Unglaublich: Ritten gewinnt in Lustenau nach 0:4-Rückstand mit 5:4 nach Verlängerung

Was für eine unglaubliche Aufholjagd von Italienmeister Ritten zum Auftakt der vierten Alps Hockey League-Saison. Die „Buam“ setzten sich am Samstagabend in Vorarlberg gegen Lustenau nach 0:4-Rückstand noch mit 5:4-Toren nach Verlängerung durch. Den Siegestreffer erzielte Julian Kostner.

Noch nie hatte der Italienmeister seit seinem AHL-Eintritt vier Tore aufgeholt und dann sogar noch gewonnen. Die Saavalainen-Truppe präsentierte sich im schwierigen Auswärtsspiel vollzählig. Lustenau erwischte vor 700 Zuschauern einen Traumstart und lag bereits nach 3.44 Minuten mit 2:0 in Führung. In der 2.20 Minute eröffnete Dominic Haberl den Torreigen, kurz darauf erhöhte Starspieler Chris D’Alvise in Überzahl auf 2:0. Nach einer knappen viertel Stunde war es dann wieder der Kanadier D’Alvise, der Ritten-Goalie Kevin Lindskoug zum dritten Mal überlistete. Mit diesem Zwischenstand gingen beide Teams ins Mitteldrittel.

Auch im zweiten Drittel blieben die Vorarlberger spielbestimmend. 19 Sekunden nach Wiederanpfiff komplettierte der überragende D’Avise seinen persönlichen Hattrick zum 4:0. In der 24.26 Minute war es Stürmer Julian Kostner, der das erste Meisterschaftstor der Rittner in dieser Saison zum 1:4-Anschlusstreffer erzielte. Die „Buam“ gaben nicht auf: Neuzugang Matt Lane legte den Puck für Andreas Lutz ab, der Lustenau-Schlussmann Rene Swette zum 2:4 bezwang. Die Partie war somit plötzlich wieder offen.

Im Schlussdrittel drückten die Rittner auf den Ausgleich. 12 Minuten vor der Schlusssirene war es Matt Lane, der das 3:4 besorgte. In den Schlussminuten warf die Saavalainen-Truppe alles nach vorne und wurde sogar belohnt. Der Kalterer Torgarant Alex Frei netzte in der 58.58 Minute in Unterzahl zum 4:4 ein. Eine Wahnsinns-Aufholjagd des Italienmeisters.

In der Verlängerung machten die Rittner die Sensation perfekt: 2.23 Minuten waren gespielt, als Matchwinner Julian Kostner nach Obuchowski-Vorlage den 5:4-Siegestreffer erzielte. Eine unglaubliche Leistung der „Buam“, die in der 24. Minute noch mit 0:4 hinten lagen. Für die Rittner war es Sieg Nummer 8 im neunten direkten Duell gegen Lustenau.

Am zweiten Spieltag werden die „Buam“ erstmals in Klobenstein im Einsatz sein: Am Donnerstag, 19. September steht um 20 Uhr in der Arena Ritten gleich das Spitzenspiel gegen Dauerrivale Asiago an.

 

EHC Lustenau – Rittner Buam 4:5 n.V. (3:0, 1:2, 0:2, 0:1)

EHC Lustenau: Rene Swette (Lukas Reihs); Anton Johansson-Lucas Loibnegger, David Slivnik-Albert Krammer, Stefan Hrdina-Daniel Stefan, Robin Wüstner-Dominik Oberscheider; Martin Grabher-Meier-Christopher D’Alvise-Dominic Haberl, Elias Wallenta-Maximilian Wilfan-Timo Demuth, Matthew Carter-Colin Long-Lucas Haberl, Jonas Kofler-David König-Mattias Adam
Coach: Christian Weber

Rittner Buam: Kevin Lindskoug (Hannes Treibenreif); Radovan Gabri-Randy Gazzola, Ryan Obuchowski-Andreas Lutz, Marco Marzolini-Christoph Vigl, Alexander Brunner-Adam Giacomuzzi; Alex Frei-Matt Lane-Simon Kostner, Stefan Quinz-Dan Tudin-Thomas Spinell, Philipp Pechlaner-Julian Kostner-Markus Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Manuel Öhler
Coach: Janne Saavalainen

Schiedsrichter: Andreas Supper, Oscar Wallner (Florian Martin, Alexander Wimmler)

Tore: 1:0 Dominic Haberl (2.20), 2:0 Christopher D’Alvise (3.44), 3:0 Christopher D’Alvise (14.33), 4:0 Christopher D’Alvise (20.19), 4:1 Julian Kostner (24.26), 4:2 Andreas Lutz (31.14), 4:3 Matt Lane (48.33), 4:4 Alex Frei (58.58), 4:5 Julian Kostner (62.23)

Alps Hockey League, 1. Runde, Samstag, 14. September 2019

HK Olimpija – EC Klagenfurt II 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
0:1 Josef Schönett (54.45)

Vienna Capitals Silver – Wipptal Broncos 2:3 (1:1, 0:0, 1:2)
0:1 James Milam (9.47), 1:1 Emil Lindblom (16.33), 1:2 Tobias Kofler (43.13), 1:3 Slater Doggett (48.03), 2:3 Emil Lindblom (58.32)

Steel Wings Linz – HDD Jesenice 0:4 (0:2, 0:1, 0:1)
0:1 Ziga Urukalo (4.22), 0:2 Urban Sodja (10.01), 0:3 Erik Svetina (39.35), 0:4 Jaka Sturm (57.58)

VEU Feldkirch – HC Pustertal 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)
1:0 Dylan Stanley (6.41), 2:0 Sven Grasböck (17.16), 3:0 Robin Soudek (34.01)

EC Kitzbühel – HC Gherdeina 2:1 (1:0, 1:0, 0:1)
1:0 Mario Ebner (13.41), 2:0 Lasse Uusivirta (30.47), 2:1 Bradley McGowan (49.19)

EK Zeller Eisbären – Red Bull Juniors 1:4 (1:1, 0:3, 0:0)
1:0 Tomi Wilenius (12.09), 1:1 Max Tjemström (16.18), 1:2 Robert Arrak (31.58), 1:3 Max Tjemström (34.31), 1:4 Tim Harnisch (38.54)

EC Bregenzerwald – SG Cortina 2:7 (0:2, 0:2, 2:3)
0:1 Remy Giftopoulos (0.22), 0:2 Riccardo Lacedelli (16.12), 0:3 Alessandro Zanatta (25.15), 0:4 Nick Bruneteau (39.24), 0:5 Kevin King (41.42), 1:5 Julian Metzler (44.47), 1:6 Francesco Adami (47.03), 2:6 Daniel Ban (52.18), 2:7 Andrea Moser (57.12)

Asiago Hockey – Fassa Falcons 1:0 (1:0, 0:0, -:-) – nach 40 Minuten
1:0 Marco Rosa (1.47)

Spitzenspiel eröffnet vierte AHL-Saison der Rittner

Das Warten hat ein Ende: Am Samstag beginnt die neue Saison der Alps Hockey League. Auch Italienmeister Ritten feiert morgen sein Debüt. Am ersten Spieltag kommt es in Österreich gleich zum Spitzenduell zwischen dem EHC Lustenau und Italienmeister Ritten.

Die Mannschaft aus Vorarlberg erreichte im Vorjahr das Playoff-Halbfinale, wo sie sich nur dem späteren Champion Laibach geschlagen geben musste. Lustenau zählt auch heuer sicher zu den stärksten Teilnehmern der AHL. Die Österreicher mussten im Sommer zwar den schmerzhaften Abgang von ihrem Star Marc-Olivier Vallerand verkraften, verpflichteten dafür aber einige interessante Spieler. Die Weber-Truppe sicherte sich die u.a. Dienste vom kanadischen Stürmer Matt Carter, außerdem holten sie den ehemaligen Grödner Angreifer Colin Long. Der Vereinsführung gelang es zudem, Stars wie Chris D’Alvise oder Martin Grabher-Meier zu bestätigen. Zwar mussten sich die „Löwen“ vorige Woche dem deutschen Zweitligisten EV Landshut mit 3:4 geschlagen geben, doch das Team um Kapitän Max Wilfan wird sich morgen sicherlich in Topform präsentieren.

Die Rittner zählen ebenfalls zum engsten Favoritenkreis der AHL. Bereits am Mittwoch sicherten sich die „Buam“ im Supercup-Finale beim 7:2-Sieg gegen Kaltern den ersten Titel in dieser Saison. Auch in der Meisterschaft hat die Truppe von Neo-Coach Janne Saavalainen hohe Ambitionen. „Wir freuen uns schon sehr auf den Meisterschaftsstart. Das Spiel gegen Lustenau wird uns bereits erste Antworten geben. Die Vorarlberger gehören sicherlich zu den Top-6-Teams der Liga, es wird nicht einfach. Im Vorjahr erwischten wir einen holprigen Start, heuer beginnt aber eine neue Saison und ich glaube, dass wir weit kommen können“, freut sich der finnische Übungsleiter.

In den direkten Duellen hat der Italienmeister klar die Nase vorne, der sieben der acht Begegnungen gegen Lustenau für sich entscheiden konnte. Die Vorarlberger feierten den einzigen Sieg gegen Ritten im Vorjahr, kurioserweise ebenfalls am 1. Spieltag. Was die Aufstellung betrifft, kann Saavalainen in Lustenau auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

Geleitet wird die Partie vom Schiedsrichter-Duo Andreas Supper und Oscar Wallner, assistiert von Florian Martin und Alexander Wimmler. Das Match in der Rheinhalle von Lustenau wird um 19.30 Uhr angepfiffen.

 

Alps Hockey League, 1. Spieltag, Samstag, 14. September 2019

17.30 Uhr: HK Olimpija – EC Klagenfurt II
18.30 Uhr: Vienna Capitals Silver – Wipptal Broncos
19.00 Uhr: Steel Wings Linz – HDD Jesenice
19.30 Uhr: EHC Lustenau – Rittner Buam
19.30 Uhr: VEU Feldkirch – HC Pustertal
19.30 Uhr: EC Kitzbühel – HC Gherdeina
19.30 Uhr: EK Zeller Eisbären – Red Bull Juniors
19.30 Uhr: EC Bregenzerwald – SG Cortina
20.30 Uhr: Asiago Hockey – Fassa Falcons

Ritten gewinnt den Supercup 2019

Das Supercup-Finale, das in der Arena Ritten von Klobenstein stattgefunden hat, endet mit dem Sieg der Rittner Buam. Der Italienmeister bezwang am Mittwochabend die „Hechte“ aus Kaltern klar mit 7:2-Toren. Mit diesem Sieg holt sich Ritten zum fünften Mal in der Vereinsgeschichte den Supercup.

Die Mannschaft aus Klobenstein ist nun Rekordgewinner dieser Trophäe. Ritten hatte sich den Pokal bereits 2009 und 2010 sowie in den letzten beiden Saisonen gegen Mailand geholt. Der HC Bozen gewann hingegen vier Mal den Supercup, Pustertal, Mailand und Asiago je drei Mal.

Ritten und Kaltern standen sich zum vierten Mal in ihrer Vereinsgeschichte gegenüber, wobei die „Buam“ in den drei bisherigen Begegnungen stets die Oberhand behielten. Im ersten Aufeinandertreffen im Oktober 2014 setzten sich die Rittner mit 4:3-Toren durch, das zweite Duell gewannen sie mit 5:2. Am 5. Jänner 2015 schoss der Italienmeister die „Hechte“ hingegen mit 6:3 vom Eis. Für die Saavalainen-Cracks war das heutige Endspiel bereits das neunte Supercup-Finale, das sechste in Folge.

Der Italienmeister, der als klarer Favorit ins Match ging, dominierte das Match von Beginn an und ging bereits nach 89 Sekunden in Führung. Neuzugang Ryan Obuchowski eröffnete mit einem satten Schuss von der blauen Linie den Torreigen. In der 4.26 Minute erhöhten die „Buam“ mit Stefan Quinz in Überzahl auf 2:0. Nach 12 Minuten fiel bereits die Vorentscheidung: Der zweite Rittner Neuzugang, Randy Gazzola, gab Kaltern-Schlussmann Daniel Morandell mit einem nicht unhaltbaren Schuss erneut das Nachsehen. Bei Ritten ging alles viel zu leicht, während die „Hechte“ zu keiner Antwort fähig waren. So blieb es nach den ersten 20 Spielminuten bei der klaren 3:0-Führung der Saavalainen-Truppe.

Ritten hatte aber noch nicht genug. Kurz nach Wiederanpfiff bezwang Philipp Pechlaner Morandell zwischen den Beinschonern zum vierten Mal, in der 29.20 Minute netzte Kapitän Dan Tudin zum 5:0 ein. Danach schalteten die Hausherren einen Gang zurück. Kaltern fand hingegen langsam ins Spiel und kam mit Verteidiger Raphael Felderer sogar zum 1:5-Anschlusstreffer.

Im Schlussdrittel fielen drei weitere Tore. In der 42.35 Minute traf Michael Felderer, Bruder von Raphael, zum 2:5. Wenig später erhöhte Rittens Tormaschine Alex Frei, der in der Jugendabteilung von Kaltern groß wurde, auf 6:2. Den Schlusspunkt fixierte Thomas Spinell, der zehn Minuten vor der Schlusssirene das 7:2 erzielte. Danach scheiterte Tudin noch an der Querlatte, am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr. Riesenfreude bei den Rittner, die sich somit zum fünften Mal den Supercup sichern, den dritten in Folge.

 

Rittner Buam – SV Kaltern 7:2 (3:0, 2:1, 2:1)

Rittner Buam: Hannes Treibenreif (Kevin Lindskoug); Radovan Gabri-Randy Gazzola, Ryan Obuchowski-Andreas Lutz, Marco Marzolini-Christoph Vigl, Alexander Brunner; Alex Frei-Matt Lane-Simon Kostner, Stefan Quinz-Dan Tudin-Thomas Spinell, Philipp Pechlaner-Julian Kostner-Markus Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Adam Giacomuzzi, Manuel Öhler
Coach: Janne Saavalainen

SV Kaltern: Daniel Morandell (ab 30.06 Alex Andergassen); Daniel Maffia-Raphael Felderer, Florian Massar-Michele Volcan, Michael Sölva-Jonas Schöpfer; Bastian Andergassen-Florian Wieser-Benjamin Kostner, Maximilian Sölva-Luca De Donà-Michael Felderer, Patrick Gius-Simon Andergassen-Hannes Clementi, Matthias Fill
Coach: Malcolm Cameron

Schiedsrichter: Andrea Moschen, Omar Piniè (Fabrizio De Toni, Mirco Da Pian)

Tore: 1:0 Ryan Obuchowski (1.29), 2:0 Stefan Quinz (4.26), 3:0 Randy Gazzola (12.37), 4:0 Philipp Pechlaner (25.08), 5:0 Dan Tudin (29.20), 5:1 Raphael Felderer (37.51), 5:2 Michael Felderer (42.35), 6:2 Alex Frei (47.50), 7:2 Thomas Spinell (49.23)

Die Ehrentafel des italienischen Supercups
2001 HCJ Milano (Asiago – Milano 1:3)
2002 HCJ Milano (Milano – Asiago 5:2)
2003 Asiago (Milano – Asiago 0:1)
2004 HC Bozen (Milano – Bozen 3:5)
2005 nicht ausgetragen
2006 HCJ Milano (Final Four – Finale: Milano – Ritten 6:2)
2007 HC Bozen (Cortina – Bozen 0:1)
2008 HC Bozen (Bozen – Pontebba 6:3)
2009 Ritten Sport (Ritten – Bozen 5:1)
2010 Ritten Sport (Asiago – Ritten 0:3)
2011 HC Pustertal (HC Pustertal – Asiago 3:1)
2012 HC Bozen (Cortina – Bozen 3:4)
2013 Asiago (Asiago – Valpellice 1:0)
2014 HC Pustertal (Rittner Buam – HC Pustertal 3:4)
2015 Asiago (Asiago – Rittner Buam 2:1)
2016 HC Pustertal (Rittner Buam – HC Pustertal 1:3)
2017 Rittner Buam (Milano Rossoblu – Rittner Buam 3:8)
2018 Rittner Buam (Milano Rossoblu – Rittner Buam 4:5 n.V.)
2019 Rittner Buam (Rittner Buam – SV Kaltern 7:2)

In Klobenstein wird der italienische Supercup vergeben

Am Mittwoch wird in der Arena Ritten in Klobenstein bereits der erste Saisontitel vergeben. Dabei trifft Italienmeister und Titelverteidiger Ritten um 20 Uhr auf Italienpokalsieger Kaltern.

Traditionell kämpfen nämlich der Meister und der Pokalsieger der abgelaufenen Spielzeit um den Supercup. Die „Hechte“ holten im Vorjahr den Italienpokal, während sich Ritten im IHL-Serie A-Finale gegen Asiago durchsetzen konnte. Die „Buam“ gewannen in den letzten beiden Saisonen den Supercup, immer gegen Mailand.

Die beiden Südtiroler Teams standen sich bisher drei Mal gegenüber, wobei die „Buam“ stets die Oberhand behielten. Im ersten Aufeinandertreffen im Oktober 2014 setzten sich die Rittner mit 4:3-Toren durch, das zweite Duell gewannen sie mit 5:2. Am 5. Jänner 2015 schoss der Italienmeister die „Hechte“ hingegen mit 6:3 vom Eis.

Neben den Erfolgen in den letzten beiden Jahren haben die „Buam“ den Supercup auch 2009 und 2010 gewonnen, Kaltern steht hingegen zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte im Endspiel. Für die Rittner ist das Finale am Mittwoch bereits das neunte Supercup-Finale, das sechste in Folge. Die Saavalainen-Truppe geht gegen die Überetscher als klarer Favorit ins Match. Kaltern ist seit 26. August auf dem Eis und verfügt über einen nur sehr kleinen Kader. Starspieler Daniel Tedesco wechselte im Sommer zu Asiago, bekannte Gesichter in den Reihen der „Hechte“ sind Stürmer Florian Wieser sowie die beiden Goalies Daniel Morandell und Alex Andergassen.

Rittens finnischer Coach Janne Saavalainen kann morgen auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Auch die Kalterer können aus dem Vollen schöpfen. Das Match in der Arena Ritten beginnt wie gewohnt um 20.00 Uhr.

 

Die Sieger des italienischen Supercups

2001 HCJ Milano (Asiago – Milano 1:3)
2002 HCJ Milano (Milano – Asiago 5:2)
2003 Asiago (Milano – Asiago 0:1)
2004 HC Bozen (Milano – Bozen 3:5)
2005 nicht ausgetragen
2006 HCJ Milano (Final Four – Finale: Milano – Ritten 6:2)
2007 HC Bozen (Cortina – Bozen 0:1)
2008 HC Bozen (Bozen – Pontebba 6:3)
2009 Ritten Sport (Ritten – Bozen 5:1)
2010 Ritten Sport (Asiago – Ritten 0:3)
2011 HC Pustertal (Pustertal – Asiago 3:1)
2012 HC Bozen (Cortina – Bozen 3:4)
2013 Asiago (Asiago – Valpellice 1:0)
2014 HC Pustertal (Rittner Buam – Pustertal 3:4)
2015 Asiago (Asiago – Rittner Buam 2:1)
2016 HC Pustertal (Rittner Buam – HC Pustertal 1:3)
2017 Rittner Buam (HC Mailand – Rittner Buam 3:8)
2018 Rittner Buam (HC Mailand – Rittner Buam 4:5 O

Alperia Cup: Ritten verliert gegen Bozen mit 2:5-Toren

Italienmeister Ritten hat am Sonntagabend in Bozen das letzte Testspiel vor dem Meisterschaftsbeginn gegen EBEL-Vertreter HCB Südtirol mit 2:5-Toren verloren. Die „Buam“ beenden somit die Pre-Season mit vier Siegen (zwei gegen die Wipptal Broncos, 6:3-Sieg gegen Waterloo und 5:2-Erfolg gegen Pustertal) und einer Niederlage.

Das Match zählte außerdem als letzte Partie des Alperia Cups. Bozen sicherte sich, nach dem heutigen Erfolg gegen Ritten, den Pokal zum vierten Mal mit sechs Zählern, die „Buam“ belegten Platz 2 mit drei Punkten, der HC Pustertal landete punktelos auf Rang 3. Der HCB war für Ritten ein echter Härtebrocken: Die Talferstädter gewannen alle ihre Vorbereitungsspiele, außerdem stellten sie heute die bestmögliche Aufstellung auf. Nur Stammgoalie Leland Irving wurde geschont, seinen Platz nahm Backup Justin Fazio ein. Ritten konnte hingegen erneut aus dem Vollen schöpfen.

Die Gäste aus Klobenstein hatten gleich zu Spielbeginn mit Markus Spinell und Julian Kostner zwei gute Torchancen, Fazio war aber stets auf seinem Posten. Bei den Weiß-Rotten hatte Luca Frigo nach 10 Minuten die Riesenmöglichkeit zum 1:0, er schoss jedoch aus nächster Nähe über den Kasten von Kevin Lindskoug. In der 16.40 Minute gingen die „Füchse“ in Führung: Neuzugang Anthony Bardaro stellte mit einem herrlichen Treffer auf 1:0. Lediglich 31 Sekunden später erhöhte Sebastien Sylvestre auf 2:0. Die Vorlage kam vom ehemaligen Rittner Ivan Tauferer. Mit diesem Zwischenstand gingen beide Teams ins Mitteldrittel.

21 Sekunden nach Wiederanpfiff verkürzte der aufgerückte Rittner Verteidiger Radovan Gabri auf 1:2, keine drei Minuten später glich Neuzugang Randy Gazzola nach Traumvorlage von Matt Lane sogar zum 2:2 aus. Die Partie war somit wieder völlig öffen. Nach 31.23 Minuten war es wieder der auffällige Sylvestre, der mit einem Abstauber auf 3:2 stellte. Kurz danach netzte Bozens Jamie Arniels in doppelter Überzahl zum 4:2 ein.

Im letzten Spielabschnitt hatten beide Mannschaften kaum Torchancen. Kurz vor Spielende nahm Saavalainen Goalie Kevin Lindskoug für einen sechsten Feldspieler vom Eis: Ohne Erfolg, denn 40 Sekunden vor der Schlusssirene traf Domenic Alberga ins leere Tor zum 5:2-Endstand. Zum „Man of the Match“ wurde Rittens Center Matt Lane und der bärenstarke Sebastien Sylvestre gewählt.

 

Am Mittwoch Supercup-Finale gegen Kaltern

Das Spiel gegen den HC Bozen war der letzte Härtetest im Hinblick auf den Saisonstart. Die „Buam“ kämpfen am 11. September in Klobenstein gegen Kaltern um den Supercup-Titel. Die Rittner eröffnen die Alps-Hockey-League-Saison 2019-20 hingegen am 14. September in Lustenau.

 

HCB Südtirol – Rittner Buam 5:2 (2:0, 2:2, 1:0)

HCB Südtirol: Justin Fazio (Frederic Cloutier); Stefano Marchetti-Kevin Spinozzi, Dennis Robertson-Ivan Tauferer, Tim Daly-Daniel Glira; Colton Hargrove-Sebastien Sylvestre-Stefano Giliati, Angelo Miceli-Anton Bernard-Anthony Bardaro, Ivan Deluca-Domenic Alberga-Luca Frigo, Daniel Catenacci-Jamie Arniel
Coach: Clayton Beddoes

Rittner Buam: Kevin Lindskoug (Hannes Treibenreif); Radovan Gabri-Randy Gazzola, Marco Marzolini-Christoph Vigl, Alexander Brunner-Manuel Öhler, Ryan Obuchowski-Andreas Lutz; Alex Frei-Matt Lane-Simon Kostner, Philipp Pechlaner-Julian Kostner-Markus Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Adam Giacomuzzi, Stefan Quinz-Dan Tudin-Thomas Spinell
Coach: Janne Saavalainen

Tore: 1:0 Anthony Bardaro (16.40), 2:0 Sebastien Sylvestre (17.11), 2:1 Radovan Gabri (20.17), 2:2 Randy Gazzola (23.14), 3:2 Sebastien Sylvestre (31.23), 4:2 Jamie Arniel (34.14), 5:2 Domenic Alberga (59.20)

Die Ergebnisse vom Alperia Cup

1. Spiel: Rittner Buam – HC Pustertal 5:2
2. Spiel: HC Pustertal – HCB Südtirol 1:3
3. Spiel: HCB Südtirol – Rittner Buam 5:2

Tabelle Alperia Cup

1. HCB Südtirol (8:3) 6 Punkte
2. Rittner Buam (8:7) 3
3. HC Pustertal (3:8) 0

Rittner Buam: „Wir haben große Ziele“

Die Rittner Buam sind für die vierte Alps-Hockey-League-Saison bereit. Der Italienmeister vom Hochplateau stellte am Freitagnachmittag die neue Mannschaft und die Ambitionen für die anstehende Spielzeit bei einer Pressekonferenz im Parkhotel Holzner in Oberbozen vor.

Nachdem die „Buam“ bereits im Vorjahr das Double aus Serie A und Supercup gewinnen konnten und im AHL-Viertelfinale knapp dem späteren Meister Laibach unterlagen, sehen sie sich nun gerüstet, auch im vierten Jahr der Alps Hockey League wieder für Furore zu sorgen. Thomas Rottensteiner, Präsident der Rittner Buam, gibt die Richtlinie seiner Mannschaft vor. „Wir sind heuer erneut eine junge Truppe und wollen dies auch weiterhin so fortsetzen. Einige erfahrene Spieler haben wir gehalten, setzten aber auch besonders auf unsere Jugend. Ich glaube, dass wir somit einen guten Mix zwischen erfahrenen und jungen Spieler haben. Die Ziele in dieser Saison sind klar: Wir wollen in der Meisterschaft ins Viertelfinale-Playoff, um den Italienmeister-Titel kämpfen und außerdem alles geben, um im Continental Cup die zweite Runde hier in Klobenstein zu überstehen.“

Das AHL-Abenteuer beginnt für Ritten am Samstag, 14. September mit dem schwierigen Auswärtsmatch in Lustenau. Gleich zu Beginn stehen Tudin & Co. also schon vor einer schweren Prüfung, das weiß auch Neo-Coach Janne Saavalainen, der aus den Ambitionen seiner Mannschaft keinen Hehl macht. „Der Anfang wird sicherlich schwierig. Wir haben mit Kevin Lindskoug aber einen Top-Tormann in unseren Reihen, auch meine anderen Spieler sind für die AHL-Saison bereit. Ich bin ich mir sicher, dass wir gute Resultate erzielen werden.“

Auch Sportdirektor Insam rechnet den „Buam“ heuer erneut große Chancen in allen Wettbewerben ein: „Mit Saavalainen haben wir uns einen sehr starken Trainer geangelt, der alles dazu hat, die Saisonziele zu erreichen. Wir peilen erneut den Gewinn des Italienmeister- sowie Supercup-Titels an, auch im Continental Cup wollen wir ins Halbfinale einziehen.“

 

Highlight erneut der Continental Cup

Die AHL-Meisterschaft ist aber nicht das einzige Highlight, das Ritten in den nächsten Monaten erwartet. In der Arena Ritten steht nämlich auch die zweite Runde im Continental Cup auf dem Programm. Die Rittner, die 2014, 2016, 2017 das Halbfinale und vor drei Jahren auch das Finale in Klobenstein ausgerichtet haben, machten wieder das Rennen und erhielten im Sommer den Zuschlag. Ritten wollte unbedingt erneut Gastgeber sein, doch aus organisatorischen Gründen musste man, wie bereits im Vorjahr, die zweite Runde ausrichten. Die Saavalainen-Truppe wird somit vom 18. bis zum 20. Oktober in Klobenstein die Gruppe D mit dem ungarischen Klub Ferencvarosi TC, dem slowenischen AHL-Ligakonkurrent und Meister Laibach sowie dem Sieger aus Gruppe B bestreiten. Außerdem wollen die Rittner ihren Serie A- und Supercup-Titel verteidigen. Letzterer wird bereits am kommenden Mittwoch vergeben: Die „Buam“ empfangen in Klobenstein die „Hechte“ aus Kaltern, die im Vorjahr den Italienpokal gewinnen konnten.

Um für die anstehende Spielzeit gerüstet zu sein, haben die Rittner im Laufe des Sommers kleine Veränderungen vorgenommen. Neben alten Gesichtern stehen Coach Saavalainen auch die fünf Neuzugänge Kevin Lindskoug, die drei Verteidiger Marco Marzolini, Randy Gazzola und Ryan Obuchowski sowie der US-amerikanische Angreifer Matt Lane zur Verfügung. Wie in den letzten beiden Saisonen werden auch alle Heimspiele der Saison 2019-20 erneut um 20 Uhr auszutragen. Das Abo der Rittner kann immer noch erworben werden. Alle weiteren Informationen findet man unter: https://abo.rittnerbuam.com/

Am Sonntag Derby gegen HC Bozen

Nach dem überzeugenden 5:2-Heimsieg am Mittwoch gegen AHL-Ligakonkurrent HC Pustertal steht für die Rittner am Sonntag das letzte Testspiel auf dem Programm. Die „Buam“ treffen im letzten Match des „Alperia Cups“ in Bozen um 19.30 Uhr auf EBEL-Vertreter HCB Südtirol. Im Vorjahr mussten sich der Italienmeister den Weiß-Roten zu Hause knapp mit 3:4-Toren geschlagen geben.

Alperia Cup: Ritten gewinnt Auftaktmatch gegen Pustertal mit 5:2-Toren

Nächster Sieg für Italienmeister Ritten. Die „Buam“ setzten sich am Mittwochabend in Klobenstein im Auftaktspiel des „Alperia Cups“ gegen AHL-Ligarivale HC Pustertal souverän mit 5:2-Toren durch. Für die Saavalainen-Truppe war es der vierte Sieg im vierten Vorbereitungsspiel.

Ritten konnte, wie bereits am Sonntag gegen die Wipptal Broncos, erneut aus dem Vollen schöpfen. Beim Alperia-Cup-Spiel gegen den HC Pustertal kam es heute zum Wiedersehen mit den drei ehemaligen Rittnern, den beiden Verteidiger Roland Hofer und Tobias Brighenti, sowie Angreifer Tommaso Traversa.

Die „Buam“ erwischten vor 500 Zuschauern den besseren Start und gingen nach einer Viertelstunde mit dem Kalterer Torgarant Alex Frei in Überzahl mit 1:0 in Führung. Zwei Minuten vor dem ersten Pausentee erhöhte der US-amerikanische Center Matt Lane, erneut im Powerplay, auf 2:0. Das erste Drittel endete auch mit der Doppelführung des Italienmeisters.

Die „Wölfe“ aus dem Pustertal kamen jedoch wie verwandelt aus der Kabine und verkürzten in der 27.27 Minute mit Max Oberrauch auf 1:2. Nur 53 Sekunden später glich der ehemalige Rittner Tommaso Traversa sogar zum 2:2 aus. Von diesem Doppelschlag erholte sich die Saavalainen-Truppe prompt und in der 29.44 Minute war es Thomas Spinell, der HCP-Goalie Colin Furlong zum 3:2 überlistete. Anschließend hatten beide Teams gute Torchancen, doch nach 40 Minuten blieb es bei der knappen 3:2-Führung der Hausherren.

Gleich nach Wiederbeginn sorgten die Rittner für die Vorentscheidung. Als Fabrizio Pace auf der Strafbank Platz nahm, war es der Grödner Simon Kostner, der nach 42.44 Minuten zum 4:2 einnetzte. Eine bärenstarke Vorstellung des Italienmeisters, der gleich drei Tore in Überzahl erzielte. Den Schlusspunkt setzte schließlich Julian Kostner, der in der 55.48 Minute zum 5:2 traf. Die Vorlage kam von Philipp Pechlaner. Für die Rittner war es bereits der vierte Sieg im vierten Vorbereitungsspiel, Pustertal wartet hingegen immer noch auf den ersten Saisonsieg, nachdem sie gegen die beiden bayerischen Verein Starbulls Rosenheim und SC Riessersee den Kürzeren gezogen haben.

Am Sonntag Schlager gegen den HC Bozen

Bereits in vier Tagen, am Sonntag, spielt Ritten gegen einen weiteren attraktiven Gegner. Die „Buam“ sind im letzten Match des „Alperia Cups“ bei EBEL-Vertreter HCB Südtirol zu Gast. Spielbeginn in der „Palaonda“ ist um 19.30 Uhr. Dies ist zugleich der letzte Test in Hinblick auf den Saisonstart. Die „Buam“ kämpfen dann am 11. September in Klobenstein gegen Kaltern um den Supercup-Titel. Die Rittner eröffnen die Alps-Hockey-League-Saison 2019-20 hingegen am 14. September in Lustenau.

 

Rittner Buam – HC Pustertal 5:2 (2:0, 1:2, 2:0)

Rittner Buam: Kevin Lindskoug (Hannes Treibenreif); Marco Marzolini-Randy Gazzola, Ryan Obuchowski-Andreas Lutz, Christoph Vigl-Radovan Gabri, Alexander Brunner-Manuel Öhler; Alex Frei-Matt Lane-Simon Kostner, Stefan Quinz-Dan Tudin-Thomas Spinell, Philipp Pechlaner-Julian Kostner-Markus Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Adam Giacomuzzi
Coach: Janne Saavalainen

HC Pustertal: Colin Furlong (Hannes Stoll); Maximilian Leitner-Tobias Brighenti, Ivan Althuber-Armin Hofer, Armin Helfer-Danny Elliscasis, Gianluca March-Roland Hofer; Lukas De Lorenzo Meo-Simon Berger-Alex De Lorenzo Meo, Max Oberrauch-Jack Lewis-Massimo Carozza, Davide Conci-Fabrizio Pace-Yuri Cristellon, Tommaso Traversa-Raphael Andergassen-Markus Gander
Coach: Petri Mattila

Schiedsrichter: Andrea Benvegnu, Turo Virta (Antonio Piras, Alessio Bedana)

Tore: 1:0 Alex Frei (15.09), 2:0 Matt Lane (18.10), 2:1 Max Oberrauch (27.27), 2:2 Tommaso Traversa (28.20), 3:2 Thomas Spinell (29.44), 4:2 Simon Kostner (42.44), 5:2 Julian Kostner (55.48)

Dritter Sieg: Ritten gewinnt in Sterzing mit 2:1-Toren

Dritter Sieg im dritten Testspiel für Italienmeister Ritten. Die „Buam“ setzten sich am Sonntagabend im Rückspiel gegen die Wipptal Broncos auswärts vor 350 Zuschauern knapp mit 2:1-Toren durch.

Die Saavalainen-Truppe behielt bereits vorige Woche gegen die Wildpferde in Klobenstein mit 6:5-Toren nach Verlängerung die Oberhand. Am Freitagabend fertigten die Rittner dann auch die kanadische Universitätsmannschaft Waterloo Warriors mit 6:3 ab. Heute feierte der Italienmeister seinen dritten Saisonsieg.

Während Ritten aus dem Vollen schöpfen konnte, hütete bei den Wipptal Broncos Backup Jakob Rabanser anstelle von Stammgoalie Jason Bacashihua den Kasten der Wildpferde. Außerdem fehlte Stürmer Mathieu Lemay. Nachdem die ersten 20 Minuten torlos endeten, gingen die Gastgeber in der 25.03 Minute mit Daniel Erlacher mit 1:0 in Führung. Die Freude der Sterzinger währte aber gerade einmal 26 Sekunden, ehe Stefan Quinz zum 1:1 ausglich. In der 29.57 Minute drehte Rittens Neuzugang Randy Gazzola das Match und brachte die „Buam“ erstmals am heutigen Abend in Führung. Mit diesem Zwischenstand gingen auch beide Teams ins Schlussdrittel. Im letzten Spielabschnitt warfen die „Broncos“ noch einmal alles nach vorne, doch die Rittner Abwehr stand sicher. So blieb es beim knappen aber verdienten 2:1-Auswärtserfolg des Italienmeisters.

Am Mittwoch im „Alperia Cup“ gegen den HC Pustertal

Nächste Woche spielen die Rittner in der Meisterschaftsvorbereitung gegen weitere attraktive Gegner. Ab 4. September können sich die Fans aus ganz Südtirol auf einen Leckerbissen freuen. Es sind dies die Spieltermine des Alperia Cup, bei dem neben Ritten auch Ligarivale HC Pustertal sowie EBEL-Vertreter HC Bozen Südtirol am Start sein werden. Die „Buam“ machen den Anfang und spielen am Mittwoch zu Hause gegen die „Wölfe“. Am 6. September stehen sich der HC Pustertal und Bozen gegenüber, ehe die Rittner zwei Tage später, am 8. September, in der Eiswellte von Bozen bei den „Füchsen“ zu Gast sind. Dies ist zugleich der letzte Härtetest in Hinblick auf den Saisonstart. Die „Buam“ kämpfen am 11. September gegen Kaltern um den Supercup-Titel, die Alps-Hockey-League-Saison beginnt für die Rittner hingegen am 14. September in Lustenau.

 

Wipptal Broncos – Rittner Buam 1:2 (0:0, 1:2, 0:0)

Wipptal Broncos: Jakob Rabanser (Alex Leoni); Hannes Oberdörfer, Fabian Hackhofer, Johannes Gschnitzer, Michael Hasler, Michael Messner, Jamie Milam, Dominik Bernard, Alessio Niccolai; Dino Andreotti, Paolo Bustreo, Renè Deluca, Daniel Erlacher, Tobias Kofler, Tommy Kruselburger, Slater Doggett, Paul Eisendle, Daniel Soraruf, Matthias Mantinger, Alex Planatscher
Coach: Dustin Whitecotton

Rittner Buam: Kevin Lindskoug (Hannes Treibenreif); Marco Marzolini-Randy Gazzola, Ryan Obuchowski-Andreas Lutz, Christoph Vigl-Radovan Gabri, Alexander Brunner-Manuel Öhler; Alex Frei-Matt Lane-Simon Kostner, Stefan Quinz-Dan Tudin-Thomas Spinell, Philipp Pechlaner-Julian Kostner-Markus Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Adam Giacomuzzi
Coach: Janne Saavalainen

Schiedsrichter: Tirelli, Lazzari (Cristeli, Giacomozzi)

Tore: 1:0 Daniel Erlacher (25.03), 1:1 Stefan Quinz (25.29), 1:2 Randy Gazzola (29.57)

Ritten bezwingt auch Waterloo mit 6:3-Toren

Nach dem 6:5-Auftaktsieg nach Verlängerung vorige Woche gegen die Wipptal Broncos, feierte Italienmeister Ritten am Freitagabend vor heimischer Kulisse seinen zweiten Saisonsieg: Die „Buam“ bezwangen in Klobenstein vor über 400 Fans die kanadische Universitätsmannschaft Waterloo Warriors klar mit 6:3-Toren.

Ritten traf heute Abend in Bestbesetzung an. Im Tor konnte Coach Janne Saavalainen erstmals seinen neuen Stammtorhüter, den Schweden Kevin Lindskoug, aufstellen, auch Center Alexander Eisath war wieder mit dabei. Die kanadische Mannschaft aus Ontario, die ihre Vorbereitung auf die bevorstehende USports-Liga in Europa bestreitet, feierte gegen die „Buam“ ihr Pre-Season-Debüt.

Nach einem kurzen Abtasten nahmen die Hausherren das Match in die Hand und gingen bereits nach 5.14 Minuten in Führung. Der Grödner Simon Kostner verwandelte ein Zuspiel von Neuzugang Matt Lane zum 1:0. Drei Minuten später erhöhte die Kalterer Tormaschine Alex Frei auf 2:0. Bei diesem Zwischenstand blieb es auch bis zum ersten Pausentee.

Kurz nach Wiederbeginn durften die Rittner erneut jubeln. Ryan Obuchowski sah den freistehenden Thomas Spinell, der Waterloo-Goalie Trevor Martin zum dritten Mal das Nachsehen gab. In der 23.43 Minute verkürzten die Kanadier mit Stürmer Zac Coulter auf 1:3, nur 38 Sekunden später stellte Ritten-Kapitän Dan Tudin den Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Gegen Spielhälfte besorgte Doppeltorschütze Thomas Spinell das 5:1.

Im Schlussdrittel machten es die „Warriors“ noch einmal spannend: Der 22-jährige Kanadier Keigan Goetz verkürzte mit einem Doppelpack auf 3:5. Fünf Minuten vor der Schlusssirene sorgte jedoch Dan Tudin mit dem 6:3 für die Entscheidung.

Am Sonntag Rückspiel gegen die „Broncos“

Bereits in 48 Stunden steht für Italienmeister Ritten das nächste Testspiel auf dem Programm. Die „Buam“ sind am Sonntagabend im Südtiroler Derby bei den Wipptal Broncos zu Gast. Ritten setzte sich erst vorigen Freitag in Klobenstein gegen die Wildpferde mit 6:5-Toren nach Verlängerung durch. Spielbeginn in der Weihenstephan Arena ist 18.00 Uhr.

 

Rittner Buam – Waterloo Warriors 6:3 (2:0, 3:1, 1:2)

Rittner Buam: Kevin Lindskoug (Hannes Treibenreif); Marco Marzolini-Randy Gazzola, Ryan Obuchowski-Andreas Lutz, Christoph Vigl-Radovan Gabri, Alexander Brunner-Manuel Öhler; Alex Frei-Matt Lane-Simon Kostner, Stefan Quinz-Dan Tudin-Thomas Spinell, Philipp Pechlaner-Julian Kostner-Markus Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Adam Giacomuzzi
Coach: Janne Saavalainen

Waterloo Warriors: Trevor Martin (Terry Martin); Michael Siddall-Andrew Cordssen-David, Jake Heerspink-Connor Lovie, David Radke-David Comeau, Owen Burnell; Jack Scanlan-Nick Chyzowski-Michael Morgan, Cole Murphy-Jacob Cascagnette-Chase Campbell, Cole Connor-Cam Nicoll-Keigan Goetz, Zac Coulter-Tyler Beauparlant-Jordan Chard
Coach: Brian Bourke

Schiedsrichter: Fabio Tirelli, Thomas Egger (Federico Pace, Marco Bagozza)

Tore: 1:0 Simon Kostner (5.14), 2:0 Alex Frei (8.47), 3:0 Thomas Spinell (21.05), 3:1 Zac Coulter (23.43), 4:1 Dan Tudin (24.21), 5:1 Thomas Spinell (29.06), 5:2 Keigan Goetz (43.11), 5:3 Keigan Goetz (51.17), 6:3 Dan Tudin (54.38)

Ritten gewinnt erstes Testspiel gegen Sterzing mit 6:5-Toren nach Verlängerung

Italienmeister Ritten hat am Freitagabend in Klobenstein das erste Testspiel der neuen Saison bestritten. Die „Buam“ setzten sich dabei gegen AHL-Ligakonkurrent Wipptal Broncos vor etwas mehr als 500 Zuschauern mit 6:5-Toren nach Verlängerung durch.

Trainer Janne Saavalainen musste gegen Sterzing ohne Stammtorhüter Kevin Lindskoug auskommen. An seiner Stelle hütete Backup Hannes Treibenreif den Kasten der Rittner. Außerdem stand dem finnischen Coach Stürmer Alexander Eisath nicht zur Verfügung. Bei den Gästen, die heute ebenfalls ihr erstes Testspiel bestritten, wurde Verteidiger Dominik Bernard wegen einer Schulterverletzung noch geschont.

Das Startdrittel war sehr ausgeglichen. Der Italienmeister ging mit dem Kalterer Torgarant Alex Frei in der 12.32 Minute in Überzahl mit 1:0 in Führung, ehe nur 102 Sekunden später Sterzings Neuzugang Slatter Doggett die Ausgleichssituation wiederherstellte. Mit diesem Zwischenstand gingen beide Teams ins Mitteldrittel.

Hier hatten sowohl Ritten als auch Sterzing mehrere gute Chancen. Nach 27.01 Minuten brachte der Grödner Simon Kostner die „Buam“ erneut im Powerplay in Front, gerade einmal eine Minute später glich der zweite Neuzugang der Wipptaler, der 24-jährige Kanadier Mathieu Lemay, zum 2:2 aus. Broncos-Stürmer Paul Eisendle brachte seine Mannschaft kurz vor der zweiten Sirene erstmals mit 3:2 in Führung, doch 89 Sekunden vor der Drittelpause fixierte Rittens US-amerikanischer Neuzugang Matt Lane den 3:3-Ausglich.

Im Schlussdrittel fielen vier weitere Treffer. Zuerst bezwang Kevin Fink Wipptal-Schlussmann Jason Bacashihua zum 4:3, in der 48. Minute erzielte Lemay mit seinem persönlichen Doppelpack den erneuten Ausgleich. Drei Minuten vor Schluss trug sich auch Doggett zum zweiten Mal in die Torschützenliste ein. Ritten hatte aber wiederum eine Antwort parat und glich mit Lane in der 58.37 Minute zum 5:5 aus. In der Verlängerung fiel dann die Entscheidung: Ryan Obuchowski sah den freistehenden Kapitän Dan Tudin, der sich nicht zwei Mal bitten ließ und in der 63.05 Minute den 6:5-Siegestreffer erzielte.

In neun Tagen Rückspiel in Sterzing

Bereits in neun Tagen, am 1. September, treffen beide Teams in der Weihenstephan Arena von Sterzing erneut aufeinander. Zwei Tage zuvor, am 30. August, bekommen es die Saavalainen-Cracks in der Arena Ritten um 20 Uhr mit der University of Waterloo zu tun. Die Kanadier spielen in der USports-Liga.

 

Rittner Buam – Wipptal Broncos 6:5 n.V. (1:1, 2:2, 2:2, 1:0)

Rittner Buam: Hannes Treibenreif (Kevin Lindskoug); Christoph Vigl, Randy Gazzola, Alexander Brunner, Michael Lang, Andreas Lutz, Marco Marzolini, Ryan Obuchowski, Radovan Gabri; Stefan Quinz, Julian Kostner, Dan Tudin, Alex Frei, Markus Spinell, Simon Kostner, Matt Lane, Philipp Pechlaner, Kevin Fink, Adam Giacomuzzi, Thomas Spinell, Robert Öhler
Coach: Janne Saavalainen

Wipptal Broncos: Jason Bacashihua (Jakob Rabanser); Hannes Oberdörfer, Fabian Hackhofer, Johnannes Gschnitzer, Michael Hasler, Michael Messner, Jamie Milam, Alessio Niccolai; Dino Andreotti, Paolo Bustro, Renè Deluca, Daniel Erlacher, Tobias Kofler, Tommy Kruselburger, Slater Doggett, Mathieu Lemay, Paul Eisendle, Daniel Soraruf, Matthias Mantinger, Alex Planatscher
Coach: Dustin Whitecotton

Schiedsrichter: Benvegnù, Virta (S. Pace, Pace)

Tore: 1:0 Alex Frei (12.32), 18 23, 1:1 Slater Doggett (14.14), 2:1 Simon Kostner (27.01), 2:2 Mathieu Lemay (28.07), 2:3 Paul Eisendle (37.23), 3:3 Matt Lane (38.31), 4:3 Kevin Fink (42.48), 4:4 Mathieu Lemay (48.15), 4:5 Slater Doggett (57.06), 5:5 Matt Lane (58.37), 6:5 Dan Tudin (63.05)