IHL Serie A: Ritten scheitert im Halbfinale an Asiago

Italienmeister Ritten scheitert im Halbfinale der IHL Serie A an Asiago. Die „Buam“ mussten sich am Samstagabend im entscheidenden Spiel 3 in Klobenstein den „Stellati“ knapp mit 1:3-Toren geschlagen geben.

Die Rittner, die die letzten vier Italienmeistertitel gewonnen hatten, standen seit 2014 immer im Endspiel. Nun ist diese Serie gerissen. Nach dem 4:1-Auftaktsieg und der 2:5-Niederlage in Asiago kam es heute Abend in der fast ausverkauften Ritten Arena zum alles entscheidenden Spiel 3.

Beide Mannschaften begannen sehr offensiv. Ritten kreuzte erstmals mit dem Kalterer Alex Frei und Kapitän Dan Tudin gefährlich vor Frederic Cloutier auf, auf der Gegenseite zeichnete sich Ritten-Schlussmann Kevin Lindskoug gleich zwei Mal auf Francesco Forte und Marco Rosa aus. In der 13.09 Minute ging Asiago in Führung. Als Julian Kostner für zwei Minuten vom Eis musste, war es Steven McParland, der mit einem herrlichen Volleytreffer das 1:0 erzielte. Die Freude der „Stellati“ währte aber gerade einmal 56 Sekunden. Tudin bediente Markus Spinell, der Cloutier mit einem platzierten Schuss ins linke Kreuzeck das Nachsehen gab. Kurz vor der ersten Drittelpause bewahrte Lindskoug die Rittner mit einer tollen Parade auf Marco Rosa vom erneuten Rückstand. So blieb es nach 20 Minuten beim 1:1-Unentschieden.

Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts hatte der Italienmeister Glück, dass der Schuss von Louie Caporusso nur an den Pfosten knallte. Im besten Moment der Rittner ging Asiago erneut in Front. Simone Olivero startete im Konter, seinen Abschluss ließ Lindskoug zu kurz abprallen und dann war es Marek Vankus, der zum 2:1 abstaubte. Gespielt waren zu diesem Zeitpunkt 29.39 Minuten. Nachdem Rosa alleine vor Lindskoug scheiterte, versuchten es auf der Gegenseite Stefan Quinz und Thomas Spinell, sie blieben aber am aufmerksamen Cloutier hängen. Mit dem 2:1 für die Gäste ging es auch ins letzte Drittel, wo die „Buam“ zu einer Reaktion gefordert waren.

Doch diese blieb aus. In der 43.17 Minute erhöhte der bärenstarke Kanadier Steven McParland mit einem tollen Schuss sogar auf 3:1. Dies war die Entscheidung. Ritten war geschlagen: Der Titelverteidiger konnte das Match nicht mehr drehen und musste sich in einer unglaublich ausgeglichenen Halbfinalserie Asiago beugen.

 

Rittner Buam – Asiago Hockey 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)

Rittner Buam: Kevin Lindskoug (Hannes Treibenreif); Randy Gazzola-Marco Marzolini, Andreas Lutz-Christoph Vigl, Ryan Obuchowski-Radovan Gabri, Adam Giacomuzzi-Alexander Brunner; Alex Frei-Matt Lane-Simon Kostner, Stefan Quinz-Dan Tudin-Markus Spinell, Philipp Pechlaner-Julian Kostner-Thomas Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Manuel Öhler
Coach: Jozef Budaj

Asiago Hockey: Frederic Cloutier (Luca Stevan); Enrico Miglioranzi-Cameron Ginnetti, Lorenzo Casetti-Phil Pietroniro, Francesco Forte-Alexander Gellert, Edoardo Lievore; Steven McParland-Marco Rosa-Jose Magnabosco, Chad Pietroniro-Luigi Caporusso-Vincent Loschiavo, Matteo Tessari-Davide Dal Sasso-Federico Benetti, Simone Olivero-Michele Stevan-Marek Vankus
Coach: Petri Mattila

Schiedsrichter: Alex Lazzeri, Turo Virta (Alessio Bedana, Antonio Piras)

Tore: 0:1 Steven McParland (13.09), 1:1 Markus Spinell (14.05), 1:2 Marek Vankus (29.39), 1:3 Steven McParland (43.17)

 

Playoff-Halbfinale der IHL Serie A (Best of three)

Dienstag, 21. Jänner (Hinspiel Halbfinale)
Rittner Buam – Asiago Hockey 4:1 (1:0, 0:0, 3:1)
HC Pustertal – SG Cortina 4:0 (2:0, 2:0, 0:0)

Donnerstag, 23. Jänner (Rückspiel Halbfinale)
Asiago Hockey – Rittner Buam 5:2 (1:1, 0:0, 4:1)
SG Cortina – HC Pustertal 3:2 n.V. (1:0, 1:0, 0:2, 1:0)

Samstag, 25. Jänner (Entscheidungsmatch)
Rittner Buam – Asiago Hockey 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)
HC Pustertal – SG Cortina 2:0 (1:0, 1:0, -:-) – nach 50 Minuten

IHL Serie A: Ritten baut auf Heimvorteil

Der Showdown ist angerichtet: Am Samstag kommt es um 20 Uhr in Klobenstein zum alles entscheidenden, dritten Halbfinalspiel der IHL Serie A zwischen Gastgeber Ritten und Asiago. Wer gewinnt, zieht ins Finale ein.

Einen Tag nach der 2:5-Niederlage in Asiago, haben die „Buam“ morgen die große Möglichkeit, vor eigenem Publikum in die Finalrunde einzuziehen. Ritten hat die letzten vier Italienmeistertitel allesamt gewonnen, seit 2014 stand die Mannschaft aus Klobenstein stets im Endspiel. Die Rittner setzten sich am Dienstag in der Ritten Arena klar mit 4:1-Toren gegen die „Stellati“ durch, morgen kann die Budaj-Truppe erneut auf Heimvorteil bauen. Asiago wehrte gestern hingegen den ersten Matchpuck erfolgreich ab und hat nun selbst die Chance, den Sack zuzumachen. „Es ist schade, dass wir nicht schon gestern ins Finale eingezogen sind. Viele Fans sind mitgereist, es war eine tolle Atmosphäre. Doch wir haben morgen wieder Heimvorteil, das ist Gold wert. Allerdings müssen wir einiges ändern, gestern haben wir viele unnötige Fehler gemacht. Wenn uns das gelingt, haben wir eine gute Chance das Finalticket zu lösen. Es wird sicher ein hochklassiges Spiel“, versichert Ritten-Coach Jozef Budaj. Auch der zweite Finalist zwischen Pustertal und Cortina muss übrigens in Spiel 3 ermittelt werden. Gestern behielt der Altmeister zu Hause gegen die „Wölfe“ knapp mit 3:2-Toren nach Verlängerung die Oberhand.

Ein Blick auf die Statistiken

Schaut man auf die Statistik, so spricht sie für Ritten. In den heurigen vier Saisonduellen behielten die „Buam“ drei Mal die Oberhand, zu Hause fegten sie Asiago mit 10:5 und 4:1-Toren vom Eis. Der Schlüsselpunkt ist aber wiederum das Powerplay. Asiago ist, gleich wie Ritten, ein bärenstarkes Team in Überzahl und hat drei seiner sechs Tore gegen die „Buam“ mit einem Mann mehr auf dem Eis geschossen. Am Samstag gilt es, unnütze Fouls zu vermeiden und wenn möglich das frühe 1:0 zu erzielen. Spiel 3 entscheidet: Wer gewinnt, darf weiterhin vom Serie-A-Titel träumen.

 

Playoff-Halbfinale der IHL Serie A (Best of three)

Dienstag, 21. Jänner (Hinspiel Halbfinale)
Rittner Buam – Asiago Hockey 4:1 (1:0, 0:0, 3:1)
HC Pustertal – SG Cortina 4:0 (2:0, 2:0, 0:0)

Donnerstag, 23. Jänner (Rückspiel Halbfinale)
Asiago Hockey – Rittner Buam 5:2 (1:1, 0:0, 4:1)
SG Cortina – HC Pustertal 3:2 n.V. (1:0, 1:0, 0:2, 1:0)

Samstag, 25. Jänner (Entscheidungsmatch)
20.00 Uhr: Rittner Buam – Asiago Hockey
20.30 Uhr: HC Pustertal – SG Cortina

IHL Serie A: Ritten verliert in Asiago mit 2:5-Toren

Italienmeister Ritten hat am Donnerstagabend das Halbfinal-Rückspiel der IHL Serie A verloren. Die „Buam“ mussten sich im Odegar-Stadion Dauerrivale Asiago mit 2:5-Toren geschlagen geben. Somit wird der Finalist am Samstagabend in Spiel 3 um 20 Uhr in der Ritten Arena ermittelt.

Ritten setzte sich am Dienstag in Klobenstein gegen die „Stellati“ mit 4:1-Toren durch, im heutigen Schlager benötigte der Budaj-Truppe einen weiteren Sieg fürs Weiterkommen. Den besseren Start erwischten aber die Hausherren, die nach gerade einmal 37 Sekunden mit einem Abstauber vom 30-jährigen Kanadier Louie Caporusso mit 1:0 in Führung gingen. Asiago blieb weiter am Drücker und kam mit Steven McParland und Alexander Gellert zu guten Torchancen, Ritten-Schlussmann Kevin Lindskoug war aber auf seinem Posten. Wenig später musste Michele Stevan für zwei Minuten in die Kühlbox. Die Rittner nutzten ihr bärenstarkes Überzahlspiel eiskalt aus und glichen in der 7.43 Minuten mit Andreas Lutz aus, der seinem ehemaligen Teamkollegen Frederic Cloutier das Nachsehen zum 1:1 gab. Danach testeten Radovan Gabri, Ryan Gazzola und Alex Frei Asiago-Goalie Cloutier, doch nach 20 Minuten blies es beim gerechten 1:1-Unentschieden.

Im Mittelabschnitt versuchte es Phil Pietroniro, Lindskoug stand aber goldrichtig. Auf der Gegenseite zeichnete sich Cloutier zuerst auf Stefan Quinz aus, danach war er auch beim Nachschuss von Kapitän Dan Tudin hellwach. Kurz darauf hatte Ritten Pech, dass der Schuss von Matt Lane nur an den Pfosten knallte. Dann erhöhte Asiago den Rhythmus, doch Vincent Loschiavo und Marco Rosa vergaben aus herrlicher Position. Kurz vor der zweiten Drittelpause traf auch Caporusso den Pfosten, am Ergebnis änderte sich aber bis zum letzten Seitenwechsel nichts mehr.

Im Schlussdrittel waren 14 Sekunden verstrichen, ehe Asiago mit dem bärenstarken Caporusso auf 2:1 erhöhte Die „Stellati“ legten in der 41.57 Minute mit Michele Stevan noch einen drauf. Somit sorgten die Hausherren binnen 103 Sekunden für die Vorentscheidung. Asiago hatte aber noch nicht genug und zog in der 46.02 Minute mit Vincent Loschiavo sogar auf 4:1 davon. Sieben Minuten vor Spielende verkürzte Julian Kostner auf 4:2, doch in der 57.33 Minute fixierte Marco Rosa im Powerplay den 5:2-Endstand.

 

Asiago Hockey – Rittner Buam 5:2 (1:1, 0:0, 4:1)

Asiago Hockey: Frederic Cloutier (Luca Stevan); Enrico Miglioranzi-Cameron Ginnetti, Lorenzo Casetti-Phil Pietroniro, Francesco Forte-Alexander Gellert, Edoardo Lievore; Steven McParland-Marco Rosa-Jose Magnabosco, Chad Pietroniro-Luigi Caporusso-Vincent Loschiavo, Matteo Tessari-Davide Dal Sasso-Federico Benetti, Simone Olivero-Michele Stevan-Marek Vankus
Coach: Petri Mattila

Rittner Buam: Kevin Lindskoug (Hannes Treibenreif); Marco Marzolini-Randy Gazzola, Christoph Vigl-Andreas Lutz, Ryan Obuchowski-Radovan Gabri, Manuel Öhler-Alexander Brunner; Alex Frei-Matt Lane-Simon Kostner, Stefan Quinz-Dan Tudin-Markus Spinell, Philipp Pechlaner-Julian Kostner-Thomas Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Adam Giacomuzzi
Coach: Jozef Budaj

Schiedsrichter: Andrea Benvegnù, Federico Giacomozzi (Matthias Cristeli, Piero Giacomozzi)

Tore: 1:0 Luigi Caporusso (0.37), 1:1 Andreas Lutz (7.43), 2:1 Luigi Caporusso (40.14), 3:1 Michele Stevan (41.57), 4:1 Vincent Loschiavo (46.02), 4:2 Julian Kostner (53.46), 5:2 Marco Rosa (57.33)

 

Playoff-Halbfinale der IHL Serie A (Best of three)

Dienstag, 21. Jänner (Hinspiel Halbfinale)
Rittner Buam – Asiago Hockey 4:1 (1:0, 0:0, 3:1)
HC Pustertal – SG Cortina 4:0 (2:0, 2:0, 0:0)

Donnerstag, 23. Jänner (Rückspiel Halbfinale)
Asiago Hockey – Rittner Buam 5:2 (1:1, 0:0, 4:1)
SG Cortina – HC Pustertal 2:2 (1:0, 1:0, 0:2) – nach 60 Minuten

Samstag, 25. Jänner (Entscheidungsmatch)
20.00 Uhr: Rittner Buam – Asiago Hockey

IHL Serie A: Ritten feiert 4:1-Heimsieg gegen Asiago

Traumstart für Italienmeister Ritten zum Halbfinalauftakt der IHL Serie A. Die „Buam“ setzten sich am Dienstagabend im Hinspiel in Klobenstein gegen Dauerrivale Asiago souverän mit 4:1-Toren durch.

Die Budaj-Truppe benötigt am Donnerstag um 20.30 Uhr in Asiago einen weiteren Sieg, um das Finalticket zu lösen. Während sich Ritten vollzählig präsentieren konnte, fehlte bei den Gästen Stammtorhüter Gianluca Vallini. An seiner Stelle spielte Frederic Cloutier, der mit einer Rittnerin verheiratet ist und zwischen 2007 und 2011 selbst beim Italienmeister und Vertrag stand.

Das erste Ausrufezeichen der Partie setzte der Grödner Simon Kostner in der elften Minute, sein Abschluss war aber zu ungenau. Danach probierten es auch Kapitän Dan Tudin und Ryan Obuchowski, sie fanden jedoch in Cloutier ihren Meister. In der 16.28 Minute gingen die „Buam“ in Führung: Frei schnappte sich die Scheibe, spielte zwei Verteidiger schwindlig und hämmerte den Puck ins rechte Kreuzeck. Ein Wahnsinnstreffer der Kalterer Tormaschine. Asiago hatte mit Jose Magnabosco kurz vor dem ersten Pausentee die Chance zum Ausgleich, Ritten-Schlussmann Kevin Lindskoug war zur Stelle. So blieb es nach den ersten 20 Minuten bei der knappen, aber durchaus verdienten 1:0-Führung des Titelverteidigers.

Gleich nach Seitenwechsel hätte Steven McParland in Unterzahl auf 1:1 stellen können, er scheiterte aber alleine vor Lindskoug. In der 33. Minute erhöhten die „Buam“ mit Stefan Quinz auf 2:0, sein Treffer wurde aber wegen Verschiebung des Tors annulliert. Eine sehr fragwürdige Entscheidung der Unparteiischen. Danach schraubte Asiago zwei Gänge nach oben und kam mit Chad Pietroniro und McParland zu weiteren Großchancen, die Abwehr der Rittner hielt aber Stand. Die Budaj-Truppe vergab hingegen mit Quinz das mögliche 2:0. Sein zentraler Abschluss war leichte Beute für Cloutier.

Im Schlussdrittel fiel der Ausgleichstreffer. Als Philipp Pechlaner für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen musste, glich Phil Pietroniro mit einem Distanzschuss zum 1:1 aus. Die Rittner hatten aber wie so oft eine Antwort parat: Thomas Spinell bediente Pechlaner, der Cloutier zwischen den Beinschonern zum 2:1 überlistete. Damit aber noch nicht genug, denn in der 52.56 Minute sorgten die Hausherren für die Entscheidung. Die Scheibe kam zu Alex Frei, der nicht lange fackelte und den Puck erneut ins Kreuzeck zirkelte. Frei war heute Abend sicherlich der beste Spieler auf dem Eis. Den Schlusspunkt setzte Marco Marzolini, der vier Minuten vor Schluss ins leere Tor zum 4:1 traf.

 

Rittner Buam – Asiago Hockey 4:1 (1:0, 0:0, 3:1)

Rittner Buam: Kevin Lindskoug (Hannes Treibenreif); Marco Marzolini-Randy Gazzola, Christoph Vigl-Andreas Lutz, Ryan Obuchowski-Radovan Gabri, Manuel Öhler-Alexander Brunner; Alex Frei-Matt Lane-Simon Kostner, Stefan Quinz-Dan Tudin-Markus Spinell, Philipp Pechlaner-Julian Kostner-Thomas Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Adam Giacomuzzi
Coach: Jozef Budaj

Asiago Hockey: Frederic Cloutier (Luca Stevan); Enrico Miglioranzi-Cameron Ginnetti, Francesco Forte-Alexander Gellert, Lorenzo Casetti-Phil Pietroniro, Edoardo Lievore; Steven McParland-Marco Rosa-Jose Magnabosco, Chad Pietroniro-Luigi Caporusso-Vincent Loschiavo, Matteo Tessari-Davide Dal Sasso-Marek Vankus, Simone Olivero-Michele Stevan-Federico Benetti
Coach: Petri Mattila

Schiedsrichter: Alex Lazzeri, Omar Piniè (Alessio Bedana, Antonio Piras)

Tore: 1:0 Alex Frei (16.28), 1:1 Phil Pietroniro (45.27), 2:1 Philipp Pechlaner (48.07), 3:1 Alex Frei (52.56), 4:1 Marco Marzolini (56.11)

IHL Serie A: Ritten empfängt zum Halbfinalauftakt Asiago

Am morgigen Dienstagabend beginnt das Halbfinale der IHL Serie A. Titelverteidiger Ritten sowie die „Wölfe“ aus dem Pustertal, Cortina und Asiago jagen die heißbegehrte Trophäe.

Die „Buam“ treffen um 20 Uhr im Halbfinal-Hinspiel in der Arena Ritten auf Asiago. Gleichzeitig steht in Bruneck das zweite Halbfinalmatch zwischen Pustertal und Cortina auf dem Programm. Am Donnerstag werden dann in Asiago und Cortina die Rückspiele ausgetragen.

Titelverteidiger Ritten peilt den sechsten „Scudetto“ in der Vereinsgeschichte an, den fünften in Folge. Maßgeblichen Anteil an den letzten vier Italienmeistertiteln hatte auch Alex Frei: „Asiago ist immer ein unangenehmer Gegner. Wir haben in den letzten Partien nicht unser bestes Eishockey gespielt, morgen müssen wir eine Reaktion zeigen, ansonsten wird es ganz schwer. Anderseits sind wir aber auch dafür bekannt, dass wir in den wichtigen Spielen stets da sind“, erinnert die Kalterer Tormaschine. Die Bilanz aus 155 Aufeinandertreffen spricht mit 85:68 Siegen, bei zwei Unentschieden, zwar für Asiago, heuer gewann Ritten aber beide Saisonduelle gegen die „Stellati“ souverän mit 10:5 und 5:3-Toren. „Diese positive Bilanz gegen Asiago und der Heimvorteil sprechen für uns. In einer Best-of-three-Serie darf man sich keinen Ausrutscher leisten, besonders nicht gegen Asiago. Wir werden alles geben, um den Italienmeistertitel erneut nach Klobenstein zu bringen“, versichert Frei.

Die letzten vier „Scudetti“ gewann Ritten allesamt unter der Leitung von Riku Lehtonen, heuer will Jozef Budaj diesen Erfolgslauf weiter fortsetzen: „Ich bin sehr zuversichtlich. Wir haben es bis ins Halbfinale geschafft, mit der Unterstützung der Fans können wir auch ins Finale einziehen. Asiago ist eine tolle Mannschaft, es wird eine spannende Serie“, freut sich der Head Coach der „Buam“, der morgen aus dem Vollen schöpfen kann.

 

Playoff-Halbfinale der IHL Serie A (Best of three)

Dienstag, 21. Jänner (Hinspiel Halbfinale)
20.00 Uhr: Rittner Buam – Asiago Hockey
20.00 Uhr: HC Pustertal – SG Cortina

Donnerstag, 23. Jänner (Rückspiel Halbfinale)
20.30 Uhr: Asiago Hockey – Rittner Buam
20.30 Uhr: SG Cortina – HC Pustertal

evtl. Entscheidungsmatch: Samstag, 25. Jänner in Klobenstein und Bruneck

Die Spannung für die IHL Serie A steigt

Für Ritten steht nächste Woche das Halbfinale der Italienmeisterschaft auf dem Programm. Neben dem Titelverteidiger aus Klobenstein kämpfen auch die Pusterer „Wölfe“, Cortina sowie Asiago um den 86. „Scudetto“.

Wie im Vorjahr werden das Halbfinale und Finale in einem Hin- und Rückspiel ausgetragen. Gespielt wird im Best-of-three-Modus: Die Halbfinalspiele finden am 21. und 23. Jänner, ein eventuelles Entscheidungsmatch würde am 25. Jänner stattfinden. Die Finalspiele werden am 4., 7. und evtl. 8. Februar ausgetragen. Die Budaj-Truppe qualifizierte sich mit 25 Punkten als Gruppensieger fürs Halbfinale und trifft am Dienstag im Hinspiel zu Hause auf Asiago (4.), während der Tabellenzweite Pustertal Altmeister Cortina (3.) empfängt.

Mission Titelverteidigung für Ritten

Ritten will auch heuer den Italienmeisterschaftstitel unbedingt verteidigen. Im Vorjahr setzten sich die Rittner im Final-Rückspiel in Klobenstein ausgerechnet gegen Asiago durch und kürten sich zum vierten Mal in Folge und zum fünften Mal in ihrer Vereinsgeschichte zum Italienmeister. Ritten geht gegen die „Stellati“ als leichter Favorit in das Match. Im Vorjahr sicherten sich die Rittner auf kuriose Art den Titel. Zwar verloren die „Buam“ das Rückspiel in den regulären 60 Minuten mit 2:6-Toren, doch Ritten hatten 24 Stunden zuvor in Asiago mit 4:3 gewonnen. Somit hatten beide Teams einen Sieg auf ihrem Konto. In der Verlängerung schoss dann Olegs Sislannikovs die Rittner zum Sieg.

Die Bilanz aus 155. Aufeinandertreffen spricht mit 85:68 Siegen, bei zwei Unentschieden, klar für Asiago. Heuer gewann Ritten aber beide Saisonduelle gegen die „Stellati“: In Klobenstein fegten die Hausherren Asiago mit 10:5-Toren vom Eis, im Odegar-Stadion behielt die Budaj-Truppe mit 5:3 die Oberhand. Das Hinspiel in der Arena Ritten findet wie gewohnt um 20 Uhr statt, das Rückspiel am Donnerstag in Asiago wird um 20.30 Uhr angepfiffen.

 

Playoff-Halbfinale der IHL Serie A (Best of three)

Dienstag, 21. Jänner (Hinspiel Halbfinale)
20.00 Uhr: Rittner Buam – Asiago Hockey
20.00 Uhr: HC Pustertal – SG Cortina

Donnerstag, 23. Jänner (Rückspiel Halbfinale)
20.30 Uhr: Asiago Hockey – Rittner Buam
20.30 Uhr: SG Cortina – HC Pustertal

evtl. Entscheidungsmatch: Samstag, 25. Jänner in Klobenstein und Bruneck

Ritten setzt sich in Wien mit 4:2-Toren durch

Pflichtsieg von Italienmeister Ritten am 32. Spieltag der Alps Hockey League. Die „Buam“ bezwangen am Samstagabend in der „Eishalle Wien-Kagran“ den Tabellenvorletzten Vienna Capitals Silver mit 4:2-Toren.

Bereits das Hinspiel in Klobenstein gewannen die Rittner mühelos mit 7:1. Heute feierte die Budaj-Truppe den 15. Sieg in den letzten 20 Spieltagen. Zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs bestätigt sich der Italienmeister in der Tabelle weiterhin auf Platz 2 mit 70 Punkten.

Ritten-Trainer Jozef Budaj musste heute auf die beiden Verteidiger Alexander Brunner und Manuel Öhler verzichten. Im Tor gönnte er zudem Kevin Lindskoug eine Pause und stellte dafür Hannes Treibenreif auf. Auch heute dominierten die „Buam“ ihren Gegner nach Belieben. Nach einer knappen Viertelstunde brachte Kapitän Dan Tudin (14.54) die Rittner auf Zuspiel von Markus Spinell mit 1:0 in Führung. 33 Sekunden später erhöhte Philipp Pechlaner mit seinem achten Saisontor auf 2:0. Nach den ersten 20 Minuten blieb es auch bei diesem Zwischenstand.

Im Mitteldrittel sorgte der Italienmeister für die Vorentscheidung. Alexander Eisath gab Wien-Schlussmann Max Zimmermann zum dritten Mal das Nachsehen. Die Hausherren gaben sich aber noch nicht geschlagen und verkürzten in doppelter Überzahl mit Olof Norberg auf 1:3. Danach blieben die „Capitals“ weiter am Drücker, Treibenreif blieb aber stets Sieger.

Im letzten Spielabschnitt machte es der Tabellenvorletzte noch einmal spannend: Als Julian Kostner für zwei Minuten auf die Strafbank musste, traf Jesper Akerman zum 2:3. Wenig später mussten Henrik Neubauer und Hans Löfquist fast zeitgleich in die Kühlbox. Die Rittner nutzten ihr bärenstarkes Powerplay eiskalt aus und stellten mit Julian Kostner wieder den Zwei-Tore-Vorsprung her. Dann passierte nichts mehr, der Italienmeister brachte das Ergebnis über die Zeit.

Ritten wird in der Meisterschaft wegen dem bevorstehenden Halbfinale der IHL Serie A pausieren. Am Dienstag, 21. Jänner stehen die „Buam“ im Hinspiel in der Arena Ritten Asiago gegenüber. Das Rückspiel findet am Donnerstag im Odegar-Stadion statt. In der AHL trifft die Budaj-Truppe hingegen am 29. Jänner auswärts auf die Red Bull Juniors.

 

Vienna Capitals Silver – Rittner Buam 2:4 (0:2, 1:1, 1:1)

Vienna Capitals Silver: Max Zimmermann (Mathias Lichtenecker); Jesper Akerman-Timo Pallierer, Adam Akesson-Lukas Piff, Lucas Birnbaum-Bernhard Posch, Tobias Steibl; Markus Hermanstad-Dario Winkler-Henrik Neubauer, Hans Anderson Löfquist-Alexander Maxa-Armin Preiser, Olof Norberg-Benjamin Mosaad-Fabio Rohm
Coach: Johan Sjoquist

Rittner Buam: Hannes Treibenreif (Kevin Lindskoug); Marco Marzolini-Randy Gazzola, Christoph Vigl-Andreas Lutz, Ryan Obuchowski-Radovan Gabri; Alex Frei-Matt Lane-Simon Kostner, Stefan Quinz-Dan Tudin-Markus Spinell, Philipp Pechlaner-Julian Kostner-Thomas Spinell, Kevin Fink-Lois Fink-Alexander Eisath
Coach: Jozef Budaj

Schiedsrichter: Stefan Kummer, Gerald Podlesnik (Philipp Matthey, Gerhard Reisinger)

Tore: 0:1 Dan Tudin (14.54), 0:2 Philipp Pechlaner (15.27), 0:3 Alexander Eisath (23.20), 1:3 Olof Norberg (26.27), 2:3 Jesper Akerman (42.44), 2:4 Julian Kostner (47.34)

Rittner Buam sind in Wien zu Gast

Die Rittner Buam wollen nach der knappen 4:5-Heimniederlage in der Verlängerung gegen Feldkirch gleich wieder auf die Siegerstraße zurückkehren. Am 32. Spieltag der Alps Hockey League ist der Italienmeister am Samstagabend bei den Vienna Capitals Silver zu Gast.

Gegen den Tabellenvorletzten geht die Budaj-Truppe als haushoher Favorit ins Match. Der Liganeuling liegt mit 25 Punkten auf Platz 17 und hat in dieser Saison erst acht Spiele gewonnen. Zuletzt setzt sich das Farmteam des EBEL-Vertreters aber überraschend bei Altmeister Cortina mit 5:4-Toren im Penaltyschießen durch. Das Hinspiel in Klobenstein gewannen die Rittner klar mit 7:1-Toren. Herausragender Akteur war Matt Lane, der einen Hattrick erzielte. Der US-Amerikaner ist mit 50 Punkten (21 Tore, 29 Assist) Topscorer der Rittner.

Ritten peilt morgen Saisonsieg Nummer 23 an. Die „Buam“ sind mit 67 Punkten Zweiter, neun Zähler hinter Spitzenreiter Laibach, der bereits als Grunddurchgang-Sieger feststeht. Für den Italienmeister stehen nach Wien II noch zwei Partien an. Ritten ist anschließend erneut auswärts in Salzburg bei den Red Bull Juniors zu Gast, ehe die „Buam“ den Grunddurchgang am 1. Februar zu Hause gegen Schlusslicht Linz II beenden. Die Rittner müssen auf Verfolger Pustertal achten, denn die „Wölfe“ liegen mit 66 Punkten nur einen Zähler hinter der Mannschaft aus Klobenstein. Die Pusterer treffen in den letzten drei Begegnungen auf Bregenzerwald, Klagenfurt II und Wien II und hat somit auf dem Papier das einfachere Restprogramm.

Geleitet wird die Partie vom Schiedsrichter-Duo Stefan Kummer und Gerald Podelsnik, assistiert von Philipp Matthey und Gerhard Reisinger. Spielbeginn in der Eishalle Wien ist 19.00 Uhr.

 

Alps Hockey League, 32. Runde, Samstag, 18. Jänner 2020

18.00 Uhr: HDD Jesenice – EHC Lustenau
19.00 Uhr: Vienna Capitals Silver – Rittner Buam
19.30 Uhr: VEU Feldkirch – HK Olimpija
19.30 Uhr: Wipptal Broncos – EC Kitzbühel
19.30 Uhr: EK Zeller Eisbären – HC Gherdeina
19.30 Uhr: EC Bregenzerwald – HC Pustertal
20.30 Uhr: Fassa Falcons – EC Klagenfurt II
20.30 Uhr: Asiago Hockey – Red Bull Juniors
20.30 Uhr: SG Cortina – Steel Wings Linz

 

Die Tabelle der Alps Hockey League nach dem 31. Spieltag

1. HK Olimpija 76 Punkte
2. Rittner Buam 67
3. HC Pustertal 66
4. SG Cortina 56
5. VEU Feldkirch 55
6. EHC Lustenau 53
7. Asiago Hockey 52
8. HDD Jesenice 52
9. Fassa Falcons 50 (-1 Spiel)
10. Red Bull Juniors 49
11. Wipptal Broncos 48
12. EK Zeller Eisbären 45
13. HC Gherdeina 44
14. EC Kitzbühel 36
15. EC Klagenfurt II 31
16. EC Bregenzerwald 26
17. Vienna Capitals Silver 25
18. Steel Wings Linz 3 (-1 Spiel)

Ritten muss sich Feldkirch mit 4:5-Toren nach Verlängerung beugen

Knappe Heimniederlage für Italienmeister Ritten in der Alps Hockey League. Die „Buam“ mussten sich am Samstagabend am 31. Spieltag in Klobenstein Feldkirch, vor 800 Zuschauern, mit 4:5-Toren nach Verlängerung geschlagen geben. Trotz dieser Niederlage bleibt Ritten mit 67 Punkten weiterhin auf Platz 2.

Ritten-Coach Jozef Budaj musste heute Abend ohne Stürmer Kevin Fink auskommen. Bei den Gästen, die binnen 24 Stunden das zweite Spiel in Serie bestritten, fehlten neben Robin Soudek sieben weitere Stammkräfte. Beide Mannschaften begannen offensiv: Die erste Chance der Partie hatte Simon Kostner, er blieb aber an Feldkirch-Schlussmann Alex Caffi hängen. In der 10.36 Minute gingen die Vorarlberger in Führung. Martin Mairitsch überlistete Kevin Lindskoug im Konter zum 1:0. Ritten hatte aber prompt eine Antwort parat und glich nur 183 Sekunden später mit einem tollen Solo von Kapitän Dan Tudin zum 1:1 aus. Vor dem ersten Pausentee durften die Österreicher erneut jubeln. Nach einem Abwehrfehler netzte Philipp Koczera zum 2:1 ein. Danach probierte es noch Rittens Topscorer Matt Lane, er scheiterte aber an Caffi. Nach den ersten 20 Minuten blieb es beim knappen Vorsprung des Tabellensechsten.

Gleich nach Beginn des Mitteldrittels glichen die „Buam“ erneut aus. Alex Frei bediente Julian Kostner mustergültig, der nur mehr zum 2:2 einschieben musste. Für den Rittner Angreifer war es Saisontreffer Nummer 8. Die Hausherren blieben spielbestimmend und drehten in der 30. Minute mit Ryan Obuchowski das Match, der Treffer wurde aber wegen eines Fouls von Simon Kostner an Caffi annulliert. In Folge versuchte es zwei Mal Matt Lane, der US-Amerikaner fand in Caffi aber stets seinen Meister. Wenig später ließ Obuchowski die gesamte Vorarlberger Abwehr alt aussehen, Caffi verhinderte Schlimmeres.

Im Schlussdrittel drückte der Italienmeister auf dem Führungstreffer. Dieser fiel in der der 42.01 Minute: Thomas Spinell lenkte einen Schuss von Radovan Gabri unhaltbar zum 3:2 ab. Feldkirch gab sich aber noch nicht geschlagen und glich 10 Minuten vor Spielende mit ihrem Topscorer Dylan Stanley zum 3:3 aus. Kurz darauf brachte Andreas Lutz die „Buam“ mit einem Hammerschuss wieder in Front, Mairitsch traf vier Minuten vor Schluss zum 4:4. Somit musste diese Partie in der Verlängerung entschieden werden, wo Randy Gazzola eine Zwei-Minuten-Strafe aufgebrummt bekam. Feldkirch nutzte die Überzahlsituation eiskalt aus: Der unaufhaltsame Mairitsch fixierte in der 64.11 Minute mit seinem dritten Treffer am heutigen Abend den 5:4-Endstand.

 

Rittner Buam – VEU Feldkirch 4:5 n.V. (1:2, 1:0, 2:2, 0:1)

Rittner Buam: Kevin Lindskoug (Hannes Treibenreif); Marco Marzolini-Randy Gazzola, Andreas Lutz-Alexander Brunner, Ryan Obuchowski-Radovan Gabri, Christoph Vigl-Manuel Öhler; Alex Frei-Matt Lane-Simon Kostner, Stefan Quinz-Dan Tudin-Markus Spinell, Philipp Pechlaner-Julian Kostner-Thomas Spinell, Alexander Eisath-Lois Fink-Adam Giacomuzzi
Coach: Jozef Budaj

VEU Feldkirch: Alex Caffi (Patrick Kühne); Steven Birnstill-Matic Jancar, Santeri Saari-Patrick Ratz, Fabian Scholz; Kevin Puschnik-Dylan Stanley-Christian Jennes, Niklas Gehringer-Martin Mairitsch-Philipp Koczera, Benjamin Kyllönen-Daniel Fekete-Stefan Steurer
Coach: Michael Lampert

Schiedsrichter: Andrea Moschen, Stephan Orel (Wolfgang Puff, Michele Slaviero)

Tore: 0:1 Martin Mairitsch (10.36), 1:1 Dan Tudin (13.39), 1:2 Philipp Koczera (15.23), 2:2 Julian Kostner (23.00), 3:2 Thomas Spinell (42.01), 3:3 Dylan Stanley (50.52), 4:3 Andreas Lutz (53.13), 4:4 Martin Mairitsch (56.06), 4:5 Martin Mairitsch (64.11)

 

Alps Hockey League, 31. Spieltag, Samstag, 11. Jänner 2020

EC Klagenfurt II – HDD Jesenice 0:4 (0:0, 0:3, 0:1)
0:1 Zan Poklukar (22.55), 0:2 Andrej Hebar (29.36), 0:3 Andrej Hebar (33.46), 0:4 Miha Brus (49.56)

Steel Wings Linz – Asiago Hockey 1:4 (0:0, 0:2, 1:2)
0:1 Steven McParland (23.41), 0:2 Chad Pietroniro (36.06), 1:2 Adrian Rosenberger (44.56), 1:3 Steven McParland (47.02), 1:4 Steven McParland (50.01)

Red Bull Juniors – Fassa Falcons 6:0 (1:0, 2:0, 3:0)
1:0 Pontus Englund (11.53), 2:0 Robert Arrak (25.28), 3:0 Pontus Englund (38.59), 4:0 Nico Feldner (40.56), 5:0 Elias Lindner (43.20), 6:0 Luka Nyman (59.17)

EHC Lustenau – SG Cortina 2:3 n.P. (0:1, 1:1, 1:0, 0:0)
0:1 Luca Zanatta (16.45), 1:1 Colin Long (25.33), 1:2 Kevin King (27.24), 2:2 Mark Hurtubise (40.28), 2:3 entscheidender Penalty: Riccardo Lacedelli (65.00)

Wipptal Broncos – EK Zeller Eisbären 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)
1:0 Daniel Erlacher (26.59), 2:0 Fabian Hackhofer (49.23), 3:0 Mathieu Lemay (57.41)

HC Pustertal – EC Kitzbühel 2:3 n.P. (1:1, 1:0, 0:1, 0:0)
1:0 Peter McArthur (10.39), 1:1 Youssef Riener (13.14), 2:1 Massimo Carozza (38.27), 2:2 Lukas Fredin (55.53), 2:3 entscheidender Penalty: Lasse Uusivirta (65.00)

 

Die Tabelle der Alps Hockey League nach dem 31. Spieltag

1. HK Olimpija 73 Punkte (-1 Spiel)
2. Rittner Buam 67
3. HC Pustertal 66
4. SG Cortina 55 (-1 Spiel)
5. EHC Lustenau 53
6. VEU Feldkirch 53 (-1 Spiel)
7. Asiago Hockey 50 (-2 Spiele)
8. HDD Jesenice 50 (-1 Spiel)
9. Fassa Falcons 50 (-1 Spiel)
10. Red Bull Juniors 49
11. Wipptal Broncos 48
12. EK Zeller Eisbären 45
13. HC Gherdeina 41 (-1 Spiel)
14. EC Kitzbühel 36
15. EC Klagenfurt II 28 (-1 Spiel)
16. EC Bregenzerwald 26 (-2 Spiele)
17. Vienna Capitals Silver 23 (-2 Spiele)
18. Steel Wings Linz 3 (-1 Spiel)

Ritten will Siegesserie gegen Feldkirch fortsetzen

Am Samstagabend wird in der Alps Hockey League der 31. Spieltag ausgetragen. In Klobenstein empfängt Italienmeister Ritten um 20.00 Uhr den Tabellensiebten aus Feldkirch.

Die „Buam“ sind in der AHL stark unterwegs und feierten gestern zu Hause gegen Zell am See einen 2:0-Sieg. Die Budaj-Cracks holten somit den dritten Sieg in Serie, den 14. in den letzten 17 Spieltagen. Mit 66 Punkten belegt der Italienmeister, nach dem Ausrutscher vom HC Pustertal, in der Tabelle Rang 2 und ist somit erster Verfolger von Spitzenreiter Laibach.

Morgen ist die VEU Feldkirch in der Arena Ritten zu Gast. Die Vorarlberger sind ein sehr unangenehmer Gegner: In der Tabelle liegt Feldkirch mit 48 Punkten auf Platz 7, hat aber noch zwei Spiele nachzuholen und kämpft noch um den direkten Einzug ins Playoff-Viertelfinale. Außerdem spielen die Österreicher gegen die Top-Teams stets groß auf: Feldkirch bezwang heuer schon Pustertal, Asiago, Cortina und Lustenau, jedoch immer nur vor eigenem Publikum.

Acht ihrer 13 Saisonniederlagen kassierten die Vorarlberger auswärts, zuletzt drei in Serie. Der letzte Erfolg in der Ferne datiert vom 5. Dezember beim 4:3-Sieg im Penaltyschießen gegen Schlusslicht Linz II. In den bisherigen neun AHL-Duellen ging Ritten acht Mal als Sieger vom Eis, auch das Hinspiel in Feldkirch gewannen die „Buam“ souverän mit 5:0-Toren. „Feldkirch ist eine starke Mannschaft, die noch um einen Playoff-Platz kämpft. Aber auch wir sind in Form, das Team wächst jeden Tag mehr zusammen“, so Ritten-Abwehrchef Randy Gazzola. 31 Scorerpunkte hat der 26-jährige Kanadier bereits auf seinem Konto, so viel wie kein anderer Verteidiger in der AHL: „Es macht Spaß, Teil einer solch tollen Mannschaft sein zu dürfen. Wir haben hohe Ambitionen, der Weg ist noch lang. Wir wissen, dass noch schwierige Partien auf uns warten, aber wir werden wie immer alles geben.“

Während Budaj auf seinen gesamten Kader zurückgreifen kann, müssen die Österreicher mit Robin Soudek, Patrick Stückler, Felix Brunner und Sven Grasböck gleich vier Stammkräfte vorgeben. Besonders der Ausfall von Dreh-und Angelspieler Soudek (47 Punkte) ist für Feldkirch schmerzhaft.

 

Alps Hockey League, 30. Runde, Samstag, 11. Jänner 2020

15.00 Uhr: EC Klagenfurt II – HDD Jesenice
15.30 Uhr: Steel Wings Linz – Asiago Hockey
19.15 Uhr: Red Bull Juniors – Fassa Falcons
19.30 Uhr: EHC Lustenau – SG Cortina
19.30 Uhr: Wipptal Broncos – EK Zeller Eisbären
20.00 Uhr: Rittner Buam – VEU Feldkirch
20.00 Uhr: HC Pustertal – EC Kitzbühel

 

Die Tabelle der Alps Hockey League nach dem 30. Spieltag

1. HK Olimpija 73 Punkte
2. Rittner Buam 66
3. HC Pustertal 65
4. SG Cortina 53 (-1 Spiel)
5. EHC Lustenau 52
6. Fassa Falcons 50 (-1 Spiel)
7. VEU Feldkirch 48 (-2 Spiele)
8. Asiago Hockey 47 (-2 Spiele)
9. HDD Jesenice 47 (-1 Spiel)
10. Red Bull Juniors 46
11. EK Zeller Eisbären 45
12. Wipptal Broncos 45
13. HC Gherdeina 41
14. EC Kitzbühel 34
15. EC Klagenfurt II 28 (-1 Spiel)
16. EC Bregenzerwald 26 (-1 Spiel)
17. Vienna Capitals Silver 23 (-2 Spiele)
18. Steel Wings Linz 3 (-1 Spiel)