Ritten plant den ersten Auswärtssieg

Nach dem souverän 2:0-Heimsieg gegen Asiago wollen die Rittner Buam nun endlich auswärts gewinnen, um in der Playoff-Finalserie der Alps Hockey League erstmals in Führung zu gehen. Das wichtige Spiel 5 steht bereits am morgigen Dienstag um 20.30 Uhr im Odegar-Stadion von Asiago an.

Die „Best-of-Seven“-Serie ist wieder ausgeglichen. Der Meister zeigte gestern in der ausverkaufen Arena Ritten eine bärenstarke Leistung und gewann verdient mit 2:0-Toren. Asiago, das bis gestern Abend in den Playoffs einen unglaublichen Schnitt von 4,3 erzielten Toren pro Spiel hatte, blieb erstmals seit dem 0:4 in Laibach vom 29. November 2017 ohne Torerfolg. Die Rittner fahren somit mit breiter Brust nach Asiago, wo sie versuchen werden, erstmals in dieser Serie einen Auswärtcoup zu landen. Bisher hat nämlich immer die Heimmannschaft gewonnen, dies soll sich jetzt ändern. Wer gewinnt, hat im Spiel 6 am Donnerstag in Klobenstein auch die erste Möglichkeit, die Serie für sich zu entscheiden und sich zum AHL-Champion zu krönen. Die Lehtonen-Truppe braucht in Spiel 5 eine solch hervorragende Leistung wie gestern, um in Asiago bestehen zu können. Außerdem gilt es, so wenig Strafen wie möglich zu kassieren, denn gestern waren die Gäste aus dem Veneto ausschließlich in Überzahl gefährlich. Personell bangt Ritten morgen immer noch um Alexander Eisath, der in Spiel 3 einen leichten Schlag am Kopf bekommen hat. Beim Vize-Meister fehlt, wie gewohnt, Matteo Tessari.

Kartenvorverkauf für Spiel 6

Für Spiel 6 am Donnerstag um 20 Uhr in Klobenstein gibt es ab heute in der Bar der Arena Ritten und im Restaurant „Vögele“ in Bozen einen Kartenvorverkauf.

 

Alps Hockey League, Spiel 5 der Finalserie am Dienstag, 10. April 2018

20.30 Uhr: Migross Asiago – Rittner Buam
Stand in der Best-of-seven-Serie: 2:2 (3:0, 2:3 n.V., 5:1, 0:2)

Ritten nutzt Heimvorteil und gleicht in der Serie zum 2:2 aus

Meister Ritten hat sich am Sonntagabend in der ausverkauften Arena Ritten in Klobenstein im vierten Finalspiel der Alps Hockey League gegen Asiago mit 2:0-Toren durchgesetzt. Dank des Sieges gleichen die „Buam“ in der Best-of-seven-Serie zum 2:2 aus und peilen am Dienstag den ersten, wichtigen Auswärtssieg an.

Bei den Hausherren fehlte neben den Dauerverletzten Andreas Alber und Markus Spinell auch Alexander Eisath, der in Spiel 3 in Asiago einen leichten Schlag am Kopf bekommen hat. An seiner Stelle spielte heute Kevin Fink im zweiten Angriffsblock mit Dan Tudin und Thomas Spinell.

Die Fans bekamen von Anfang an ein unterhaltsames Spiel zu sehen. In den ersten Spielminuten tasteten sich beide Mannschaften ab, suchten nach der zündenden Idee und der entscheidenden Lücke, um in Führung gehen zu können. Die erste gute Chance der Partie hatte Asiagos Anthony Nigro, der in der dritten Minute in Überzahl nur die Kreuzecklatte traf. Ritten war in der achten Minute erstmals mit Andreas Lutz und Oscar Ahlström gefährlich, sie blieben aber am starken Frederic Cloutier hängen. Der Gäste-Schlussmann zeichnete sich gleich danach auch mit einem Glanzreflex auf Julian Kostner aus. Ritten nahm das Match jetzt immer mehr in die Hand, aber auch Kevin Fink biss sich in der 12. Minute die Zähne an Cloutier aus. Auf der Gegenseite versuchte es Anthony Bardaro, der AHL-MVP schoss nur knapp am Rittner Gehäuse vorbei. Die bis dato beste Chance zum 1:0 hatte aber Tommaso Traversa, der kurz vor der ersten Drittelpause ein herrliches Zuspiel von Alex Frei nicht verwerten konnte. Ritten stand hinten sehr stark und ließ Asiago kaum zu Torchancen kommen. So blieb es nach 20 Minuten beim torlosen Unentschieden.

Im Mitteldrittel legte Ritten noch einmal einen Gang zu und schnürte die Gäste aus dem Veneto in die eigene Abwehr. In der 24. Minute fand sich Victor Ahlström mit der Riesenchance zum 1:0, doch er schoss Cloutier in den Fanghandschuh. Danach versuchte es auch sein Zwillingsbruder Oscar, aber auch er scheiterte am aufmerksamen Gäste-Goalie. Auf der Gegenseite versuchte es Nigro, doch der Center schoss den Puck aus guter Position über das Tor von Killeen.

Im Schlussdrittel drückte Ritten auf den Führungstreffer. In der 43.14 Minute musste Phil Pietroniro für zwei Minuten auf die Strafbank. Die „Buam“ nutzten diese Überzahlsituation eiskalt aus und erzielten mit einem Hammerschuss von Oscar Ahlström das hochverdiente 1:0. Die Lehtonen-Truppe gab sich damit aber noch nicht zufrieden. Im Gegenteil, zehn Minuten vor der Schlusssirene bezwang Simon Kostner Cloutier mit einem herrlichen Treffer ins Kreuzeck. Zwei Minuten vor Ende nahm Asiago seinen Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis, am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr. So blieb es beim souveränen 2:0-Sieg der „Buam“, für Killeen war es heute bereits das neunte Shutout in der laufenden Meisterschaft, das dritte in den Playoffs.

 

Rittner Buam – Migross Asiago 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Andreas Lutz, Roland Hofer-Hanno Tauferer, Maximilian Ploner-Philipp Pechlaner; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Kevin Fink-Dan Tudin-Thomas Spinell, Christoph Vigl-Edoardo Caletti-Tommaso Traversa, Alex Frei-Julian Kostner-Johannes Fauster
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Migross Asiago: Frederic Cloutier (Luca Stevan); Lorenzo Casetti-Alexander Gellert, Enrico Miglioranzi-Michael Sullivan, Francesco Forte-Phil Pietroniro; Fabrizio Pace-Marco Rosa-Anthony Bardaro, Giulio Scandella-Anthony Nigro-Federico Benetti, Simone Olivero-Michele Stevan-Jose Antonio Magnabosco, Davide Conci-Davide Dal Sasso-Josef Foltin
Coach: Tom Barrasso

Schiedsrichter: Miha Bulovec, Patrick Fichtner (Gregor Rezek, Sebastian Tschrepitsch)

Tore: 1:0 Oscar Ahlström (44.47), 2:0 Simon Kostner (50.29)

Zuschauer: 1532

 

AHL, 4. Playoff-Finalspiel (best of seven) – Sonntag, 8. April 2018

Rittner Buam – Migross Asiago 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)
1:0 Oscar Ahlström (44.47), 2:0 Simon Kostner (50.29)

Stand in der Serie: Rittner Buam – Migross Asiago 2:2 (0:3, 3:2 n.V., 1:5, 2:0)

Ritten gegen Asiago mächtig unter Druck

Nach der gestrigen 1:5-Niederlage in Asiago gilt es für Meister Ritten am Sonntag im vierten Spiel der Finalserie der Alps Hockey League eine Reaktion zu zeigen. Die „Buam“ treffen um 18 Uhr in Klobenstein auf die Barrasso-Truppe, die in der Best-of-seven-Serie mit 2:1-Siegen führt.

Gestern Abend gab es für den Titelverteidiger im Odegar-Stadion nichts zu holen. Ritten war gegen ein ganz starkes Asiago, das seinen 18. Heimsieg in Folge feierte, chancenlos. Bis jetzt entscheidet somit der Heimvorteil in dieser Finalserie: Die Rittner, die sich am Mittwoch in Klobenstein mit 3:2-Toren nach Verlängerung gegen den Vize-Meister durchsetzen konnten, müssen morgen unbedingt gewinnen, ansonsten hat Asiago die ersten Matchpucks. Gestern bekamen die „Buam“ zu viele Strafen, das ist gegen eine Mannschaft wie Asiago tödlich. Die Barrasso-Cracks haben nämlich bereits 14 Playoff-Tore im Powerplay erzielt, allein gestern trafen die „Stellati“ zwei Mal in doppelter Überzahl. Außerdem muss die Rittner Abwehr ein Mittel gegen Asiagos Top-Stürmer Anthony Bardaro und Marco Rosa finden, die in dieser Finalserie ein unglaubliches Hockey spielen. Kurios: In den ersten drei Partien gewann immer die Mannschaft, die das erste Tor erzielte. Deshalb gilt es morgen, die Offensivaktionen eiskalt auszunutzen und hinten gut zu stehen.

Kartenvorverkauf für Spiel 4

Für Spiel 4 am Sonntag um 18 Uhr in Klobenstein gibt es in der Bar der Arena Ritten und im Restaurant „Vögele“ in Bozen einen Kartenvorverkauf. Außerdem kommen morgen in den Drittelpausen die Jugendmannschaften der „Buam“ aufs Eis. In der ersten Drittelpause sind die U7 und U9 dran, anschließend ist die U11, die den Vize-Landesmeistertitel holte, an der Reihe. In der zweiten Drittelpause kommen die U13 (die sich heute zum Italienmeister küren könnten), die U17 (Italienmeistertitel) und die U19 (Coppa Italia sowie Italienmeistertitel) aufs Eis.

 

Alps Hockey League, Spiel 4 der Finalserie am Sonntag, 8. April 2018

18.00 Uhr: Rittner Buam – Migross Asiago
Stand in der Best-of-seven-Serie: 1:2 (0:3, 3:2 n.V., 1:5)

1:5-Auswärtsniederlage: Asiago zu stark für Ritten

Nichts wurde es mit dem wichtigen Auswärtssieg für die Rittner Buam im dritten Playoff-Finalspiel der Alps Hockey League. Der Titelverteidiger musste sich am Freitagabend im Odegar-Stadion vor 1750 Zuschauern Asiago mit 1:5-Toren geschlagen geben. Somit führt die Barrasso-Truppe in der „Best-of-Seven“-Serie mit 2:1.

Die Hausherren begannen gewohnt offensiv. In der ersten zwei Minuten versuchte es zuerst Jose Antonio Magnabosco und dann Verteidiger Alexander Gellert, beide schossen aber knapp am Tor von Patrick Killeen vorbei. Ritten war mit der ersten Offensivaktion gleich brandgefährlich, Ex-Asiago-Abwehrchef Andreas Lutz traf aber nur die Querlatte. Danach mussten Lutz und wenig später Simon Kostner in die Kühlbox. Asiago nutzte die doppelte Überzahlsituation eiskalt aus und ging mit Anthony Nigro in der 10. Minute in Führung. Nur wenige Sekunden später nahm auch Kapitän Christian Borgatello auf der Strafbank Platz. Wieder durften die „Stellati“ im 5 gegen 3 jubeln: Michael Sullivan erhöhte mit einem Schuss von der blauen Linie auf 2:0. Trotz dieses Doppelschlags steckte Ritten nicht auf. Im Gegenteil, in der 14.13 Minute lenkte Simon Kostner einen Schuss von Victor Ahlström unhaltbar zum 1:2 ab. Somit war das Match wieder völlig offen.

Gleich zu Beginn des Mitteldrittels stellte Asiago aber den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Anthony Bardaro schaltete beim Abpraller von Killeen am schnellsten und traf zum 3:1. Damit aber nicht genug, denn in der 26.47 Minute erzielte Alexander Gellert mit einem nicht unhaltbaren Schuss sogar den vierten Treffer der Hausherren. Danach hatten beide Teams weitere Torchancen, doch bis zum letzten Pausentee blieb es bei der klaren Führung des Vize-Meisters.

Im Schlussdrittel passierte nicht mehr viel, Asiago kontrollierte das Match und machte sieben Minuten vor der Schlusssirene den Sack endgültig zu. Jose Antonio Magnabosco bezwang Killeen zwischen den Beinschonern zum 5:1-Endergebnis.

Ritten muss in 48 Stunden unbedingt eine Reaktion zeigen, um die Serie zum 2:2 auszugleichen. Das wichtige 4. Finalspiel steht bereits am Sonntag, 8. April in Klobenstein auf dem Programm. Matchbeginn ist 18.00 Uhr.

 

Migross Asiago – Rittner Buam 5:1 (2:1, 2:0, 1:0)

Migross Asiago: Frederic Cloutier (Luca Stevan); Lorenzo Casetti-Alexander Gellert, Enrico Miglioranzi-Michael Sullivan, Francesco Forte-Phil Pietroniro; Fabrizio Pace-Marco Rosa-Anthony Bardaro, Giulio Scandella-Anthony Nigro-Federico Benetti, Simone Olivero-Michele Stevan-Jose Antonio Magnabosco, Davide Conci-Davide Dal Sasso-Josef Foltin
Coach: Tom Barrasso

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Andreas Lutz, Roland Hofer-Hanno Tauferer, Christoph Vigl-Maximilian Ploner; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Alexander Eisath-Dan Tudin-Thomas Spinell, Tommaso Traversa-Edoardo Caletti-Kevin Fink, Alex Frei-Julian Kostner-Johannes Fauster
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Schiedsrichter: Daniel Gamper, Alex Lazzeri (Matthias Cristeli, Piero Giacomozzi)

Tore: 1:0 Anthony Nigro (10.08), 2:0 Michael Sullivan (11.43), 2:1 Simon Kostner (14.13), 3:1 Anthony Bardaro (24.49), 4:1 Alexander Gellert (26.47), 5:1 Jose Antonio Magnabosco (53.20)

Torschüsse: Asiago 29 – Ritten 31

Zuschauer: 1750

 

AHL, 3. Playoff-Finalspiel (best of seven) – Freitag, 6. April 2018

Migross Asiago – Rittner Buam 5:1 (2:1, 2:0, 1:0)
1:0 Anthony Nigro (10.08), 2:0 Michael Sullivan (11.43), 2:1 Simon Kostner (14.13), 3:1 Anthony Bardaro (24.49), 4:1 Alexander Gellert (26.47), 5:1 Jose Antonio Magnabosco (53.20)

Stand in der Serie: Migross Asiago – Rittner Buam 2:1 (3:0, 2:3 n.V., 5:1)

Ritten will auswärts in Asiago zuschlagen

Am Freitagabend geht um 20.30 Uhr das Playoff-Finale der Alp Hockey League zwischen Meister Ritten und Asiago in die nächste Runde. Auf dem Programm steht das dritte Spiel, wobei die „Buam“ nach dem gestrigen 3:2-Overtimesieg erstmals auch auswärts im Odegar-Stadion gewinnen wollen, um in der Serie auf 2:1 stellen zu können.

Die Rittner erwartet morgen das nächste packende Duell mit Vize-Meister Asiago. In Spiel 2 zeigte die Lehtonen-Truppe eine starke Vorstellung und glich dank des 3:2-Siegtreffers von Oscar Ahlström in der Serie zum 1:1 aus. Für die Mannschaft aus Klobenstein war es der erste Saisonsieg im vierten Aufeinandertreffen gegen Asiago. Gestern verloren die „Stellati“ ihr erstes Playoff-Match, überhaupt musste sich Asiago in den 33 Meisterschaftspartien zuvor nur zwei Mal geschlagen geben.

Morgen kann die Barrasso-Truppe wieder auf den Heimvorteil bauen. Am Montag feierte Asiago im Odegar-Stadion bereits einen klaren 3:0-Erfolg gegen die „Buam“. Die Rittner müssen einen sehr starken Auftritt hinlegen, um in der Best-of-seven-Serie erstmals in Führung zu gehen, denn Asiago ist derzeit in Topform.

Ritten setzt morgen einmal mehr auf seine Stürmer Alex Frei, Oscar Ahlström und Thomas Spinell, die zusammen 18 der insgesamt 32 Treffer der „Buam“ in den Playoffs, also mehr als die Hälfte, erzielt haben. Auf der Gegenseite weist der zweite Angriffsblock von Asiago mit Anthony Bardaro, Marco Rosa und Fabrizio Pace bereits unglaubliche 43 Scorerpunkte auf. Allein der AHL-MVP Bardaro, der gestern ein bärenstarkes Spiel absolvierte, brachte es auf 17 Zähler (4 Tore und 13 Assist), womit er der Topscorer der Playoffs ist.

Kartenvorverkauf für Spiel 4

Für Spiel 4 am Sonntag um 18 Uhr in Klobenstein gibt es ab heute in der Bar der Arena Ritten und im Restaurant „Vögele“ in Bozen einen Kartenvorverkauf.

 

Alps Hockey League, Spiel 3 der Finalserie am Freitag, 6. April 2018

20.30 Uhr: Migross Asiago – Rittner Buam
Stand in der Best-of-seven-Serie: 1:1 (3:0, 2:3 n.V.)

Starke Rittner zwingen Asiago mit 3:2-Toren nach Verlängerung in die Knie

Was für eine Reaktion von Meister Ritten in zweiten Finalspiel der Alps Hockey League. Nach der 0:3-Schlappe vor zwei Tagen in Asiago, setzten sich die „Buam“ am Mittwochabend in Klobenstein mit 3:2-Toren nach Verlängerung gegen den Vize-Meister durch. Für die Lehtonen-Truppe war es der erste Saisonsieg im vierten Aufeinandertreffen gegen Asiago. Somit gleicht Ritten in der „Best-of-Seven“-Serie zum 1:1 aus.

Während die Hausherren ohne die Verletzten Andreas Alber und Markus Spinell auskommen musste, fehlte Gäste-Coach Tom Barrasso Stürmer Matteo Tessari.

Asiago war im ersten Drittel die aktivere Mannschaft. Die erste gute Möglichkeit der Partie hatte Federico Benetti in der dritten Minute, der Schuss des Kapitäns ging aber knapp am Tor von Patrick Killeen vorbei. Praktisch im Gegenzug parierte der Ex-Rittner Schlussmann Frederic Cloutier einen gefährlichen Abschluss von Oscar Ahlström. Wenig später probierte es auch Simon Kostner, sein Schuss war aber zu ungenau. Danach hatte Asiago gleich drei gute Torchancen: zuerst scheiterte der neue MVP der Liga Anthony Bardaro an Killeen, dann biss sich Marco Rosa zwei Mal die Zähne am kanadischen Keeper aus. In der 16.11 Minute musste Alexander Gellert auf die Strafbank. Die „Buam“ benötigten gerade einmal 13 Sekunden, um in Führung zu gehen: Kapitän Christian Borgatello sah den freistehenden Thomas Spinell, der Cloutier mit einem satten Schuss das Nachsehen gab.

Gleich zu Beginn des Mitteldrittels musste Cloutier zum zweiten Mal hinter sich greifen. Tormaschine Alex Frei traf ins Kreuzeck zum 2:0. Für den 24-jährigen Kalterer war es Saisontor Nummer 32. Die Gäste aus Asiago hatten in Folge mehr vom Spiel, doch Federico Benetti und der völlig alleingelassene Jose Antonio Magnabosco ließen zwei Hochkaräter liegen. In der 32. Minute fiel der durchaus verdiente Anschlusstreffer der „Stellati“. Der bärenstarke Bardaro verkürzte in Überzahl auf 1:2. Drei Minuten vor der zweiten Drittelsirene fand sich Dan Tudin mit der Chance zum 3:1, er vergab aber alleine vor Cloutier. Kurz vor Ende des Drittels war es wieder der Wahlrittner, der in Unterzahl am Gäste-Schlussmann hängen blieb.

Im Schlussdrittel war Asiago dem Ausgleichstreffer nahe dran, doch der Schuss von Verteidiger Michael Sullivan zischte knapp am Tor von Killeen vorbei. Vier Minuten vor Spielende scheiterte Bardaro zwei Mal am starken Killeen. Asiago warf in der Schlussminute alles nach vorne, nahm Cloutier für einen sechsten Feldspieler vom Eis und wurde 40 Sekunden vor Schluss doch noch belohnt. Anthony Nigro traf zur Freude der vielen mitgereisten Asiago-Anhänger zum 2:2. So ging dieses hochspannende Match in die Verlängerung, wo Enrico Miglioranzi nach zwei Minuten in die Kühlbox musste. Erneut schlug Ritten im Powerplay eiskalt zu: Oscar Ahlström besorgte in der 63.46 Minute den 3:2-Siegtreffer.

Spiel 3 steht am Freitag, 6. April in Asiago auf dem Programm. Das Match im Odegar-Stadion beginnt um 20.30 Uhr.

 

Rittner Buam – Migross Asiago 3:2 n.V. (1:0, 1:1, 0:1, 1:0)

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Andreas Lutz, Roland Hofer-Hanno Tauferer, Christoph Vigl-Maximilian Ploner; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Alexander Eisath-Dan Tudin-Thomas Spinell, Tommaso Traversa-Edoardo Caletti-Kevin Fink, Alex Frei-Julian Kostner-Johannes Fauster
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Migross Asiago: Frederic Cloutier (Andrea Longhini); Lorenzo Casetti-Alexander Gellert, Enrico Miglioranzi-Michael Sullivan, Francesco Forte-Phil Pietroniro; Giulio Scandella-Anthony Nigro-Federico Benetti, Fabrizio Pace-Marco Rosa-Anthony Bardaro, Simone Olivero-Michele Stevan-Jose Antonio Magnabosco, Davide Conci-Davide Dal Sasso-Josef Foltin
Coach: Tom Barrasso

Schiedsrichter: Patrick Fichtner, Matthias Ruetz (Maximilian Gatol, Sebastian Tschrepitsch)

Tore: 1:0 Thomas Spinell (16.24), 2:0 Alex Frei (22.28), 2:1 Anthony Bardaro (32.20), 2:2 Anthony Nigro (59.20), 3:2 Oscar Ahlström (63.43)

Torschüsse: Ritten 27 – Asiago 36

Zuschauer: 1024

 

AHL, 2. Playoff-Finalspiel (best of seven) – Mittwoch, 4. April 2018

Rittner Buam – Migross Asiago 3:2 n.V. (1:0, 1:1, 0:1, 1:0)
1:0 Thomas Spinell (16.24), 2:0 Alex Frei (22.28), 2:1 Anthony Bardaro (32.20), 2:2 Anthony Nigro (59.20), 3:2 Oscar Ahlström (63.43)

Stand in der Serie: Rittner Buam – Asiago 1:1 (0:3, 3:2 n.V.)

Nach Pleite in Asiago: Ritten will zurückschlagen

Am Mittwochabend geht in den Playoffs der Alps Hockey League das zweite Finalspiel über die Bühne. Nach der gestrigen 0:3-Auswärtsniederlage in Asiago ist Meister Ritten bereits unter Druck und peilt morgen in Klobenstein einen ganz wichtigen Heimcoup an.

Die „Buam“ müssen erst noch in diese Finalserie finden. Wie schon im Viertelfinale gegen Salzburg und im Halbfinale gegen Jesenice startete die Lehtonen-Truppe mit einer Niederlage, gewann dann aber jeweils vier bzw. drei Spiele hintereinander. Ab heute wird sich der Meister auf das zweite, sehr wichtige Duell gegen die „Stellati“ vorbereitet. Asiago führt in der Serie 1:0 und könnte mit einem weiteren Sieg bereits einen großen Schritt in Richtung Titelgewinn machen.

Nach dem gestrigen 3:0-Erfolg sicherte sich Asiago auch das dritte Saisonduell im dritten Aufeinandertreffen. Außerdem gelang es dem Vize-Meister, Ritten im 102. AHL-Spiel erstmals den Torerfolg zu verweigern. In der Arena Ritten werden die „Buam“ aber sicherlich wieder die gewohnt starke Reaktion zeigen. Der Fokus ist ganz klar auf Match 2 gerichtet, in dem Lehtonen eine Mannschaft sehen will, die um jeden Puck kämpft und konzentriert spielt.

Ritten muss morgen ohne die Dauerverletzten Andreas Alber und Markus Spinell auskommen, Asiago hofft hingegen, dass Stürmer Matteo Tessari wieder fit wird. Spiel 2 wird von den Schiedsrichtern Patrick Fichtner und Matthias Ruetz geleitet, Assistenten sind Maximilian Gatol und Sebastian Tschrepitsch. Der Puckeinwurf erfolgt um 20 Uhr.

 

Die Finalserie im Überblick:

Spiel 1 (Odegar-Stadion – Montag, 2. April 2018)
Migross Asiago – Rittner Buam 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)
1:0 Giulio Scandella (8.35), 2:0 Davide Conci (10.11), 3:0 Davide Conci (34.41)

Ritten verliert erstes Finalspiel gegen Asiago mit 0:3-Toren

Mit einer Auswärtsniederlage ist Meister Ritten am Ostermontag in die Endspielserie der Alps Hockey League gestartet. Die „Buam“ mussten sich im Odegar-Stadion Asiago mit 0:3-Toren geschlagen geben.

Über 1.500 Zuschauer verfolgten das erste Finalspiel in Asiago, unter ihnen auch einige mitgereiste Fans aus Klobenstein, die einen negativen Abend erleben sollten. Doch der Reihen nach: Die Hausherren mussten ohne Stürmer Matteo Tessari auskommen, Ritten-Coach Riku Lehtonen standen hingegen, wie gewohnt, die Dauerverletzten Andreas Alber und Markus Spinell nicht zur Verfügung.

Das erste Drittel war recht ausgeglichen, trotzdem ging Asiago bereits nach 8.35 Minuten in Führung. Giulio Scandella verwandelte ein Zuspiel seines Sturmpartners Anthony Nigro zum 1:0. Für den 34-jährigen Angreifer, der in der Saison 2008-09 ein Jahr bei Ritten unter Vertrag stand, war es bereits das neunte Tor in den Playoffs, niemand hat so oft getroffen wie er. Die Barrasso-Truppe blieb weiter am Drücker und durfte 96 Sekunden später erneut jubeln. Diesmal war es Davide Conci, der nach Federico Forte-Vorlage auf 2:0 erhöhte. Danach kam auch Ritten zu einigen Chancen, doch nach 20 Minuten blieb es bei der Doppelführung für Asiago.

Auch im Mitteldrittel war die Partie offen, doch wieder schlug Asiago zu. Erneut war es der bärenstarke Conci, der das Ergebnis in der 34. Minute sogar auf 3:0 schraubte. Dies war praktisch die Vorentscheidung. Die „Buam“ agierten zwar offensiver als die Hausherren, doch auch nach zwei Dritteln stand es weiterhin 0:3 aus Sicht des Meisters.

Im Schlussdrittel kontrollierte Asiago das Match souverän, ließ nichts mehr anbrennen und brachte den 3:0-Sieg unter trockene Tücher. Für Ritten eine bittere Niederlage, außerdem blieb die Lehtonen-Truppe zum ersten Mal überhaupt in der AHL ohne Torerfolg.

Das zweite Finalspiel findet bereits am Mittwoch, 4. April in der Arena Ritten von Klobenstein statt. Spielbeginn ist 20.00 Uhr.

 

Migross Asiago – Rittner Buam 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)

Migross Asiago: Frederic Cloutier (Andrea Longhini); Lorenzo Casetti-Alexander Gellert, Enrico Miglioranzi-Michael Sullivan, Francesco Forte-Phil Pietroniro; Giulio Scandella-Anthony Nigro-Federico Benetti, Fabrizio Pace-Marco Rosa-Anthony Bardaro, Simone Olivero-Michele Stevan-Jose Antonio Magnabosco, Davide Conci-Davide Dal Sasso-Josef Foltin
Coach: Tom Barrasso

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Andreas Lutz, Roland Hofer-Hanno Tauferer, Christoph Vigl-Maximilian Ploner; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Alexander Eisath-Dan Tudin-Thomas Spinell, Tommaso Traversa-Edoardo Caletti-Kevin Fink, Alex Frei-Julian Kostner-Johannes Fauster
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Schiedsrichter: Christian Ofner, Miha Bulovec (Gregor Rezek, Christoph Bahrntaler)

Tore: 1:0 Giulio Scandella (8.35), 2:0 Davide Conci (10.11), 3:0 Davide Conci (34.41)

Torschüsse: Asiago 31 – Ritten 30

Zuschauer: 1520

 

AHL, 1. Playoff-Finalspiel (best of seven) – Montag, 2. April 2018

Migross Asiago – Rittner Buam 3:0 (2:0, 1:0, 0:0) Serie 1:0
1:0 Giulio Scandella (8.35), 2:0 Davide Conci (10.11), 3:0 Davide Conci (34.41)

Asiago – Ritten: Alles bereits fürs große Finale

Am Montagabend fällt im Odegar-Stadion von Asiago um 20.30 Uhr der Startschuss zum Playoff-Finale der Alps Hockey League. Dabei kommt es im rein italienischen Duell zur Neuauflage des Vorjahresfinale zwischen Vize-Meister Asiago und Titelverteidiger Ritten.

Das große Finale ist angerichtet. Ab Montag werden sich die beiden besten Teams der Liga einen packenden Kampf um den Titel der AHL liefern. In der Halbfinalserie hat Asiago den HC Pustertal klar mit 3:0-Siegen abgefertigt, während Ritten mit dem Auswärtserfolg am Mittwoch in Slowenien gegen Jesenice die Serie mit 3:1 für sich entschieden und damit den Finaleinzug unter Dach und Fach gebracht hat.

Die „Buam“ warten jetzt nur noch auf den Puckeinwurf am Montag. Bisher hat der AHL- und Italienmeister ein fast perfektes Playoff gespielt. Im Viertelfinale setzten sich die Rittner gegen die Red Bull Juniors aus Salzburg mit 4:1 durch, im Halbfinale behielten sie gegen Jesenice nach 0:1-Rückstand mit 3:1 die Oberhand. Somit setzte es für die Lehtonen-Truppe in neun Spielen lediglich zwei Niederlage. Der Traum der Rittner, den ersten historischen AHL-Titel zu verteidigen, soll im Finale gegen Asiago Realität werden.

Ritten hat den zweiten Meistertitel im Visier

Wer gewinnt, schreibt ein kleines Kapitel Eishockeygeschichte. Die „Buam“ könnten, nachdem die Alps Hockey League erst vor zwei Jahren gegründet wurde, erneut ganz oben stehen. Die Lehtonen-Truppe kürte sich heuer bereits zum Supercup-Sieger und Italienmeister, jetzt soll die Saison mit dem Triple gekrönt werden. Aber auch Vize-Meister Asiago verfolgt dasselbe Ziel. Das Team von Coach Tom Barasso spielt eine herausragende Saison, vor allem in den Playoffs. Sowohl im Viertelfinale gegen Sterzing als auch gegen den HC Pustertal gelang Asiago der Sweep. Wie stark Asiago ist, zeigen auch die Statistiken: von den letzten 32 Spielen hat man gleich 30 gewonnen, das ist beeindruckend.

Asiago gegen die „Buam“ heuer noch ungeschlagen

In der laufenden Saison standen sich Ritten und Asiago erst zwei Mal gegenüber, beide Spiele endeten mit einem Sieg des Vize-Meisters. Zu Saisonbeginn gewannen Asiago im Odegar-Stadion mit 4:3, Mitte Jänner in Klobenstein sogar mit 4:1. Das Duell am Montag ist bereits das 143. Aufeinandertreffen der beiden Spitzenklubs, bei einer Bilanz von 78:62-Sieger für Asiago, bei zwei Unentschieden. Für die Statistikfreunde gibt es weitere Leckerbissen: ab Montag stehen sich mit Anthony Bardaro (34 Tore) und dem Kalterer Alex Frei (31) die erfolgreichsten Torschützen der Liga gegenüber. Marco Rosa ist mit insgesamt 71 Punkten (27 Tore, 44 Assist) der Topscorer von Asiago, beim Meister sticht erneut Frei mit 46 Zählern hervor.

Anders als im Halbfinale, wird die Finalserie wieder im „Best-of-seven“-Modus entschieden. Vier Siege sind also nötig, um sich zum AHL-Champion zu krönen. Personell kann Asiago in Bestbesetzung antreten, während bei Ritten die Langzeitverletzten Andreas Alber und Markus Spinell fehlen.

 

Das Playoff-Finalprogramm in der AHL – “Best-of-seven”

Spiel 1, Montag, 2. April 2018
20.30 Uhr: Migross Asiago – Rittner Buam

Spiel 2, Mittwoch, 4. April 2018
20.00 Uhr: Rittner Buam – Migross Asiago

Spiel 3, Freitag, 6. April 2018
20.30 Uhr: Migross Asiago – Rittner Buam

Spiel 4, Sonntag, 8. April 2018
18.00 Uhr: Rittner Buam – Migross Asiago

Falls nötig
Spiel 5, Dienstag, 10. April 2018
Spiel 6, Donnerstag, 12. April 2018
Spiel 7, Sonntag, 15. April 2018

Ritten zieht nach unglaublicher Aufholjagd ins AHL-Finale ein

Meister Ritten hat sich am Mittwochabend im vierten Playoff-Halbfinalspiel gegen Jesenice auswärts nach einer unglaublichen Aufholjagd mit 3:2-Toren nach Verlängerung durchgesetzt und die Best-of-five-Serie mit 3:1-Siegen gewonnen. Die „Buam“ stehen somit im Endspiel der Alps Hockey League, wo sie, wie bereits im Vorjahr, auf Vize-Meister Asiago treffen. Das erste Finalspiel findet am Montag, 2. April im Odegar-Stadion von Asiago statt.

Bei den Hausherren fehlte neben Rok Avsenek, Gasper Sersen, Miha Brus auch Verteidiger Ziga Urukalo. Ritten-Coach Riku Lehtonen musste hingegen wie gewohnt ohne die Langzeitverletzten Andreas Alber und Markus Spinell auskommen.

Die Partie begann sehr lebhaft, Jesenice hatte leichte Vorteile. Die erste Chance hatte Zan Jezovsek in der dritten Minute, der aus guter Position an Patrick Killeen hängen blieb. Nach 10 Minuten ließ Ritten zwei Riesenchancen mit Kevin Fink und Edoardo Caletti liegen, beide scheiterten allein vor Jesenice-Goalie Clarke Saunders. Kurz vor der ersten Drittelpause war es wieder Jezovsek, der den aufmerksamen Killeen testete und gleich darauf verfehlte Luka Kalan in Überzahl nur knapp das Tor der „Buam“.

Das Mitteldrittel begann mit einer starken Parade von Killeen auf Jaka Sodja. In der 23. Minute musste sich der Rittner Schlussmann dann aber erstmals geschlagen geben. Miha Logar traf auf spitzem Winkel zur 1:0-Führung der Slowenen. Die Lehtonen-Truppe versuchte zwar gleich zu reagieren, vergab aber eine Riesenmöglichkeit mit Oscar Ahlström. Als Kevin Fink für zwei Minuten auf die Strafbank musste, schlug Jesenice erneut zu. Diesmal war es Gasper Glavic, der auf 2:0 erhöhte. Nach 40 Minuten blies es beim Zwei-Tore-Vorsprung der Hausherren.

Unglaubliche Aufholjagd im Schlussdrittel

Im letzten Drittel bewies Ritten einmal mehr, warum sie die stärke Mannschaft der AHL ist. Zehn Minuten vor der Schlusssirene verkürzte der Kalterer Alex Frei auf 1:2. Für den Torschützenkönig war es Saisontor Nummer 30. Damit aber nicht genug, die „Buam“ drückten Jesenice ins eigene Drittel und glichen nur zwei Minuten später aus. Oscar Oscar Ahlström tippte zum 2:2 ein. Wenige Sekunden vor Ende hätten die Rittner sogar noch den Siegtreffer erzielen können, Alex Frei scheiterte aber ganz alleine vor Saunders. So ging dieses unglaubliche Match in die Verlängerung.

In der Overtime hatte Gasper Glavic nach vier Minuten die Chance zum 3:2, er vergab vor Killeen. In der 68. Minute war die Aufholjagd perfekt: Julian Kostner spielte hinter dem Tor Alex Frei an, der den 3:2-Endstand besorgte. Die Schiedsrichter schauten sich den Treffer zwar noch einmal am Video an, gaben dann aber das Tor. Damit endet für Jesenice Playoff-Abenteuer, wie im Vorjahr, im Halbfinale, während für Rittner der Traum Titelverteidigung weiter lebt.

 

HDD Jesenice – Rittner Buam 2:3 n.V. (0:0, 2:0, 0:2, 0:1)

HDD Jesenice: Clarke Saunders (Mark Vlahovic); Andrej Tavzelj-Aleksandar Magovac, Nejc Stojan-Miha Logar, Luka Kraigher-David Planko,Zan Jezovsek-Rauh Lan Brun; Urban Sodja-Tadej Cimzar-Luka Basic, Luka Kalan-Markus Piispanen-Blaz Tomazevic, Gasper Glavic-Adis Alagic-Nik Pem, Jaka Sturm-Jaka Sodja- Erik Svetina
Coach: Gaber Glavic

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Andreas Lutz, Roland Hofer-Hanno Tauferer, Christoph Vigl-Maximilian Ploner; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Alexander Eisath-Dan Tudin-Thomas Spinell, Tommaso Traversa-Edoardo Caletti-Kevin Fink, Alex Frei-Julian Kostner-Johannes Fauster
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Schiedsrichter: Alex Lazzeri, Christian Ofner (Gregor Rezek, Tadej Snoj)

Tore: 1:0 Miha Logar (22.49), 2:0 Gasper Glavic (33.16), 2:1 Alex Frei (49.32), 2:2 Oscar Ahlström (52.07), 2:3 Alex Frei (68.03)

Torschüsse: Jesenice 36 – Ritten 37

Zuschauer: 1500

 

AHL, 4. Playoff-Halbfinale (best of five) – Mittwoch, 28. März 2018

HDD Jesenice – Rittner Buam 2:3 n.V. (0:0, 2:0, 0:2, 0:1) Serie 1:3 – Ritten im Finale
1:0 Miha Logar (22.49), 2:0 Gasper Glavic (33.16), 2:1 Alex Frei (49.32), 2:2 Oscar Ahlström (52.07), 2:3 Alex Frei (68.03)

Migross Asiago – HC Pustertal
Serie “Best-of-five” 3:0 (5:4, 4:3 n.V., 5:3) – Asiago im Finale