedsrichtern Alex Lazzeri und Andrea Moschen sowie ihren Assistenten Gregor Rezek und Tadej Snoj. Spielbeginn ist 19.00 Uhr.

Alps Hockey League, 19. Runde, Mittwoch, 29. November 2017

19.30 Uhr: EHC Lustenau – SG Cortina (Dienstag, 28. November)
19.00 Uhr: HDD Jesenice – Rittner Buam
19.15 Uhr: Red Bull Juniors – VEU Feldkirch
19.15 Uhr: HK Olimpija – Migross Asiago
19.30 Uhr: EC Kitzbühel – HC Fassa
20.00 Uhr: HC Pustertal – EC Bregenzerwald
20.30 Uhr: HC Gherdeina – EK Zeller Eisbären

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 18 Runden

1. HDD Acroni Jesenice 44 Punkte (+1 Spiel)
2. Rittner Buam 42
3. Migross Asiago 39
4. HK SZ Olimpija 35 (+1 Spiel)
5. HC Wölfe Pustertal 34 (+1 Spiel)
6. WSV Sterzing Weihenstephan 33
7. VEU Feldkirch 33
8. SG Cortina 30 (+1 Spiel)
9. EC Bregenzerwald 30 (+1 Spiel)
10. EK Zeller Eisbären 28 (+1 Spiel)
11. EHC Alge Elastic Lustenau 25
12. EC Die Adler Kitzbühel 24
13. Red Bull Salzburg Juniors 22 (-4 Spiele)
14. HC Fassa Falcons 17
15. HC Neumarkt Riwega 15 (+1 Spiel)
16. HC Gherdeina valgardena.it 15 (+1 Spiel)
17. EC Klagenfurt II 2 (+2 Spiele)

AHL: Ritten verliert in Zell am See mit 1:3-Toren

Dritte Saisonniederlage am 18. Spieltag der Alps Hockey League für die Rittner Buam. Der AHL- und Italienmeister, der nach den Continental-Cup-Strapazen müde wirkte, musste sich am Samstagabend in Zell am See vor 1132 Zuschauern den „Eisbären“ mit 1:3-Toren geschlagen geben. Trotz der Niederlage verteidigt Ritten die Tabellenführung, hat aber nur mehr einen einzigen Zähler Vorsprung auf Verfolger Jesenice.

Das Hinspiel vor sechs Wochen in Klobenstein hatten die „Buam“ noch mit 4:1-Toren gewonnen. Heute musste Ritten-Coach Riku Lehtonen erneut auf Stürmer Alex Frei und die Dauerverletzten Andreas Alber und Max Ploner verzichten. Im Tor bot er wieder Stammgoalie Patrick Killeen auf.

Das Match begann für die Rittner ganz nach Wunsch, denn kurz vor Ende des Startdrittels brachte Ivan Tauferer (im Bild von Max Pattis) auf Zuspiel von Tommaso Traversa den Meister in Führung. Diese Führung hielt dann bis zur 39.23 Minute, bis der tschechische Routinier Petr Vala den Ausgleich erzielte. Für den 38-Jährige war es der 22 Scorerpunkt, damit ist er der erfolgreichste Spieler der Österreicher. Im Schlussdrittel ließen bei den „Buam“ die Kräfte nach, während die Hausherren auftrumpften. In der 47.16 Minute brachte der schwedische Verteidiger Frederik Widen die „Eisbären“ erstmals mit 2:1 in Führung. Zwei Minuten vor Spielende nahm Lehtonen Torhüter Killeen für einen sechsten Feldspieler vom Eis, jedoch ohne Erfolg. Im Gegenteil, der Slowene Gregor Koblar netzte in der 59.04 Minute ins leere Tor der Rittner zum 3:1-Endstand ein.

Der Meister hat aber jetzt keine Zeit zum Verschnaufen, denn schon am Mittwoch wartet das nächste Auswärtsspiel auf die Rittner, die beim Tabellenzweiten Jesenice zu Gast sein werden. Heute schossen die Slowenen Altmeister Cortina mit 5:1-Toren vom Eis. Im Hinspiel vor drei Wochen in Klobenstein konnten sich die „Buam“ gegen Jesenice mit 5:2 behaupten.

 

EK Zeller Eisbären- Rittner Buam 3:1 (0:1, 1:0, 2:0) 

EK Zeller Eisbären: Dominik Frank (Patrick Machreich); Frederik Widen-Gerd Kragl, Martin Oraze-Albert Krammer, Patrick Gaffal-Johannes Schernthaner, Alexander Fazokas;  Gregor Koblar-Petr Vala-Jan Kolar, Tobias Dinhopel-Christoph Herzog-Franz Wilfan, Manuel Rosenlechner-Andreas Schwab-Florian Dinhopel, Thomas Grabmayr-Felix Volgger-Florian Aigner
Coach: Dieter Werfring

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Christoph Vigl, Roland Hofer-Andreas Lutz; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Tommaso Traversa-Dan Tudin-Thomas Spinell, Kevin Fink-Julian Kostner-Markus Spinell, Hanno Tauferer-Alexander Eisath-Johannes Fauster
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Schiedsrichter: Jacob Grumsmen, Gernot Kucher (Sebastian Bedynek, Henrik Haurum)

Tore: 0:1 Ivan Tauferer (19.14), 1:1 Petr Vala (39.23), 2:1 Frederik Widen (47.16), 3:1 Gregor Koblar (59.04)

 

Alps Hockey League, 18. Runde, Samstag, 25. November 2017

HDD Jesenice – SG Cortina 5:1 (2:0, 1:1, 2:0)
1:0 Luka Basic (8.01), 2:0 Andrej Tavzelj (14.34), 2:1 Riley Brace (26.29), 3:1 Erik Svetina (31.14), 4:1 David Planko (51.37), 5:1 Erik Svetina (59.35)

HC Neumarkt – HC Fassa 7:4 (0:0, 2:3, 5:1)
0:1 Mattia Bernard (22.09), 1:1 Martin Graf (28.26), 2:1 Christian Willeit (33.34), 2:2 Robert DiDiomete (34.51), 2:3 Mattia Bernard (39.59), 3:3 Joseph William Harcharik (44.49), 4:3 Michael Sullmann (53.40), 5:3 Jakub Muzik (54.57), 6:3 Tobias Brighenti (56.33), 6:4 Paolo Bustreo (58.41), 7:4 Jakub Muzik (59.21)

EK Zeller Eisbären – Rittner Buam 3:1 (0:1, 1:0, 2:0)
0:1 Ivan Tauferer (19.14), 1:1 Petr Vala (39.23), 2:1 Frederik Widen (47.16), 3:1 Gregor Koblar (59.04)

WSV Sterzing Broncos – EHC Lustenau 2:4 (2:1, 0:0, 0:3)
1:0 Ben Duffy (3.32), 1:1 Jeff Ulmer (10.32), 2:1 Denny Deanesi (17.23), 2:2 Maximilian Wilfan (41.12), 2:3 Jason DeSantis (56.39), 2:4 Jason DeSantis (58.34)

HC Pustertal – EC Kitzbühel 2:1 (1:0, 1:1, 0:0)
1:0 Eric Johansson (16.10), 2:0 Eric Johansson (20.27), 2:1 Olegs Sislannikovs (27.56)

HC Gherdeina – EC Klagenfurt II 8:2 (2:1, 3:1, 3:0)
0:1 Benjamin Rassl (1.03), 1:1 Linus Lundström (5.40), 2:1 Radek Deyl (7.54), 3:1 Gabriel Vinatzer (28.27), 4:1 Gabriel Senoner (36.39) 4:2 Kevin Schettina (38.56), 5:2 Colin Long (39.55), 6:2 Derek Eastman (40.18), 7:2 Derek Eastman (43.41), 8:2 Andreas Vinatzer (48.01)

Asiago – VEU Feldkirch 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
1:0 Phil Pietroniro (14.25), 2:0 Simone Olivero (38.38), 3:0 Enrico Miglioranzi (58.29)

 

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 18 Runden

1. Rittner Buam 42 Punkte
2. HDD Acroni Jesenice 41
3. Migross Asiago 39
4. HK SZ Olimpija 35 (+1 Spiel)
5. HC Wölfe Pustertal 34 (+1 Spiel)
6. WSV Sterzing Weihenstephan 33
7. VEU Feldkirch 33
8. SG Cortina 30 (+1 Spiel)
9. EC Bregenzerwald 30 (+1 Spiel)
10. EK Zeller Eisbären 28 (+1 Spiel)
11. EHC Alge Elastic Lustenau 25
12. EC Die Adler Kitzbühel 24
13. Red Bull Salzburg Juniors 22 (-4 Spiele)
14. HC Fassa Falcons 17
15. HC Neumarkt Riwega 15 (+1 Spiel)
16. HC Gherdeina valgardena.it 15 (+1 Spiel)
17. EC Klagenfurt II 2 (+1 Spiel)

Ritten in Zell am See zu Gast

Am Samstagabend steht in der Alps Hockey League der 18. Spieltag auf dem Programm. Dabei kommt es um 19.30 Uhr in der Eisbärenarena von Zell am See zum Aufeinandertreffen zwischen den Hausherren und Meister Ritten.

Die „Buam“ feierten am Mittwochabend beim 4:0-Heimerfolg gegen Gröden ihren 15. Saisonsieg. Mit nun 42 Zählern aus 17 Partien belegt Ritten weiterhin den ersten Platz in der Tabelle, vier Punkt vor Verfolger Jesenice und sechs vor Asiago. Gegen die Pinzgauer ist der nächste Sieg vorprogrammiert. Die „Eisbären“ sind nach einem starken Saisonauftakt (fünf Siege hintereinander) in eine Krise gerutscht, haben von den letzten 13 Spielen nur vier gewonnen.

Zell am See setzt erneut auf den tschechischen Routinier Petr Vala. Der 38-Jährige ist mit 21 Scorerpunkten Topscorer der „Eisbären“. Mit 16 Assist gilt er zudem als einer der besten Vorbereiter der AHL. Die Rittner verlassen sich hingegen erneut auf ihrem Schlussmann Patrick Killeen (im Bild von Max Pattis), der gegen Gröden nach den Continental-Cup-Strapazen pausieren durfte. Der kanadische Goalie spielt eine bärenstarke Saison und ist mit 94,1% gehaltener Schüsse der zweitstärke Torhüter der Liga hinter Sterzings Gianluca Vallini (94,2%). Das Hinspiel vor sechs Wochen in Klobenstein gewannen die „Buam“ mit 4:1-Toren.
.
Ritten muss morgen erneut ohne die Dauerverletzten Andreas Alber und Max Ploner auskommen. Letzterer wird das Eistraining voraussichtlich Anfangs Dezember beginnen, Alber hingegen erst im Januar. Fraglich ist auch der Einsatz von Alex Frei.

 

Alps Hockey League, 18. Runde, Samstag, 25. November 2017

18.00 Uhr: HDD Jesenice – SG Cortina
19.00 Uhr: HC Neumarkt – HC Fassa
19.30 Uhr: EK Zeller Eisbären – Rittner Buam
19.30 Uhr: WSV Sterzing Broncos – EHC Lustenau
20.00 Uhr: HC Pustertal – EC Kitzbühel
20.30 Uhr: HC Gherdeina – EC Klagenfurt II
20.30: Asiago – VEU Feldkirch


Die Tabelle der Alps Hockey League nach 17 Runden

1. Rittner Buam 42 Punkte
2. HDD Acroni Jesenice 38
3. Migross Asiago 36
4. HK SZ Olimpija 35 (+2 Spiele)
5. WSV Sterzing Weihenstephan 33
6. VEU Feldkirch 33
7. HC Wölfe Pustertal 31 (+1 Spiel)
8. SG Cortina 30 (+1 Spiel)
9. EC Bregenzerwald 30 (+2 Spiele)
10. EK Zeller Eisbären 25 (+1 Spiel)
11. EC Die Adler Kitzbühel 24
12. EHC Alge Elastic Lustenau 22
13. Red Bull Salzburg Juniors 22 (-3 Spiele)
14. HC Fassa Falcons 17
15. HC Neumarkt Riwega 12 (+1 Spiel)
16. HC Gherdeina valgardena.it 12 (+1 Spiel)
17. EC Klagenfurt II 2 (+1 Spiel)

AHL: Ritten gewinnt Südtiroler Derby gegen Gröden mit 4:0-Toren

Nach dem erfolgreichen Continental-Cup-Wochenende, setzten die Ritten Buam am Mittwochabend ihre Siegesserie auch in der Alps Hockey League dort. Der AHL- und Italienmeister gewann das Südtiroler Derby gegen Gröden vor über 400 Zuschauern klar mit 4:0-Toren und feierte den 15. Sieg im 17. Meisterschaftsspiel. In der Tabelle festigt Ritten seine Spitzenposition mit 4 Punkten Vorsprung auf Jesenice und 6 auf Asiago.

Ritten-Trainer Riku Lehtonen gönnte heute seinem Stammtorhüter Patrick Killeen eine Verschnaufpause und stellte im Tor Hannes Treibenreif auf.  Außerdem musste er ohne den angeschlagenen Alex Frei (hat sich mit der Nationalmannschaft verletzt) und die Dauerverletzten Andreas Alber und Max Ploner auskommen. Bei Gröden fehlte Florian Moroder, dafür standen die beiden letzten Neuzugänge, Ex-Asiago Stürmer Colin Long und der ehemalige Neumarkter Linus Lundström im Aufgebot.

Das erste Drittel war sehr ausgeglichen, Treibenreif entschärfte 11 Schüsse, der Grödner Schlussmann Giancarlo Kostner 12. In der 9. Minute des Mitteldrittels mussten dann Patrick Nocker und Ivan Demetz fast zeitgleich auf der Strafbank Platz nehmen und Ritten nutzte die doppelte Überzahl nach nur 15 Sekunden zum 1:0 aus. Ausgerechnet Simon Kostner, der in St. Ulrich zu Hause ist, brachte die Rittner auf Zuspiel von Andreas Lutz in Führung. Zwei Minuten später erhöhte Kevin Fink (im Bild von Max Pattis), der heute anstelle von Alex Frei im dritten Block spielte, auf 2:0. Für den erst 18-jährigen Stürmer war es der erste Saisontreffer. Gröden war nach diesen beiden Toren angeschlagen und kassierte kurz vor dem zweiten Seitenwechsel auch noch das 0:3 durch Andreas Lutz. Die Partie war somit gelaufen, im Schlussdrittel verwaltete Ritten den Vorsprung und fixierte mit Dan Tudin in der 54. Minute noch den 4:0-Endstand. Für Treibenreif das erste Shut-out in der Meisterschaft. Die „Buam“ bleiben gegen Gröden heuer unbesiegt, vor einem Monat hatten sie auch das Hinspiel in Wolkenstein mit 8:2-Toren gewonnen.

Das nächste Meisterschaftsspiel bestreitet Ritten am Samstag, um 19.30 Uhr, auswärts beim Tabellen-10. Zell am See. Das Hinspiel vor sechs Wochen in Klobenstein gewannen die „Buam“ mit 4:1-Toren.

 

Rittner Buam – HC Gherdeina 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)

Rittner Buam: Hannes Treibenreif (Patrick Killeen); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Christoph Vigl, Roland Hofer-Andreas Lutz, Philipp Pechlaner; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Tommaso Traversa-Dan Tudin-Thomas Spinell, Kevin Fink-Julian Kostner-Markus Spinell, Hanno Tauferer-Alexander Eisath-Johannes Fauster
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

HC Gherdeina: Giancarlo Kostner (Martin Rabanser); Derek Eastman-David Roupec, Patrick Nocker-Deyl Radek, Joel Brugnoli-Daniel Costa; Andreas Vinatzer- Ivan Demetz-Linus Lundström, Gabriel Vinatzer-Colin Long-Benjamin Kostner, Fabio Kostner-Samuel Moroder-Simon Pitschieler, Diego Glück-Damian Bergmeister-Jan Demetz
Coach: Patrick Lefebvre

Schiedsrichter: Simone Lega, Turo Virta (Matthias Cristelli, Christian Cristelli)

Tore: 1:0 Simon Kostner (29.58), 2:0 Kevin Fink (31.51), 3:0 Andreas Lutz (38.08), 4:0 Dan Tudin (54.10)
Alps Hockey League, 17. Runde, Mittwoch, 22. November 2017

SZ Olimpija – HC Pustertal 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
1:0 Andrej Hebar (10.19), 2:0 Crt Snoj (58.52)

EC Klagenfurt II – HDD Jesenice 1:11 (0:3, 0:4, 1:4)
0:1 Miha Logar (1.16), 0:2 Gasper Glavic (1.43), 0:3 Luka Basic (15.11), 0:4 Luka Basic (23.58), 0:5 Tadej Cimzar (28.27), 0:6 David Planko (33.20), 0:7 Luka Kalan (38.42), 0:8 Tadej Cimzar (40.09), 0:9 Patrik Rajsar (41.49), 0:10 Zen Jezovsek (44.45), 0:11 Miha Brus (47.57), 1:11 Nikolaus Kraus (54.53)

EC Kitzbühel – WSV Sterzing Broncos 6:2 (0:2, 3:0, 3:0)
0:1 Matthias Mantinger (4.57), 0:2 Ben Duffy (8.16), 1:2 Olegs Sislannikovs (22.18), 2:2 David Lidström (36.11), 3:2 David Lidström (37.43), 4:2 Gatis Sprukts (41.03), 5:2 David  Lidström (54.43), 6:2 Henrik Eriksson (58.40)

Rittner Buam – HC Gherdeina 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)
1:0 Simon Kostner (29.58), 2:0 Kevin Fink (31.51), 3:0 Andreas Lutz (38.08), 4:0 Dan Tudin (54.10)

HC Fassa – EHC Lustenau 0:4, (0:1, 0:2, 0:1)
0:1 Jason DeSantis (7.03), 0:2 Philip Putnik (25.47), 0:3 Stefan Hrdina (29.19), 0:4 Dominik Oberscheider (51.26)

SG Cortina – HC Neumarkt 2:3 n.V. (1:0, 1:1, 0:1, 0:1)
1:0 Zach Torquato (10.10), 1:1 Joseph William Harcharik (24.28), 2:1 Francesco De Biasio (25.25), 2:2 Michael  Sullmann (52.04), 2:3 Jakub Muzik (60.22)

Migross Asiago – EC Bregenzerwald 4:1 (2:0, 2.1, 0:0)
1:0 Michele Stevan (14.16), 2:0 Anthony Nigro (18.22), 3:0 Anthony Nigro (24.48), 4:0 Francesco Forte (31.29), 4:1 Julian Zwerger (32.47)

 

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 17 Runden

1. Rittner Buam 42 Punkte
2. HDD Acroni Jesenice 38
3. Migross Asiago 36
4. HK SZ Olimpija 35 (+2 Spiele)
5. WSV Sterzing Weihenstephan 33
6. VEU Feldkirch 33
7. HC Wölfe Pustertal 31 (+1 Spiel)
8. SG Cortina 30 (+1 Spiel)
9. EC Bregenzerwald 30 (+2 Spiele)
10. EK Zeller Eisbären 25 (+1 Spiel)
11. EC Die Adler Kitzbühel 24
12. EHC Alge Elastic Lustenau 22
13. Red Bull Salzburg Juniors 22 (-3 Spiele)
14. HC Fassa Falcons 17
15. HC Neumarkt Riwega 12 (+1 Spiel)
16. HC Gherdeina valgardena.it 12 (+1 Spiel)
17. EC Klagenfurt II 2 (+1 Spiel)

Ritten kehrt nach Pokal-Erfolg in die AHL zurück

Bei Ritten steht nach dem Einzug ins Finale des Continental-Cup wieder die Meisterschaft im Fokus. Der AHL- und Italienmeister kehrt nach acht Tagen Pause am Mittwochabend in Klobenstein gegen den HC Gherdeina in die Alps Hockey League zurück.

Am vergangen Wochenende schafften die „Buam“ ihren zweiten Continental-Cup-Finaleinzug in Folge. Auch in der AHL sind die Rittner sehr erfolgreich und führen die Tabelle weiterhin souverän an. Von 48 möglichen Zählern haben sie 39 geholt und mit 70 erzielten bzw. 30 kassieren Toren verfügen sie sowohl über den stärksten Sturm als auch der besten Defensive der Liga. Gröden hat zwar 27 Punkte weniger als die „Buam“, ist aber nicht zu unterschätzen. Mit Ex-Asiago Stürmer Colin Long und dem ehemaligen Neumarkt Linus Lundström haben die Ladiner ordentlich auf dem Transfermarkt zugeschlagen und am Samstag gegen Asiago erst drei Sekunden vor Spielende das 3:4 kassiert. Trotzdem geht Ritten natürlich als haushoher Favorit in das Match.

Gröden in der Tabelle nur auf Rang 15

Die Lefebvre-Truppe ist nämlich mit nur zwölf Punkten Tabellen-15., hat von den bisherigen 16 Spielen erst vier gewonnen. Dass für Gröden heuer nur wenig zusammenläuft, zeigen auch einige Zahlen wie die 79 Gegentore (zweitschlechteste Abwehr der Liga) oder das Powerplay (9,1%) sowie Penalty Killing (71,1%), wo die Ladiner sogar die schlechtesten AHL-Statistiken haben. Gegen Ritten setzte es im Hinspiel vor genau einem Monat in Wolkenstein eine 2:8-Pleite, die beiden Stürmer Alex Frei und Oscar Ahlström sowie Verteidiger Brad Cole trafen jeweils doppelt.

Riku Lehtonen wird morgen wieder das Ausländer-Quartett Killeen, Cole, Oscar und Victor Ahlström aufbieten, während er immer noch ohne die beiden Verteidiger Andreas Alber und Max Ploner auskommen muss.

Geleitet wird die Partie morgen in Klobenstein vom Schiedsrichter-Duo Simone Lega-Turo Virta, Assistenten sind Matthias und Christian Cristeli. Spielbeginn ist 20.00 Uhr.

 

Alps Hockey League, 17. Runde, Mittwoch, 22. November 2017

19.15 Uhr: SZ Olimpija – HC Pustertal
19.30 Uhr: EC Klagenfurt II – HDD Jesenice
19.30 Uhr: EC Kitzbühel – WSV Sterzing Broncos
20.00 Uhr: Rittner Buam – HC Gherdeina
20.00 Uhr: HC Fassa – EHC Lustenau
20.30 Uhr: SG Cortina – HC Neumarkt
20.30 Uhr: Migross Asiago – EC Bregenzerwald

 

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 16 Runden

1. Rittner Buam 39 Punkte
2. HDD Acroni Jesenice 35
3. WSV Sterzing Weihenstephan 33
4. Migross Asiago 33
5. VEU Feldkirch 33 (+1 Spiel)
6. HK SZ Olimpija 32 (+2 Spiele)
7. HC Wölfe Pustertal 31 (+1 Spiel)
8. EC Bregenzerwald 30 (+2 Spiele)
9. SG Cortina 29 (+1 Spiel)
10. EK Zeller Eisbären 25 (+2 Spiele)
11. Red Bull Salzburg Juniors 22 (-2 Spiele)
12. EC Die Adler Kitzbühel 21
13. EHC Alge Elastic Lustenau 19
14. HC Fassa Falcons 17
15. HC Gherdeina valgardena.it 12 (+1 Spiel)
16. HC Neumarkt Riwega 10 (+1 Spiel)
17. EC Klagenfurt II 2 (+1 Spiel)

Ritten zieht ins Continental-Cup-Finale ein

AHL- und Italienmeister Ritten hat am Sonntagabend in Klobenstein das letzte Spiel des Continental-Cup-Halbfinals gegen den ungarischen Meister Jegesmedvek Miskolc mit 3:1-Toren gewonnen. Mit diesem Sieg schafften die „Buam“, wie im Vorjahr, den Einzug ins Finale, das Mitte Jänner 2018 ausgetragen wird.

Bereits am Nachmittag hatte der kasachischen Meister Nomad Astana das Finalticket gelöst, am Abend zog dann auch Ritten nach. Die Mannschaft von Riku Lehtonen musste heute erneut ohne die beiden Langzeitverletzten Alber und Ploner auskommen. Im Startdrittel wirkten beide Mannschaften recht nervös, zu viel stand auf dem Spiel. In der 16. Minute musste Peter Sakarins auf die Strafbank und 77 Sekunden später nutzte Nationalspieler Tommaso Traversa ein Zuspiel von Thomas Spinell zur 1:0 Führung. Nach dem torlosen Mitteldrittel, erhöhte Ritten zu Beginn des letzten Drittels auf 2:0. Wieder in Überzahl (Nikandrosz Galanisz saß in der Kühlbox), jedoch diesmal mit dem schwedischen Stürmer Victor Ahlström. Zehn Minuten vor Spielende kam es zu einer Rauferei zwischen Ivan Tauferer und Attila Pavuk. Der Rittner musste vorzeitig unter die Dusche, während der Ungare eine 10+2-Minuten-Strafe aufgebrummt bekam. Fünf Minuten vor Spielende netzte Roland Hofer in doppelter Überzahl zum 3:0 ein. In der Schlussminute musste dann auch Simon Kostner auf die Strafbank und den Ungarn gelang im Powerplay mit Peter Sakaris noch der Ehrentreffer zum 3:1-Endergebnis. Nach dem Schlusspfiff gab es noch eine Massenschlägerei. Für Torschütze Sakaris und die Rittner Alex Frei und Bretton Stamler endete sie mit einer Matchstrafe.

Ritten schließt somit dieses Halbfinale, nach zwei Siegen gegen Grenoble und Miskolc und der Niederlage gegen Astana, auf dem 2. Platz ab, einen Zähler hinter den Kasachen. Beide, Ritten und Astana ziehen ins Finale ein. Im zweiten Halbfinale, das im dänischen Rungsted stattfand, qualifizierten sich hingegen die Weißrussen von Yunost Minsk und der britische Klub Sheffield Steelers fürs Finale.

 

Rittner Buam – Jegesmedvek Miskolc 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Bretton Stamler-Brad Cole, Andreas Lutz-Roland Hofer, Christoph Vigl; Simon Kostner-Victor Ahlström-Oscar Ahlström, Dan Tudin-Tommaso Traversa-Thomas Spinell, Kyle Jean-Julian Kostner-Alex Frei, Alexander Eisath-Markus Spinell-Hanno Tauferer , Kevin Fink
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Jegesmedvek Miskolc: Attila Adorjan (Bence Kiss); Jarkko Leppanen-Jedrick Kiss-Rusk, Anssi Rantanen-Balazs Lada, Colin Joe-Matyas Vojtko, Ryan Ruikka; Nikandrosz Galanisz-Mark Miskolczi-Balint Magosi, Attila Pavuk-Janos Vas-Peter Sakaris, Laszlo Rito-Adrian Toth-Rasmus Kulmala, Tibor Albert-Roland Kollo-Akos Berta, Gergo Toth
Coach: Mikael Tisell

Schiedsrichter: Viktor Birin, Johan Magnusson (Federico Giacomozzi, Michele Slaviero)

Tore: 1:0 Tommaso Traversa (17.07), 2:0 Victor Ahlström (42.10), 3:0 Roland Hofer (54.30), 3:1 Peter Sakaris (59.07)

Strafen: Rittner Buam 90 – Jegesmedvek Miskolc 55

 

Halbfinale Continental Cup, Gruppe E in Klobenstein/Ritten:

Freitag, 17. November
Nomad Astana – Jegesmedvek Miskolc 1:2 n.P. (0:1, 0:0, 1:0, 0:0)
Rittner Buam – Grenoble Bruleurs de Loups 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

Samstag, 18. November
Grenoble Bruleurs de Loups – Jegesmedvek Miskolc 1:2 n.V. (1:0, 0:1, 0:0, 0:1)
Rittner Buam – Nomad Astana 1:3 (1:1, 0:2, 0:0)

Sonntag, 19. November
Grenoble Bruleurs de Loups – Nomad Astana 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)
Rittner Buam – Jegesmedvek Miskolc 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)

 

Schlusstabelle

1. Nomad Astana 7 Punkte (8:3)
2. Rittner Buam 6 (6:4)
3. Jegesmedvek Miskolc 4 (5:5)
4. Grenoble Bruleurs de Loups 1 (1:8)

Continental Cup: Nomad Astana löst Final-Ticket

Der kasachischen Meister Nomad Astana hat am Sonntagnachmittag in Klobenstein, am letzten Spieltag des Continental-Halbfinals, den französischen Tabellenführer Grenoble Bruleurs de Loups mit 4:0-Toren besiegt und sich als erstes Team für die Finalrunde Mitte Jänner 2018 qualifiziert. Der zweite Finalist wird am Abend ab 20 Uhr zwischen Italienmeister Ritten und dem ungarischen Meister Jegesmedvek Miskolc ermittelt. Der Sieger dieses Matches steigt ebenfalls ins Finale auf.

Nomad Astana war heute gegen Grenoble klarer Favorit und die Kasachen wurden ihrer Favoritenrolle auch gerecht und setzten sich problemlos mit 4:0-Toren durch. Roman Rachinski brachte Astana kurz vor dem ersten Seitenwechsel mit 1:0 in Führung. Nach sieben Minuten im Mitteldrittel erhöhte Yaroslav Yevdomikov in Überzahl (Olivier Dame-Malka saß auf der Strafbank) mit seinem vierten Turnier-Tor auf 2:0. In der 48. Minute hätte Grenoble nach einem Foul von Presnov an Pierre-Charles Hordelalay wieder rankommen können, aber der französischen Stürmer scheiterte im Penaltyschießen an Dmitri Malgin. Damit war der Widerstand von Grenoble endgültig gebrochen. Alikhan Asetov (51.00) und Nikita Mikhailis in doppelter Überzahl (55.20) schraubten anschließend mit zwei weiteren Treffern das Endergebnis auf 4:0. Astana steht somit im Finale, während die Franzosen nach drei Niederlagen in Folge und nur einem einzigen erzielten Tor (bei acht Gegentreffern) zu den großen Verlieren dieses Turniers zählen.

Spannung pur verspricht nun das letzte Match dieses Halbfinals, um 20 Uhr zwischen AHL- und Italienmeister Ritten und dem ungarischen Meister Jegesmedvek Miskolc. Der Sieger dieses Spiels steigt mit Astana ins Finale auf.


Grenoble Bruleurs de Loups – Nomad Astana 0:4 (0:1, 0:1, 0:2)

Grenoble Bruleurs de Loups: Lukas Horak (Antoine Bonvalot); Kyle Shearer-Hardy-Olivier Dame-Malka, Sebastien Bisaillon-Aziz Baazzi, Joona Kunnas-Christophe Tartari, Alexander Pascal; Joel Champagne-Charles Hordelalay-Mathieu le Blond, David Rodman-Alexandre Giroux-Bostjan Golicic, Vincent Kara-Maxime Legault-Sebastien Rohat. Julien Baylacq- Gabin Ville-Mathias Arnaud
Coach: Edo Terglav

Nomad Astana: Dmitri Malgin (Vladimir Kramar); Vladimir Grebenshikov-Artemi Lazika, Roman Rachinski-Aleksei Makliukov, Alexander Pelevin-Sergei Yegorov, Madiar Ibraibekov; Ilya Kovzalov-Nikita Mikhailis-Yaroslav Yevdomikov, Dmitri Presnov-Anton Nekryach-Pavel Zhdakhin, Yegor Petukhov-Andrei Yakovlev-Kirill Savitski, Valeri Gurin-Nursultan Belgibayev-Ivan Vereshagin, Alikhan Asetov
Coach: Yuri Mikhailis

Schiedsrichter: Pawel Meszynski, Michael Tscherrig (Daniel Rigoni, Alexander Wiest)

Tore: 0:1 Roman Rachinski (17.35), 0:2 Yaroslav Yevdomikov (26.55), 0:3 Alikhan Asetov (51.00), 0:4 Nikita Mikhailis (55.20)

Strafen: Grenoble Bruleurs de Loups 18 – Nomad Astana 10

 

Halbfinale Continental Cup, Gruppe E in Klobenstein/Ritten:

Freitag, 17. November
Nomad Astana – Jegesmedvek Miskolc 1:2 n.P. (0:1, 0:0, 1:0, 0:0)
Rittner Buam – Grenoble Bruleurs de Loups 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

Samstag, 18. November
Grenoble Bruleurs de Loups – Jegesmedvek Miskolc 1:2 n.V. (1:0, 0:1, 0:0, 0:1)
Rittner Buam – Nomad Astana 1:3 (1:1, 0:2, 0:0)

Sonntag, 19. November
Grenoble Bruleurs de Loups – Nomad Astana 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)
20 Uhr: Rittner Buam – Jegesmedvek Miskolc

Tabelle

1. Nomad Astana 7 Punkte/3 Spiele (8:3)
2. Jegesmedvek Miskolc 4/2 (4:2)
3. Rittner Buam 3/2 (3:3)
4. Grenoble Bruleurs de Loups 1/3 (1:8)

Continental Cup: Ritten unterliegt Nomad Astana mit 1:3-Toren

Nach dem 2:0-Auftaktsieg am Freitag im Continental-Cup-Halbfinale gegen Grenoble, musste sich heute AHL- und Italienmeister Ritten dem kasachischen Meister Nomad Astana mit 1:3-Toren geschlagen geben. Ritten braucht nun morgen im letzten Spiel gegen den ungarischen Meister Jegesmedvek Miskolc unbedingt einen Sieg, um das Ticket für das Finale zu lösen.

Die „Buam“, die ohne die beiden Langzeitverletzten Andreas Alber und Max Ploner auskommen mussten, erwischten heute gegen Astana zwar den besseren Start und gingen nach 8.28 Minuten mit Oscar Ahlström, auf Zuspiel von Bretton Stamler, auch mit 1:0 in Führung, doch nicht einmal drei Minuten später gelang den Kasachen der Ausgleich. Der überragende Yaroslav Yevdomikov verwertete ein Assist von Nikita Mikhailis zum 1:1. Dabei blieb es auch bis zur ersten Pause.

Im Mitteldrittel drehten die Kasachen das Match. Nach 2.52 Minuten brachte Ivan Vereshagin die Gäste mit 2:1 in Führung. In der 34. Minute musste Kyle Jean auf die Strafbank und Astana nutzte prompt die Überzahl zum 3:1, erneut durch Yaroslav Yevdomikov. Damit war die Begegnung entschieden.

Ritten versuchte zwar im Schlussdrittel noch einmal ranzukommen, scheiterte aber immer wieder an Gäste-Torhüter Dmitri Malgin. Außerdem spielte Ritten undiszipliniert und musste zu viele Strafen einstecken. So blieb es bei der 1:3-Niederlage.
Am Sonntag entscheidendes Spiel gegen Jegesmedvek Miskolc

Astana genügt nun morgen um 16 Uhr ein Sieg gegen Grenoble zum Aufstieg ins Finale des Contenental Cups. Ritten muss morgen hingegen um 20 Uhr den ungarischen Meister Jegesmedvek Miskolc schlagen, wollen die „Buam“, so wie im Vorjahr, ins Finale Mitte Jänner 2018 einziehen.

 

Rittner Buam – Nomad Astana 1:3 (1:1, 0:2, 0:0)

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Bretton Stamler-Brad Cole, Andreas Lutz-Roland Hofer; Simon Kostner-Victor Ahlström-Oscar Ahlström, Dan Tudin- Tommaso Traversa-Thomas Spinell, Kyle Jean-Julian Kostner-Alex Frei, Markus Spinell-Alexander Eisath-Kevin Fink, Hanno Tauferer, Christoph Vigl
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Nomad Astana: Dmitri Malgin (Vladimir Kramar); Vladimir Grebenshikov-Artemi Lazika, Roman Rachinski-Aleksei Makliukov, Alexander Pelevin-Sergei Yegorov, Madiar Ibraibekov; Ilya Kovzalov-Nikita Mikhailis-Yaroslav Yevdomikov, Dmitri Presnov-Anton Nekryach-Pavel Zhdakhin, Yegor Petukhov-Andrei Yakovlev-Kirill Savitski, Valeri Gurin-Nursultan Belgibayev-Ivan Vereshagin, Alikhan Asetov
Coach: Yuri Mikhailis

Schiedsrichter: Johann Magnusson, Michael Tscherrig (Federico Giacomozzi, Daniel Rigoni)

Tore: 1:0 Oscar Ahlström (8.28), 1:1 Yaroslav Yevdomikov (11.05), 1:2 Ivan Vereshagin (22.52), 1:3 Yaroslav Yevdomikov (35.03)

Strafen: Rittner Buam 20 – Nomad Astana 12

 

Halbfinale Continental Cup, Gruppe E in Klobenstein/Ritten:

Freitag, 17. November
Nomad Astana – Jegesmedvek Miskolc 1:2 n.P. (0:1, 0:0, 1:0, 0:0)
Rittner Buam – Grenoble Bruleurs de Loups 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

Samstag, 18. November
Grenoble Bruleurs de Loups – Jegesmedvek Miskolc 1:2 n.V. (1:0, 0:1, 0:0, 0:1)
Rittner Buam – Nomad Astana 1:3 (1:1, 0:2, 0:0)

Sonntag, 19. November
16 Uhr: Grenoble Bruleurs de Loups – Nomad Astana
20 Uhr: Rittner Buam – Jegesmedvek Miskolc

 

Tabelle

1. Jegesmedvek Miskolc 4 Punkte / 2 Spiele (4:2)
2. Nomad Astana 4/2 (4:3)
3. Rittner Buam 3/2 (3:3)
4. Grenoble Bruleurs de Loups 1/2 (1:4)

Continental Cup: Zweiter Sieg für Jegesmedvek Miskolc

Der ungarische Meister Jegesmedvek Miskolc hat am Samstagnachmittag in Klobenstein auch das zweite Spiel im Continental-Cup-Halbfinale gewonnen. Nach dem knappen 2:1-Sieg nach Penaltyschießen am gestrigen Eröffnungstag gegen den kasachischen Meister Nomad Astana, setzten sich die Ungarn heute gegen den französischen Tabellenführer Grenoble Bruleurs de Loups ebenfalls mit 2:1, diesmal aber nach Verlängerung, durch

Die Franzosen waren zwar in der 6.36 Minute in Überzahl (Balazs Lada saß auf der Strafbank) mit Aziz Baazzi auf Zuspiel von Maxime Legault in Führung gegangen, Miskolc konnte aber im Mitteldrittel mit Nikandrosz Galanisz (33.51 Minute) ausgleichen. Beim 1:1-Unentschieden blieb es dann bis zum Ende der regulären Spielzeit. In der Verlängerung überstand Grenoble zuerst ein Powerplay der Ungarn, kassierte dann aber 42 Sekunden vor Spielende das 1:2 durch den ungarischen Nationalspieler Janos Vas (im Bild von Max Pattis), der im Vorjahr in der EBEL mit Fehevar gespielt hat.

Das zweite Match findet heute in Klobenstein um 20 Uhr statt. Italienmeister Ritten empfängt den kasachischen Meister Nomad Astana. Ritten hat das Eröffnungsspiel gegen Grenoble mit 2:0-Toren gewonnen und könnte sich schon heute, mit einem Sieg gegen Astana, das Ticket für das Continental-Cup-Finale Mitte Jänner 2018 lösen.

 

Grenoble Bruleurs de Loups – Jegesmedvek Miskolc 1:2 n.V. (1:0, 0:1, 0:0, 0:1)

Grenoble Bruleurs de Loups: Lukas Horak (Antoine Bonvalot); Kyle Shearer-Hardy-Olivier Dame-Malka, Sebastien Bisaillon-Aziz Baazzi, Joona Kunnas-Christophe Tartari, Alexander Pascal; Alexandre Giroux-Vincent Kara-Joel Champagne, David Rodman-Bostjan Golicic-Maxime Legault, Gabin Ville-Pierre-Charles Hordelalay-Mathieu le Blond, Julien Baylacq-Sebstien Rohat-Mathias Arnaud
Coach: Edo Terglav

Jegesmedvek Miskolc: Attila Adorjan (Bence Kiss); Jarkko Leppanen-Jedrick Kiss-Rusk, Anssi Rantanen-Balazs Lada, Colin Joe-Matyas Vojtko, Ryan Ruikka; Nikandrosz Galanisz-Mark Miskolczi-Balint Magosi, Attila Pavuk-Janos Vas-Peter Sakaris, Laszlo Rito -Adrian Toth- Rasmus Kulmala, Tibor Albert-Roland Kollo- Akos Berta, Gergo Toth
Coach: Mikael Tisell

Schiedsrichter: Viktor Birin, Pawel Meszynski (Michele Slaviero, Alexander Wiest)

Tore: 1:0 Aziz Baazzi (6.36) ,1:1 Nikandrosz Galanisz (33.51), 1:2 Jonas Vas (64.18)

Strafen: Grenoble Bruleurs de Loups 14 – Jegesmedvek Miskolc 16

 

Halbfinale Continental Cup, Gruppe E in Klobenstein/Ritten:

Freitag, 17. November
Nomad Astana – Jegesmedvek Miskolc 1:2 n.P. (0:1, 0:0, 1:0, 0:0)
Rittner Buam – Grenoble Bruleurs de Loups 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

Samstag, 18. November
Grenoble Bruleurs de Loups – Jegesmedvek Miskolc 1:2 n.V. (1:0, 0:1, 0:0, 0:1)
20 Uhr: Rittner Buam – Nomad Astana

Sonntag, 19. November
16 Uhr: Grenoble Bruleurs de Loups – Nomad Astana
20 Uhr: Rittner Buam – Jegesmedvek Miskolc

 

Tabelle

1. Jegesmedvek Miskolc 4 Punkte / 2 Spiele (4:2)
2. Rittner Buam 3/1 (2:0)
3. Nomad Astana 1/1 (1:2)
4. Grenoble Bruleurs de Loups 1/2 (1:4)