IHL Serie A: Ritten feiert 4:3-Auswärtssieg in Sterzing

Zittersieg für Italienmeister Ritten zum Halbfinalauftakt der IHL Serie A. Die „Buam“ setzten sich am Dienstagabend im Hinspiel in der Weihenstephan-Arena von Sterzing gegen die Wipptal Broncos knapp mit 4:3-Toren durch, nachdem sie schon 4:0 vorne lagen.

Somit genügt der Lehtonen-Truppe am Donnerstag um 20.00 Uhr in Klobenstein ein Unentschieden, um das Finalticket zu lösen. Während sich Ritten in Sterzing vollzählig präsentieren konnte, fehlte bei den Hausherren Kyle Just. Der Kanadier, der Anfang Dezember die „Buam“ mit einem Hattrick 3:0 abschoss, saß nur auf der Tribüne, da sein Landsmann Mitchell Nardi den letzten Ausländer-Platz einnahm.

Der Titelverteidiger machte eigentlich schon im Startdrittel alles klar, wo er gleich vier Mal jubeln durfte. Das erste Ausrufezeichen der Partie setzte Julian Kostner in der vierten Minute, sein Schuss knallte aber nur an die Querlatte. Gleich darauf mussten die ehemaligen Rittner Luca Felicetti und Roland Hofer fast gleichzeitig in die Kühlbox: Die „Buam“ nutzten die doppelte Überzahl wie so oft eiskalt aus und gingen mit Kapitän Dan Tudin in Führung. Kurz danach hätte der Schwede Henrik Eriksson auf 2:0 erhöhen können, Wipptal-Goalie Gianluca Vallini wuchs aber über sich hinaus. Die einzige Torchance der Gastgeber hatte Brandon McNally, seinen Schuss lratzte die Rittner Abwehr noch von der Linie. In der 16.14 Minute schlugen die Rittner erneut zu: Henrik Eriksson luchste Hofer in Unterzahl die Scheibe ab, bediente den Kalterer Alex Frei, der vor Vallini cool blieb und ihn zum 2:0 überlistete. Lediglich zwei Minuten später machte die Lehtonen-Truppe, wiederum im Powerplay, den Sack zu. Beim Abpraller von Vallini stand Simon Kostner goldrichtig und schob zum 3:0 ein. Die „Broncos“ kassierten sechs Sekunden auch noch das 0:4 durch Olegs Sislannikovs, der mustergültig von Tudin freigespielt wurde.

Im Mitteldrittel schraubten die Gäste zwei Gänge hinunter. Wipptal bekam somit auch mehrerer Torchancen und verkürzte in der 27.33 Minute mit Tobias Kofler, der Tragust im Konter zum 1:4 bezwang. Gleich darauf versuchte es auch Tommy Kruselberger im 1 gegen 1, diesmal hatte der Rittner Schlussmann aber das bessere Ende für sich.

Im Schlussdrittel machten es die „Wildpferde“ noch einmal so richtig spannend. 44 Sekunden nach Wiederanpfiff profitierte Daniel Erlacher von einem Fehler von Thomas Tragust und verkürzte auf 2:4. Keine fünf Minuten später fasste sich ehemalige Ritten-Kapitän Christian Borgatello ein Herz und bezwang Tragust zwischen den Beinschonern zum 3:4. Der Goldrainer Goalie erwischte heute nicht seinen besten Tag. In den Schlussminuten warfen die Wipptaler zwar alles nach vorne, der Ausgleichstreffer fiel aber nicht mehr. So blieb es beim knappen 4:3-Erfolg der „Buam“.

 

Wipptal Broncos – Rittner Buam 3:4 (0:4, 1:0, 2:0)

Wipptal Broncos: Gianluca Vallini (Jakob Rabanser); Roland Hofer-Christian Borgatello, Fabian Hockhofer-Hannes Oberdörfer, Michael Messner-Dominik Bernard, Dino Andreotti; Brandon McNally-Mitchell Nardi-Jure Sotlar, Matthias Mantinger-Tobias Kofler-Daniel Erlacher, Tommy Kruselberger-Paolo Bustreo-Luca Felicetti, Daniel Maffia-David Gschnitzer-Tommy Gschnitzer
Coach: Ivo Jan

Rittner Buam: Thomas Tragust (Hannes Treibenreif); Andreas Lutz-Tobias Brighenti, Ivan Tauferer-Christoph Vigl, Patrik Luza-Imants Lescovs, Alexander Brunner-Adam Giacomuzzi; Olegs Sislannikovs-Dan Tudin-Thomas Spinell, Alex Frei-Henrik Eriksson-Simon Kostner, Stefan Quinz-Julian Kostner-Markus Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Philipp Pechlaner
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Schiedsrichter: Alex Lazzeri, Omar Piniè (Alessio Bedana, Antonio Piras)

Tore: 0:1 Dan Tudin (5.44), 0:2 Alex Frei (16.14), 0:3 Simon Kostner (18.28), 0:4 Olegs Sislannikovs (19.54), 1:4 Tobias Kofler (27.33), 2:4 Daniel Erlacher (40.44), 3:4 Christian Borgatello (45.39)

IHL Serie A: Ritten zum Halbfinalauftakt in Sterzing zu Gast

Am morgigen Dienstagabend beginnt das Final Four der IHL Serie A. Dabei kämpfen Titelverteidiger Ritten sowie die „Wölfe“ aus dem Pustertal, Asiago und die Wipptal Broncos um den 85. „Scudetto“.

Die „Buam“ treffen am Dienstag, 22. Jänner um 20.00 Uhr, im Halbfinal-Hinspiel in Sterzing auf die „Broncos“. Um 20.30 Uhr steht das zweite Halbfinalmatch zwischen Asiago und Pustertal auf dem Programm. Genau dieselben Paarungen gab es bereits im Vorjahr im Final Four. Am Donnerstag, 24. Jänner werden dann in Klobenstein und Bruneck die Rückspiele ausgetragen.

Ritten ist in der Alps Hockey League nicht zu stoppen und feierte am Samstag beim 7:3-Erfolg gegen Lustenau seinen zehnten Sieg en Suite, den 20. in den letzten 22 Partien. Eine dieser zwei Niederlagen kassierte die Lehtonen-Truppe aber ausgerechnet gegen Wipptal. Am 1. Dezember unterlag der Italienmeister den „Broncos“ in Sterzing mit 0:3-Toren, wobei Kyle Just drei Mal erfolgreich war. Der 28-jährige Kanadier wird morgen voraussichtlich fehlen, da die „Broncos“ erst vor kurzem seinen Landsmann Mitch Nardi unter Vertrag genommen haben und dieser den Ausländer-Platz einnehmen wird. Nardi stellte seine Klasse am Samstag unter Beweis, wo er beim 3:2-Sieg im Penaltyschießen gegen Feldkirch mit zwei Treffern der entscheidende Spieler auf dem Eis war. Außerdem gibt es für Ritten morgen ein Wiedersehen mit Christian Borgatello, der in den letzten vier Saisonen Titel um Titel mit dem Italienmeister gewann, sowie Roland Hofer, den es ebenfalls im Sommer vom Hochplateau ins Wipptal zog. Zusammen bilden sie morgen den ersten Defensivblock bei den „Broncos“.

Sollten sich die Rittner gegen die „Broncos“ durchsetzen, treffen sie am Samstag, 26. und Sonntag, 27. Jänner im Finale auf den Sieger der Partie zwischen Pustertal und Asiago.

 

Final Four der IHL Serie A vom 22. bis zum 27. Jänner 2019

Dienstag, 22. Jänner (Hinspiel Halbfinale)
20.00 Uhr: Wipptal Broncos – Rittner Buam
20.30 Uhr: Asiago Hockey – HC Pustertal

Donnerstag, 24. Jänner (Rückspiel Halbfinale)
20.00 Uhr: Rittner Buam – Wipptal Broncos
20.00 Uhr: HC Pustertal – Asiago Hockey

 

Finale, 26. und 27. Jänner (Hin- und Rückspiel)

Ritten schickt Lustenau mit 7:3-Toren nach Hause

Überzeugender Sieg von Italienmeister Ritten am 31. Spieltag der Alps Hockey League. Die „Buam“ bezwangen am Samstagabend vor heimischer Kulisse das Top-Team aus Lustenau klar mit 7:3-Toren.

Mit diesem Sieg revanchierten sich die Rittner für die 3:7-Pleite am ersten Spieltag im Vorarlberg. Heute feierte die Lehtonen-Truppe den zehnten Sieg in Folge, den 20. in den letzten 22 Spieltagen. Kein Team ist in der AlpsHL momentan so in Form wie Ritten. Auch heute dominierten die „Buam“ ihren Gegner nach Belieben. Lustenau, aktueller Tabellensechster, erwischten zwar den besseren Start und ging nach 14 Minuten mit dem Ex-Bozner Marc-Olivier Vallerand in Front, doch dieser Treffer rüttelte die Hausherren wach. Praktisch im Gegenzug war es der Kalterer Alex Frei, der zum 1:1 ausglich. In der 17.34 Minute drehte Ritten mit einem Powerplaytor von Olegs Sislannikovs das Ergebnis, nur elf Sekunden später erhöhte Neuzugang Patrik Luza mit seinem ersten Treffer im neuen Dress auf 3:1. Nach den ersten 20 Minuten blieb es auch bei diesem Zwischenstand.

Im Mitteldrittel sorgte der Italienmeister für die Vorentscheidung. Als Chris D’Alvise und David Kreuter zeitgleich in die Kühlbox mussten, zeigte Ritten einmal mehr sein bärenstarkes Überzahlspiel. In der 27.43 Minute gab Thomas Spinell Lustenau-Goalie Mathieu Corbeil zum vierten Mal das Nachsehen, 65 Sekunden danach trug sich auch Verteidiger Andreas Lutz in die Torschützenliste ein. Wiederum nur eine Minute später machte der Schwede Henrik Eriksson das halbe Dutzend voll. Der 2:6-Anschlusstreffer von Doppeltorschütze Vallerand war nur mehr Ergebniskosmetik.

17 Sekunden nach Wiederanpfiff konnte auch Kapitän Dan Tudin jubeln, vier Minuten später traf Lustenaus Philipp Winzig zum 7:3-Endergebnis.

Ritten wird in der Meisterschaft wegen dem bevorstehenden „Final Four“ der IHL Serie A pausieren. Am Dienstag, 22. Jänner stehen die „Buam“ im Halbfinal-Hinspiel in Sterzing den Wipptal Broncos gegenüber. Das Rückspiel findet am Donnerstag in Klobenstein statt. In der AHL trifft die Lehtonen-Truppe hingegen am 30. Jänner auswärts auf den EC Bregenzerwald.

 

Rittner Buam – EHC Lustenau 7:3 (3:1, 3:1, 1:1)

Rittner Buam: Thomas Tragust (Hannes Treibenreif); Andreas Lutz-Tobias Brighenti, Ivan Tauferer-Christoph Vigl, Patrik Luza-Imants Lescovs, Alexander Brunner-Manuel Öhler; Olegs Sislannikovs-Dan Tudin-Thomas Spinell, Alex Frei-Henrik Eriksson-Simon Kostner, Stefan Quinz-Julian Kostner-Markus Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Philipp Pechlaner
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

EHC Lustenau: Mathieu Corbeil (Lukas Reihs); Philipp Winzig-David Kreuter, David Slivnik-Thomas Auer, Daniel Stefan-Jürgen Tschernutter; Martin Grabher Meier-Chris D’Alvise-Eetu-Ville Arkiomaa, Philip Putnik-Maximilian Wilfan-Marc-Oliver Vallerand, Dominik Oberscheider-Adis Alagic-Philipp Koczera, Johannes Lins-David König-Mattias Adam
Coach: Christian Weber

Schiedsrichter: Turo Virta, Florian Widmann (Alessio Bedana, Daniel Holzer)

Tore: 0:1 Marc-Olivier Vallerand (13.58), 1:1 Alex Frei (15.30), 2:1 Olegs Sislannikovs (17.34), 3:1 Patrik Luza (17.45), 4:1 Thomas Spinell (27.34), 5:1 Andreas Lutz (28.49), 6:1 Henrik Eriksson (29.38), 6:2 Marc-Olivier Vallerand (31.43), 7:2 Dan Tudin (40.17), 7:3 Philipp Winzig (44.46)

 

Alps Hockey League, 31. Runde, Samstag, 19. Jänner 2019

HDD Jesenice – Red Bull Juniors 5:6 (0:0, 2:4, 3:2)
1:0 Luka Kalan (22.20), 1:1 Aljaz Predan (30.30), 1:2 Filip Varejcka (31.15), 1:3 Oliver Nordberg (34.03), 1:4 Oliver Nordberg (37.02), 2:4 Philippe Paradies (39.31), 3:4 Tadej Cimzar (45.26), 4:4 Eric Pance (57.12), 5:4 Blaz Tomazevic (57.49), 5:5 Justin Schütz (59.21), 5:6 Casper Evertsson (59.52)

Wipptal Broncos – VEU Feldkirch 3:2 n.P. (0:0, 2:1, 0:1, 0:0)
1:0 Mitchell Nardi (27.18), 2:0 Tommy Kruselberger (31.23), 2:1 Robin Soudek (36.01), 2:2 Robin Soudek (49.50), 3:2 entscheidender Penalty: Mitchell Nardi (65.00)

EC Kitzbühel – HK Olimpija 2:7 (1:3, 1:1, 0:3)
0:1 Miha Zajc (3.58), 1:1 Peter Lenes (7.30), 1:2 Miha Zajc (12.30), 1:3 Anej Kujavec (14.42), 2:3 Peter Lenes (20.46), 2:4 Ales Music (30.26), 2:5 Gregor Koblar (41.48), 2:6 Gal Koren (48.54), 2:7 Gregor Koblar (50.55)

SG Cortina – HC Pustertal 1:2 n.P. (0:0, 1:1, 0:0, 0:0)
1:0 Luca Barnabo (31.59), 1:1 Cody Corbett (37.24), 1:2 entscheidender Penalty: Marko Virtala (65.00)

Asiago Hockey – EC Bregenzerwald 6:1 (3:0, 1:1, 2:0) – nach 50 Minuten
1:0 Jose Magnabosco (5.52), 2:0 Michele Marchetti (7.22), 3:0 Marco Rosa (10.57), 3:1 Georg Waldhauser (27.58), 4:1 Enrico Miglioranzi (39.36), 5:1 Mark Naclerio (49.36), 6:1 Anthony Bardaro (51.21)

 

Die Tabelle der Alps Hockey League nach dem 31. Spieltag

1. HC Pustertal 86 Punkte (+1 Spiel)
2. Rittner Buam 68 (-1 Spiel)
3. HK Olimpija 68 (-1 Spiel)
4. Red Bull Juniors 63
5. Asiago Hockey 61 (-1 Spiel)
6. EHC Lustenau 60
7. VEU Feldkirch 57 (+1 Spiel)
8. Wipptal Broncos 53
9. SG Cortina 48
10. HDD Jesenice 46 (-2 Spiele)
11. HC Gherdeina 37
12. EC Kitzbühel 35 (+1 Spiel)
13. EK Zeller Eisbären 30 (+2 Spiele)
14. EC Bregenzerwald 26 (-1 Spiel)
15. EC Klagenfurt II 20 (-1 Spiel)
16. HC Mailand 17 (-1 Spiel)
17. Fassa Falcons 11

Rittner Buam bezwingen auch Kitzbühel souverän

Nächster klarer Sieg für Italienmeister Ritten in der Alps Hockey League. Die „Buam“ setzten sich am Donnerstagabend zu Hause vor über 400 Zuschauern gegen den Tabellenzwölften Kitzbühel mühelos mit 6:2-Toren durch. Für die Rittner war es der neunte Sieg in Folge, der 19. in den letzten 21 Spieltagen.

Mit diesem Erfolg festigt die Mannschaft aus Klobenstein mit 65 Punkten den zweiten Tabellenplatz und baut gleichzeitig auch ihre unglaubliche Heimserie aus. Der heutige Sieg war der 13. im 14. Pflichtspiel in der Arena Ritten. Coach Riku Lehtonen konnte erstmals wieder auf seinen vollen Kader zurückgreifen. Die beiden Stürmer Kevin Fink und Simon Kostner feierten nach wochenlanger Verletzungspause ihr Comeback. Ritten startete wie die Feuerwehr: Als Kevin Wirl nach nur 88 Sekunden auf die Strafbank musste, war es wenig später Dan Tudin, der ein Zuspiel von Julian Kostner zum frühen 1:0 verwandelte. Anschließend blieb der Italienmeister am Drücker, doch der bärenstarke Rene Huber verhinderte Schlimmeres. Der Schlussmann der „Adler“ musste im Startdrittel gleich 25 Schüsse abwehren, Ritten-Goalie Thomas Tragust wurde nur fünf Mal gefordert.

In der 29.33 Minute durften die Hausherren erneut jubeln. Alex Frei spielte seinen Sturmpartner Henrik Eriksson frei, der zum 2:0 einnetzte. Die Antwort der Gäste kam postwendend: Nur neun Sekunden später verkürzte Kitzbühls Starspieler Adam Havlik auf 1:2. Gleich darauf stellte Dan Tudin den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Für den Rittner Kapitän war es das elfte Saisontor, das fünfte gegen Kitzbühel, nachdem er bereits im Hinspiel beim 6:2-Sieg einen Hattrick erzielt hatte. In der 37.25 Minute sorgten die „Buam“ für die Vorentscheidung: Assist-Man Frei legte die Scheibe für Verteidiger Imants Lescovs ab, der auf 4:1 erhöhte.

Im Schlussdrittel trug sich auch der Kalterer Alex Frei in die Torschützenliste ein, auf der Gegenseite sorgte Friedrich für Ergebniskosmetik. Den Schlusspunkt setzten Andreas Lutz, der in der 44.53 Minute den 6:2-Endstand erzielte.

Am Samstag gegen Lustenau

Für Ritten gibt es jetzt aber keine Verschnaufpause. Bereits in 48 Stunden steht in Klobenstein das Spitzenspiel gegen den EHC Lustenau auf dem Programm, der sich heute überraschend zu Hause Bregenzerwald mit 1:4-Toren geschlagen geben musste. Die Österreicher liegen in der Tabelle auf Rang 4 und haben vier Zähler weniger als die „Buam“ auf ihrem Konto. Im Hinspiel, das gleichzeitig auch das erste Saisonspiel beider Teams war, schoss Lustenau die Rittner mit 7:3-Toren vom Eis. Die Lehtonen-Cracks sind also auf Wiedergutmachung aus. Spielbeginn ist wie gewohnt 20.00 Uhr.

 

Rittner Buam – EC Kitzbühel 6:2 (1:0, 3:1, 2:1)

Rittner Buam: Thomas Tragust (Hannes Treibenreif); Andreas Lutz-Tobias Brighenti, Ivan Tauferer-Alexander Brunner, Patrik Luza-Imants Lescovs, Christoph Vigl-Manuel Öhler; Olegs Sislannikovs-Dan Tudin-Thomas Spinell, Alex Frei-Henrik Eriksson-Simon Kostner, Stefan Quinz-Julian Kostner-Markus Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Philipp Pechlaner
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

EC Kitzbühel: Rene Huber (Tobias Chadim); David Lidström-Daniel Vojta, Mario Ebner-Gert Karitnig, Andreas Marthinsen-Leonardo Ewald, Maximilian Egger; Mark Kaleinikovas-Peter Lenes-Adam Havlik, Patrick Bolterle-Niclas Maurer-Thomas Mader, Florian Eder-Friedrich Schröder-Kevin Wirl, Maximilian Wessner
Coach: Tomas Martinec

Schiedsrichter: Tobias Holzer, Rene Strasser (Johannes Huber, Florian Martin)

Tore: 1:0 Dan Tudin (2.49), 2:0 Henrik Eriksson (29.24), 2:1 Adam Havlik (29.33), 3:1 Dan Tudin (30.55), 4:1 Imants Lescovs (37.25), 5:1 Alex Frei (41.31), 5:2 Friedrich Schröder (43.38), 6:2 Andreas Lutz (44.53)

 

Alps Hockey League, 31. Runde, Donnerstag, 17. Jänner 2019

EHC Lustenau – EC Bregenzerwald 1:4 (0:1, 1:0, 0:3)
0:1 Otto Linke (13.40), 1:1 Eetu-Ville Arkiomaa (20.56), 1:2 Daniel Ban (48.15), 1:3 Dominic Haberl (54.14), 1:4 Henrik Neubauer (57.18)

EK Zeller Eisbären – HK Olimpija 1:3 (0:0, 1:0, 0:3)
1:0 David Franz (26.27), 1:1 Gal Koren (52.30), 1:2 Zan Jezovsek (58.24), 1:3 Gregor Koblar (59.40)

EC Klagenfurt II – HC Gherdeina 4:3 (2:2, 1:1, 1:0)
1:0 Daniel Obersteiner (0.41), 1:1 Gabriel Vinatzer (4.24), 2:1 Markus Pirmann (5.58), 2:2 Ivan Demetz (11.56), 2:3 David Galassiti (29.50), 3:3 Fabian Hochegger (38.57), 4:3 Fabian Hochegger (52.20)

HC Mailand- HC Pustertal 0:5 (0:3, 0:0, 0:2)
0:1 Markus Gander (0.57), 0:2 Markus Gander (4.39), 0:3 Raphael Andergassen (17.11), 0:4 Tommaso Traversa (40.42), 0:5 Cody Corbett (58.06)

Asiago Hockey – Fassa Falcons 8:0 (3:0, 2:0, 3:0)
1:0 Anthony Bardaro (3.41), 2:0 Phil Pietroniro (15.56), 3:0 Fabrizio Pace (16.21), 4:0 Matteo Tessari (24.02), 5:0 Phil Pietroniro (28.35), 6:0 Mark Naclerio (52.41), 7:0 Lorenzo Casetti (57.30), 8:0 Josef Foltin (59.56)

 

Die Tabelle der Alps Hockey League nach dem 31. Spieltag

1. HC Pustertal 84 Punkte
2. Rittner Buam 65 (-2 Spiele)
3. HK Olimpija 65 (-2 Spiele)
4. EHC Lustenau 60 (-1 Spiel)
5. Red Bull Juniors 60 (-1 Spiel)
6. Asiago Hockey 58 (-2 Spiele)
7. VEU Feldkirch 56
8. Wipptal Broncos 51 (-1 Spiel)
9. SG Cortina 47 (-1 Spiel)
10. HDD Jesenice 46 (-3 Spiele)
11. HC Gherdeina 37
12. EC Kitzbühel 35
13. EK Zeller Eisbären 30 (+2 Spiele)
14. EC Bregenzerwald 26 (-2 Spiele)
15. EC Klagenfurt II 20 (-1 Spiel)
16. HC Mailand 17 (-1 Spiel)
17. Fassa Falcons 11

Die Spannung für die IHL Serie A steigt

Für Ritten steht nächste Woche das Final Four der Italienmeisterschaft auf dem Programm. Neben dem Titelverteidiger aus Klobenstein kämpfen auch die Pusterer „Wölfe“, die Wipptal Broncos sowie Asiago um den 85. „Scudetto“.

Heuer werden das Halbfinale, ebenso wie das Finale, in einem Hin- und Rückspiel ausgetragen. Die Halbfinalspiele finden am 22. und 24. Jänner, die Finalspiele am 26. und 27. Jänner statt. Die Lehtonen-Truppe qualifizierte sich mit 33 Punkten als Tabellenzweiter für das „Final Four“ und trifft am kommenden Dienstag im Hinspiel auswärts in Sterzing auf die Wipptal Broncos, während Gruppensieger Pustertal bei Asiago zu Gast sein wird. Genau dieselben Paarungen gab es bereits im Vorjahr im Final Four, wobei sich die „Buam“ und „Wölfe“ das Finalticket sicherten.

Mission Titelverteidigung für Ritten

Ritten will auch heuer den Italienmeisterschaftstitel unbedingt verteidigen. Im Vorjahr setzten sich die Rittner im Finale im Odegar-Stadion von Asiago gegen den HCP glasklar mit 6:1-Toren durch und kürten sich zum dritten Mal in Folge und zum vierten Mal in ihrer Vereinsgeschichte zum Italienmeister. Ritten geht gegen die „Broncos“ als leichter Favorit in das Match. Im Vorjahr konnte sich der Titelverteidiger im Halbfinale nur ganz knapp mit 4:3-Toren nach Verlängerung durchsetzen. Die Bilanz aus 103. Aufeinandertreffen spricht mit 57 Siegen, bei drei Unentschieden und 43 Niederlagen ebenfalls für die „Buam“. Heuer feierten beide Teams in der Vorrunde jeweils einen Heimsieg: In Sterzing gewannen die Hausherren mit 3:0-Toren, Ritten revanchierte sich wenige Tage später in Klobenstein mit einem 4:1-Sieg. Für Spannung dürfte also gesorgt sein. Um wie spät das Spiel in der Weihenstephan Arena beginnt, muss noch bekanntgegeben werden. Das Rückspiel am Donnerstag, 24. Jänner in Klobenstein wird wie gewohnt um 20.00 Uhr angepfiffen.

 

Final Four der IHL Serie A vom 22. bis zum 27. Jänner 2019

Dienstag, 22. Jänner (Hinspiel Halbfinale)
Wipptal Broncos – Rittner Buam
Asiago Hockey – HC Pustertal

Donnerstag, 24. Jänner (Rückspiel Halbfinale)
Rittner Buam – Wipptal Broncos
HC Pustertal – Asiago Hockey

Finale, 26. und 27. Jänner (Hin- und Rückspiel)

Ritten will Siegesserie gegen Kitzbühel fortsetzen

Am Donnerstagabend steht in der Alps Hockey League der 31. Spieltag auf dem Programm. In Klobenstein empfängt Italienmeister Ritten um 20.00 Uhr den Tabellenzwölften aus Kitzbühel.

Die „Buam“ sind in der AHL stark unterwegs und feierten am vergangenen Wochenende auswärts bei Tabellenschlusslicht Fassa ihren höchsten AHL-Sieg. Die Lehtonen-Cracks siegten mit 10:0-Toren und holten somit den achten Sieg in Serie, den 18. in den letzten 20 Spieltagen. Mit 62 Punkten belegt der Italienmeister, nach den Ausrutschern von Lustenau und Laibach, in der Tabelle Rang 2 und ist somit erster Verfolger von Spitzenreiter Pustertal.

Morgen ist der EC Kitzbühel zu Gast. Gegen die Österreicher ist der nächste Sieg vorprogrammiert. Der Tabellenzwölfte ist aber am Wochenende beim überraschenden 6:4-Sieg gegen Lustenau wieder auf die Erfolgsspur zurückgekehrt und hat erst gestern auch Feldkirch mit 4:0 nach Hause geschickt. Ritten muss morgen also umso mehr aufpassen, denn gegen die Top-Teams spielt Kitzbühel stets groß auf. Die „Gämse“ bezwangen heuer auswärts schon AHL-Meister Asiago, Laibach sowie Feldkirch.

Beide Teams stehen sich morgen Abend zum zweiten Mal in der heurigen Meisterschaft gegenüber. In den bisherigen fünfAHL-Duellen ging Ritten vier Mal als Sieger vom Eis, Kitzbühel gewann hingegen das vorletzte Aufeinandertreffen mit 6:5-Toren nach Verlängerung. Dreh und Angelpunkt bei den Gästen ist der Tscheche Adam Havlik. Der 28-jährige Angreifer spielt eine bärenstarke Saison und ist mit 41 Scorerpunkten Topscorer seiner Mannschaft. Ritten setzt hingegen auf seine Topstürmer Alex Frei und Henrik Eriksson, die sich heuer bereits 41 bzw. 33 Punkte gutschrieben ließen.  Besonders der Kalterer Frei ist derzeit in bestechender Form: in den letzten drei Partien punktete er 10 Mal (drei Tore und sieben Assist). Ob Coach Riku Lehtonen morgen auf die angeschlagenen Kevin Fink und Simon Kostner zurückgreift, wird der Finne erst kurzfristig entscheiden.

 

Alps Hockey League, 31. Spieltag, Donnerstag, 17. Jänner 2019

19.30 Uhr: EHC Lustenau – EC Bregenzerwald
19.30 Uhr: EK Zeller Eisbären – HK Olimpija
19.30 Uhr: EC Klagenfurt II – HC Gherdeina
20.00 Uhr: Rittner Buam – EC Kitzbühel
20.30 Uhr: HC Mailand – HC Pustertal
20.30 Uhr: Asiago Hockey – Fassa Falcons

 

Die Tabelle der Alps Hockey League nach dem 30. Spieltag

1. HC Pustertal 81 Punkte
2. Rittner Buam 62 (-2 Spiele)
3. HK Olimpija 62 (-2 Spiele)
4. EHC Lustenau 60 (+1 Spiel)
5. Red Bull Juniors 60
6. VEU Feldkirch 56 (+1 Spiel)
7. Asiago Hockey 55 (-2 Spiele)
8. Wipptal Broncos 51
9. SG Cortina 47
10. HDD Jesenice 46 (-2 Spiele)
11. HC Gherdeina 37
12. EC Kitzbühel 35
13. EK Zeller Eisbären 30 (+2 Spiele)
14. EC Bregenzerwald 23 (-2 Spiele)
15. HC Mailand 17 (-1 Spiel)
16. EC Klagenfurt II 17 (-1 Spiel)
17. Fassa Falcons 11

Ritten schießt Fassa mit 10:0-Toren vom Eis

Kantersieg für Italienmeister Ritten am 29. Spieltag der Alps Hockey League. Am Samstagabend setzten sich die „Buam“ auswärts bei Schlusslicht Fassa glasklar mit 10:0-Toren durch. Für Ritten ist es der höchste Sieg in der AHL-Geschichte.

Für die Rittner war es der vierte Saisonsieg gegen die „Falcons“. Der heutige Erfolg war außerdem für die Lehtonen-Truppe der achte in Folge, der 18. in den letzten 20 Pflichtspielen. Mit 62 Punkten klettert der Italienmeister, nach den Ausrutschern von Lustenau und Laibach, in der Tabelle auf Rang 2 und ist somit erster Verfolger von Spitzenreiter Pustertal. Heute feierte auch Neuzugang Patrik Luza sein Debüt im Dress der „Buam“. Der Slowake wurde im dritten Abwehrblock mit Imants Lescovs eingesetzt und steuerte gleich drei Assist bei. Coach Riku Lehtonen fehlten hingegen weiter die beiden Stürmer Kevin Fink und Simon Kostner, die nächste Woche wieder mit dabei sein werden.

Ritten diktierte das Tempo von Beginn an. Bereits in der 5.41 Minute gingen die Gäste aus Klobenstein mit Imants Lescovs in Führung. In der 16.39 Minute erhöhte Alex Frei auf Zuspiel von Luza auf 2:0. Mit dieser doppelten Führung gingen die „Buam“ ins Mitteldrittel.

Dort legte Ritten noch einmal so richtig nach und traf weitere fünf Mal. Nach 26.28 Minuten war es Markus Spinell, der Fassa-Schlussmann Gianni Scola zum dritten Mal überlistete. In der 34.51 Minute trug sich auch Olegs Sislannikovs (wieder auf Zuspiel von Luza) in die Torschützenliste ein, ehe Adam Giacomuzzi, Verteidiger Ivan Tauferer und Julian Kostner das Ergebnis binnen fünf Minuten auf 7:0 schraubten.

Der Italienmeister hatte aber noch nicht genug. Zehn Minuten vor der Schlusssirene erzielte Doppeltorschütze Imants Lescovs das 8:0, gleich danach feierte auch Alex Frei seinen zweiten Treffer am heutigen Abend. Für Frei war es bereits das 21. Saisontor. 21 Sekunden vor Ende fixierte Henrik Eriksson im Powerplay den 10:0-Endstand. Ein historischer Sieg für Ritten (der höchste in der AHL), während Goalie Thomas Tragust sein viertes Shutout in dieser Saison feiern konnte.

 

Fassa Falcons – Rittner Buam 0:10 (0:2, 0:5, 0:3)

Fassa Falcons: Gianni Scola (Marco Lorenz); Marco Marzolini-Luca Zandonella, Sebastiano Soracreppa-David Constantin, Channing Bresciani-Dennis Kustatscher, Hannes Oberrauch; Diego Iori-Martin Castlunger-Martin Gran, Ivan Lauton-Davide Schiavone-Massimo Zanet, Martin Graf-Andre Vigl-Andrea Odorizzi, Cesare Sottsass-Nik Trottner, Karl Östman
Coach: Teppo Kivela

Rittner Buam: Thomas Tragust (Hannes Treibenreif); Andreas Lutz-Tobias Brighenti, Ivan Tauferer-Alexander Brunner, Patrik Luza-Imants Lescovs, Christoph Vigl; Olegs Sislannikovs-Dan Tudin-Thomas Spinell, Alex Frei-Henrik Eriksson-Markus Spinell, Stefan Quinz-Julian Kostner-Philipp Pechlaner, Manuel Öhler-Alexander Eisath-Adam Giacomuzzi
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Schiedsrichter: Federico Giacomozzi, Borut Lesniak (Matthias Cristeli, Blaz Javornik)

Tore: 0:1 Imants Lescovs (5.41), 0:2 Alex Frei (16.39), 0:3 Markus Spinell (26.28), 0:4 Olegs Sislannikovs (34.51), 0:5 Adam Giacomuzzi (36.12), 0:6 Ivan Tauferer (38.48), 0:7 Julian Kostner (39.44), 0:8 Imants Lescovs (50.15), 0:9 Alex Frei (50.31), 0:10 Henrik Eriksson (59.39)

 

Alps Hockey League, 29. Runde, Samstag, 12. Jänner 2019

HK Olimpija – HC Pustertal 2:3 n.P. (0:0, 2:0, 0:2, 0:0)
1:0 David Planko (21.21), 2:0 Kristjan Cepon (29.45), 2:1 Max Oberrauch (48.22), 2:2 Teemu Virtala (59.03), 2:3 entscheidender Penalty: Armin Hofer (65.00)

HC Mailand – SG Cortina 2:5 (0:1, 2:2, 0:2)
0:1 Devin Di Diomete (8.37), 1:1 Marcello Borghi (23.17), 2:1 Alessandro Re (29.38), 2:2 Francesco Adami (34.22), 2:3 Riccardo Lacedelli (37.01), 2:4 Devin Di Diomete (49.06), 2:5 Francesco Adami (57.26)

EC Bregenzerwald – EC Klagenfurt II 5:2 (0:0, 2:0, 3:2)
1:0 Maximilian Hohenegg (27.32), 2:0 Simeon Schwinger (36.29), 2:1 Daniel Obersteiner (43.00), 3:1 Aleksi Järvinen (45.44), 4:1 Daniel Ban (47.38), 4:2 Daniel Obersteiner (48.55), 5:2 Kai Fässler (57.06)

VEU Feldkirch – Red Bull Juniors 0:7 (0:1, 0:2, 0:4)
0:1 Justin Schütz (16.42), 0:2 Julian Klöckl (24.15), 0:3 Samuel Witting (39.46), 0:4 Paul Stapelfeldt (41.54), 0:5 Filip Varejcka (48.56), 0:6 Filip Varejcka (54.16), 0:7 Filip Varejcka (59.46)

EC Kitzbühel – EHC Lustenau 6:4 (3:2, 0:1, 3:1)
0:1 Marc-Olivier Vallerand (0.38), 1:1 Gert Karitnig (5.06), 1:2 David Slivnik (14.02), 2:2 Friedrich Schröder (18.09), 3:2 Kevin Wirl (19.54), 3:3 Chris D’Alvise (31.28), 4:3 Friedrich Schröder (44.10), 5:3 Peter Lenes (49.09), 6:3 Henrik Hochfilzer (57.46), 6:4 Philipp Koczera (58.06)

HC Gherdeina – HDD Jesenice 5:6 (1:2, 2:4, 2:0)
0:1 Philippe Paradies (7.10), 0:2 Miha Brus (12.57), 1:2 Michael Sullmann (13.49), 1:3 Philippe Paradies (27.51), 1:4 Nejc Stojan (30.18), 1:5 Luka Kalan (31.04), 2:5 Ivan Demetz (32.48), 2:6 Philippe Paradies (33.13), 3:6 Ivan Demetz (34.26), 4:6 Simon Pitschieler (40.36), 5:6 Christian Willeit (48.51)

Asiago Hockey – EK Zeller Eisbären 5:3 (3:0, 1:2, 1:1)
1:0 Phil Pietroniro (3.39), 2:0 Davide Conci (5.18), 3:0 Matteo Tessari (6.18), 4:0 Phil Pietroniro (24.54), 4:1 Patric Gaffal (25.42), 4:2 Martin Oraze (34.33), 4:3 Peter LeBlanc (51.27), 5:3 Mark Naclerio (52.28)

 

Die Tabelle der Alps Hockey League nach dem 29. Spieltag

1. HC Pustertal 81 Punkte (+1 Spiel)
2. Rittner Buam 62 (-1 Spiel)
3. HK Olimpija 62 (-1 Spiel)
4. EHC Lustenau 60
5. Red Bull Juniors 57
6. VEU Feldkirch 56 (+1 Spiel)
7. Asiago Hockey 55 (-1 Spiel)
8. Wipptal Broncos 48
9. SG Cortina 47 (+1 Spiel)
10. HDD Jesenice 46 (-2 Spiele)

11. HC Gherdeina 37 (+1 Spiel)
12. EC Kitzbühel 32
13. EK Zeller Eisbären 30 (+3 Spiele)
14. EC Bregenzerwald 23 (-1 Spiel)
15. HC Mailand 17
16. EC Klagenfurt II 17
17. Fassa Falcons 11

Ritten peilt weitere drei Punkte gegen Fassa an

Am Samstag sind gleich 16 der 17 Teams der Alps Hockey League im Einsatz. Dabei kommt es am 28. Spieltag in Alba di Canazei zum regionalen Derby zwischen Fassa und Italienmeister Ritten.

Die „Buam“ reisen mit sieben Siegen in Serie ins Fassatal. Vor sechs Tagen bezwang die Lehtonen-Truppe die „Falcons“ in Klobenstein mit 4:1-Toren, auch morgen peilt die Mannschaft vom Hochplateau den nächsten „Dreier“ gegen die Ladiner an. Ritten ist in Topform: In den letzten 19 Pflichtspielen gingen die „Buam“ 17 Mal als Sieger vom Eis, nur Wipptal und Jesenice konnten dem Italienmeister ein Bein stellen. Mit 59 Punkten aus 27 Partien belegt Ritten den vierten Tabellenplatz, hat aber noch ein Match nachzutragen.

Weniger rosig sieht es bei Fassa aus. Die Ladiner tragen mit lediglich elf Zählern die rote Laterne der AlpsHL und haben die letzten acht Partien verloren. Von den vier Saisonsiegen feierten die „Falcons“ zwei zu Hause, den letzten am 15. Dezember beim 7:3-Erfolg gegen Mailand. Entscheidend dürften morgen erneut die Special-Teams sein. Während Ritten mit 28,8% das beste Powerplay der Liga besitzt, hat Fassa das schlechteste Unterzahlspiel (62,2%) der Meisterschaft.

Beide Teams treffen am Samstag zum vierten und zugleich letzten Mal in dieser Saison aufeinander. Ritten hat alle drei Duelle klar für sich entscheiden können: In Klobenstein siegten die „Buam“ mit 5:1 und 4:1, in Alba di Canazei mit 4:0-Toren. Überhaupt hat der Italienmeister in elf AHL-Duellen noch nie gegen Fassa verloren. Morgen Abend wird auch Rittens Neuzugang in der Abwehr, Patrik Luza, sein AHL-Debüt fehlen. Nicht mit dabei sind hingegen die verletzten Stürmer Kevin Fink und Simon Kostner. Der Puckeinwurf in Alba di Canazei erfolgt um 20.30 Uhr.

 

Alps Hockey League, 28. Spieltag, Samstag, 12. Jänner 2019

17.30 Uhr: HK Olimpija – HC Pustertal
19.00 Uhr: HC Mailand – SG Cortina
19.30 Uhr: VEU Feldkirch – Red Bull Juniors
19.30 Uhr: EC Bregenzerwald – EC Klagenfurt II
20.00 Uhr: EC Kitzbühel – EHC Lustenau
20.30 Uhr: Asiago Hockey – EK Zeller Eisbären
20.30 Uhr: HC Gherdeina – HDD Jesenice
20.30 Uhr: Fassa Falcons – Rittner Buam

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 27 Runden

1. HC Pustertal 79 Punkte (+1 Spiel)
2. HK Olimpija 61 (-1 Spiel)
3. EHC Lustenau 60
4. Rittner Buam 59 (-1 Spiel)
5. VEU Feldkirch 56
6. Red Bull Juniors 54
7. Asiago Hockey 52 (-1 Spiel)
8. Wipptal Broncos 48 (+1 Spiel)
9. SG Cortina 44 (+1 Spiel)
10. HDD Jesenice 43 (-2 Spiele)
11. HC Gherdeina 37 (+1 Spiel)
12. EK Zeller Eisbären 30 (+3 Spiele)
13. EC Kitzbühel 29
14. EC Bregenzerwald 20 (-1 Spiel)
15. HC Mailand 17
16. EC Klagenfurt II 14 (-1 Spiel)
17. Fassa Falcons 11

Ritten sichert sich Dienste von Patrik Luza

Italienmeister Ritten hat erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Die „Buam“ verpflichteten am Mittwoch den slowakischen Verteidiger Patrik Luza.

Der 24-Jährige aus Bratislava ersetzt den Letten Aleksandrs Jerofejevs, der sich vor knapp drei Wochen beim Spiel gegen Gröden verletzt hat und den Rest der Saison ausfällt. Luza ist heute in Klobenstein eingetroffen und trainiert am Abend bereits mit seinen neuen Mannschaftskollegen. Am Samstag wird der Slowake in Fassa höchstwahrscheinlich sein AHL-Debut mit den „Buam“ feiern.

Luza bestritt heuer 30 Spiele für den slowakischen Erstligisten HK Duba Trencin. Dabei brachte er es auf einen Treffer und fünf Assist. Seine Karriere begann der 1,83m große Defensivmann 2009 beim Heimatverein Slovan Bratislava. Nachdem er dort sämtliche Jugendstationen absolvierte, schaffte er 2011 als erst 17-Jähriger den Sprung in die erste Mannschaft, mit der er auf Anhieb den slowakischen Titel gewann. In derselben Saison feierte Luza auch sein Debüt in der slowakischen U18-Nationalmannschaft. Im darauffolgenden Jahr kam Luza mit Bratislava, das in die russische KHL wechselte, nur zu zwei Einsätzen, ehe es ihn zu Beginn der Saison 2013-14 in die slowakische „Tisport Liga“ zu HK 36 Skalica zog. Nach sechs Spielen unterschrieb der Verteidiger bei der U20-Mannschaft vom Team Slovakia, wo er es in 16 Pflichtspielen auf fünf Scorerpunkte brachte. Im Sommer 2014 kehrte er in die KHL zu Slovan Bratislava zurück. In 21 Spielen punktete er drei Mal, bevor er zur Saisonhälfte ans slowakische Team Blanska Bystrica verliehen wurde. Nach der Leihe spielte Luza eine starke Saison in Bratislava, die er mit 36 Einsätzen sowie drei Punkten (ein Tor und zwei Vorlagen) beendete. Vor zwei Jahren feierte der 88 kg schwere Verteidiger außerdem sein Debüt in der slowakischen A-Nationalmannschaft. 2016-17 bestritt er weitere 21 KHL-Spiele, noch in derselben Saison unterschrieb er beim slowakischen Erstligisten Liptovsky Mikulas, für den er 46 Begegnungen (acht Punkte) bestritt. Anfang 2018 wechselte Luza zu AZ Havitov in die zweite tschechische Liga. In 34 Einsätzen kam der Verteidiger auf 12 Punkte. Jetzt will sich der Slowake beim Italienmeister beweisen.

Ritten feiert 4:1-Pflichtsieg gegen Fassa

Müheloser Sieg für Italienmeister Ritten am 28. Spieltag der Alps Hockey League. Die „Buam“ setzten sich am Samstagabend in Klobenstein gegen Schlusslicht Fassa klar mit 4:1-Toren durch.

Für die Rittner war es der dritte Saisonsieg gegen die „Falcons“ binnen zehn Tagen. Am Stephanstag bezwangen die „Buam“ die Kivela-Truppe in Klobenstein mit 5:1, am 28. Dezember auswärts mit 4:0-Toren. Die „Buam“ werden nach der einwöchigen Pause im vierten und zugleich letzten Duell wieder auf Fassa treffen, diesmal aber in Alba di Canazei. Der heutige Sieg war für Ritten der siebte in Folge, der 17. in den letzten 19 Pflichtspielen. Mit 59 Punkten bleibt der Italienmeister weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz.

Bei Ritten kehrte heute Abend nach fünf Spielen wieder der Kalterer Topscorer Alex Frei ins Lineup zurück. Auch Kapitän Dan Tudin und Julian Kostner waren wieder mit dabei. Dafür fehlten Coach Riku Lehtonen immer noch die beiden Stürmer Kevin Fink und Simon Kostner. Außerdem gönnte der finnische Coach seinen Stammtorhüter Thomas Tragust, wie bereits vor zwei Spieltagen gegen Gröden, eine Verschnaufpause. Zwischen den Pfosten stand erneut Backup Hannes Treibenreif.

Die Partie begann für den Italienmeister ganz nach Wunsch. Bereits in der 6.46 Minute brachte Stefan Quinz die Hausherren mit seinem sechsten Saisontor mit 1:0 in Führung. Gegen Spielhälfte sorgte Ritten bereits für die Entscheidung. In der 28.11 Minute erhöhte Kapitän Dan Tudin in Überzahl auf 2:0, 150 Sekunden später besorgte Henrik Eriksson das 3:0. Beide Assists kamen von Alex Frei. Praktisch im Gegenzug erzielte Fassa mit Andrea Odorizzi auf dem Nichts das 1:3. Nach 40 Minuten blieb es auch bei diesem Zwischenstand. Die „Buam“ dominierten die Partie, wie es auch die 35:16-Schüsse beweisen. Im Schlussdrittel kontrollierten die Hausherren das Match und fixierten neun Minuten vor der Schlusssirene mit Adam Giacomuzzi den 4:1-Endstand. Für den Rittner Nachwuchsspieler war es das erste Tor überhaupt in der Kampfmannschaft.

 

Rittner Buam – Fassa Falcons 4:1 (1:0, 2:1, 1:0)

Rittner Buam: Hannes Treibenreif (Thomas Tragust); Andreas Lutz-Imants Lescovs, Ivan Tauferer-Alexander Brunner, Christoph Vigl-Tobias Brighenti; Olegs Sislannikovs-Dan Tudin-Thomas Spinell, Alex Frei-Henrik Eriksson-Markus Spinell, Stefan Quinz-Julian Kostner-Philipp Pechlaner, Manuel Öhler-Alexander Eisath-Adam Giacomuzzi
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Fassa Falcons: Gianni Scola (Marco Lorenz); Marco Marzolini-Sebastiano Soracreppa, Channing Bresciani-Soel Constantin, Luca Zandonella-Alfeo Deluca; Diego Iori-Andre Vigl-Andrea Odorizzi, Martin Graf-Davide Schiavone-Karl Östman, Ivan Lauton-Elias Thum-Nik Trottner, Cesare Sottsass
Coach: Teppo Kivela

Schiedsrichter: Simone Lega, Federico Stefenelli (Nicola Basso, Stefano Terragni)

Tore: 1:0 Stefan Quinz (6.46), 2:0 Dan Tudin (28.11), 3:0 Henrik Eriksson (30.41), 3:1 Andrea Odorizzi (31.19), 4:1 Adam Giacomuzzi (51.36)

 

Alps Hockey League, 28. Runde, Samstag, 5. Jänner 2019

HK Olimpija – Red Bull Juniors 4:3 n.V. (1:2, 0:1, 2:0, 1:0)
0:1 Aljaz Predan (10.09), 0:2 Justin Schütz (15.26), 1:2 Gal Koren (16.01), 1:3 Valtteri Meisaari (36.35), 2:3 Ales Music (45.54), 3:3 Kristjan Cepon (55.03), 4:3 Miha Zajc (61.02)

EK Zeller Eisbären – EC Klagenfurt II 6:5 (4:1, 1:2, 1:2)
0:1 Michael Kernberger (7.43), 1:1 Tobias Dinhopel (15.25), 2:1 Peter LeBlanc (16.15), 3:1 Fabian Scholz (18.39), 4:1 Stefan Freunschlag (19.12), 4:2 Philipp Kreuzer (24.53), 5:2 Peter LeBlanc (26.05), 5:3 Simon Hammerle (38.58), 5:4 Mark Kompain (43.24), 6:4 Peter LeBlanc (46.27), 6:5 Markus Pirmann (49.56)

VEU Feldkirch – EHC Lustenau 2:3 n.P. (2:0, 0:1, 0:1, 0:0)
1:0 Stefan Steurer (3.54), 2:0 Daniel Fekete (7.08), 2:1 Marc-Olivier Vallerand (31.59), 2:2 Adis Alagic (48.52), 2:3 entscheidender Penalty: Marc-Olivier Vallerand (65.00)

EC Kitzbühel – EC Bregenzerwald 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
1:0 David Lidström (14.43), 2:0 Peter Lenes (25.02), 3:0 Adam Havlik (31.30), 4:0 Adam Havlik (59.44)EC Kitzbühel – EC Bregenzerwald 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
1:0 David Lidström (14.43), 2:0 Peter Lenes (25.02), 3:0 Adam Havlik (31.30), 4:0 Adam Havlik (59.44)
HC Pustertal – HC Mailand 4:0 (2:0, 2:0, 0:0)
1:0 Armin Helfer (2.40), 2:0 Teemu Virtala (9.28), 3:0 Ivan Althuber (36.05), 4:0 David Laner (38.17)HC Gherdeina – Asiago Hockey 1:0 (0:0, 0:0, 1:0)
1:0 Ivan Demetz (48.58)

SG Cortina – Wipptal Broncos 3:2 n.P. (2:0, 0:1, 0:1, 0:0)
1:0 Alessandro Zanatta (2.35), 2:0 Riccardo Lacedelli (16.31), 2:1 Brandon McNally (28.21), 2:2 Jure Sotlar (43.58), 3:2 entscheidender Penalty: Riccardo Lacedelli (65.00)

Die Tabelle der Alps Hockey League nach dem 28. Spieltag

1. HC Pustertal 76 Punkte
2. EHC Lustenau 60
3. Rittner Buam 59 (-1 Spiel)
4. HK Olimpija 58 (-2 Spiele)
5. VEU Feldkirch 56
6. Asiago Hockey 49 (-2 Spiele)
7. Red Bull Juniors 48 (-2 Spiele)
8. Wipptal Broncos 44
9. SG Cortina 44
10. HDD Jesenice 43 (-3 Spiele)
11. HC Gherdeina 37
12. EK Zeller Eisbären 30 (+3 Spiele)
13. EC Kitzbühel 29 (-1 Spiel)
14. EC Bregenzerwald 20 (-2 Spiele)
15. HC Mailand 17
16. EC Klagenfurt II 14 (-1 Spiel)
17. Fassa Falcons 11 (-1 Spiel)