Lehtonen wird Assistenz-Coach der „Azzurri“

Große Aufgabe für Rittens Trainer Riku-Petteri Lehtonen. Der Finne wird zukünftig an Seite von Chefcoach Clayton Beddoes die Rolle als Assistenztrainer der italienischen Nationalmannschaft einnehmen.

Die weiteren Assistenztrainer sind Giorgio De Bettin und Tormanntrainer Jaakko Rosendahl. Sein Debüt an der Bande der „Azzurri“ wird Lehtonen im Rahmen der „Euro Ice Hockey Challenge“ Mitte Februar im polnischen Katowice feiern. Dort treffen die „Azzurri“ auf Polen, Ungarn und Kasachstan.

„Ich bin sehr geehrt, diese Aufgabe übernehmen zu dürfen und kann es kaum erwarten, das spannende Abenteuer mit der italienischen Nationalmannschaft zu beginnen. Ich werde meine technischen Fähigkeiten, meine Erfahrung sowie meine Professionalität der Nationalmannschaft und den Spielern zur Verfügung stellen“, so Lehtonens erste Worte.

Lehtonen holte mit Ritten, nach den Italienmeistertiteln 2016 und 2017, im Vorjahr auch den ersten historischen Titel in der Alpa Hockey League. Außerdem gewann der 47-Jährige aus Turku heuer bereits das Supercup-Finale gegen Mailand mit 8:3-Toren. Somit holte der Erfolgstrainer in den vergangenen drei Spielzeiten insgesamt vier Titel. Auch auf internationaler Bühne ließ der Finne ordentlich aufhorchen. In den letzten beiden Jahren stieß er mit seinen „Buam“ stets ins Finale des Continental Cups vor und wurde zweimal Vierter.

Vor seiner Zeit auf dem Ritten war Lehtonen Assistenztrainer in der höchsten finnischen Liga, mit Ausnahme eines kurzzeitigen Intermezzos als Headcoach bei seinem Heimatverein TPS. Als Spieler war Lehtonen unter anderem in der italienischen Liga aktiv. So gewann er 2005 und 2006 – unter der Führung von Adolf Insam – mit Mailand den Meistertitel in der Serie A.

AHL: Ritten will gegen den HC Pustertal wieder punkten

Die Rittner „Buam“ wollen nach der ersten Heimniederlage in der Alps Hockey League wieder auf die Siegerstraße zurückkehren. Am vergangenen Samstag verlor der Meister in Klobenstein nach 15 Heimsiegen in Folge gegen Asiago mit 1:4-Toren, morgen will Ritten den Ausrutscher wieder gut machen und im Südtiroler Derby gegen den HC Pustertal drei Punkte holen.

115 Tage lang stand die Lehtonen-Truppe in der AHL an der Tabellenspitze. Am Samstag mussten die „Buam“, die am 27. September 2017 die Tabellenführung übernommen hatten, Platz 1 an Asiago abgeben. Der Vize-Meister führt nun mit 83 Punkten, fünf Zähler vor Ritten, das aber ein Spiel weniger bestritten hat.

Im morgigen Spitzenduell kommt der HC Pustertal in die Arena Ritten. Die „Wölfe“ liegen mit 60 Punkten auf dem vierten Rang, haben aber drei Spiele hintereinander verloren, zuletzt in Salzburg mit 1:4. Ritten und Pustertal standen sich erst vor drei Wochen in Klobenstein gegenüber, damals konnten sich die Hausherren klar mit 3:0-Toren behaupten. Die ersten beiden Duelle in Bruneck gingen hingegen beide an den HCP.

Bei den „Wölfen“ wird am Samstag höchstwahrscheinlich Neuzugang Jean-Francois Jacques sein Debüt im gelb-schwarzen Trikot feiern. Außerdem dürfte Eric Johansson, der im Spiel gegen Salzburg wegen einer Erkrankungen passen musste, wieder fit sein. Fraglich ist hingegen der Einsatz von Eric Pance, der angeschlagen ist und ebenfalls gegen Salzburg nicht mit dabei war. Bei Ritten fehlen die Dauerverletzten Andreas Alber und Max Ploner. Dafür feiert Neuzugang Edoardo Caletti sein Debüt im Rittner Dress. Spielanpfiff in Klobenstein ist 20.00 Uhr.

Alps Hockey League, 34. Runde, Samstag 27. Jänner 2018

19.00 Uhr: HC Neumarkt – VEU Feldkirch
19.15 Uhr: HK SZ Olimpija – Red Bull Juniors
19.30 Uhr: EK Zeller Eisbären – HDD Jesenice
19.30 Uhr: EC Bregenzerwald – EHC Lustenau
20.00 Uhr: Rittner Buam – HC Pustertal
20.30 Uhr: HC Gherdeina – EC Kitzbühel
20.30 Uhr: HC Fassa – WSV Sterzing Broncos

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 33 Spieltagen

1. Migross Asiago 83 Punkte (+1 Spiel)
2. Rittner Buam 78
3. HDD Acroni Jesenice 74 (+1 Spiel)
4. HC Wölfe Pustertal 60
5. VEU Feldkirch 59 (-2 Spiele)
6. HK SZ Olimpija 57 (+1 Spiel)
7. WSV Sterzing Weihenstephan 53
8. EC Bregenzerwald 52
9. SG Cortina 51
10. Red Bull Salzburg Juniors 49 (-5 Spiele)
11. EK Zeller Eisbären 48 (-1 Spiel)
12. EHC Alge Elastic Lustenau 47
13. EC Die Adler Kitzbühel 36 (-2 Spiele)
14. HC Gherdeina valgardena.it 33
15. HC Neumarkt Riwega 24 (+1 Spiel)
16. HC Fassa Falcons 20
17. EC Klagenfurt II 7 (-1 Spiel)

Edoardo Caletti wechselt auf den Ritten

AHL- und Italienmeister Ritten hat auf dem Transfermarkt zugeschlagen und den 31-jährigen Mailänder Edoardo Caletti verpflichtet. Der italienische Angreifer verlässt Ligakonkurrent Cortina nach eineinhalb Saisonen und wird künftig das Trikot der „Buam“ in der Alps Hockey League tragen.

Edoardo Caletti hat seine ersten Hockeyschritte in Mailand gemacht, wo er mit den Lombarden 2002/03 die U19-Meisterschaft bestritten hat. Nach nur einem Jahr wechselte er zu der U19-Jugendmannschaft der All Star Piemont. In zwei Saisonen brachte er es in 42 Spielen auf stolze 81 Punkte (41 Tore, 40 Assist).

Zu Beginn der Saison 2005/06 zog es den Center nach Turin in die Serie-A2. Hier wurde er jedoch nach nur fünf Einsätzen zu den All Star Piemont verliehen, wo er bis 2008 blieb und in 39 Spielen 30 Punkte realisierte. Mit seinen starken Leistungen empfahl sich der Angreifer schon bald für höhere Aufgaben und wurde so von seinem Stammverein Mailand in der Serie A verpflichtet. In 31 Einsätzen sammelte Caletti jedoch nur 9 Punkte und wurde noch in derselben Saison für vier Spiele zu Varese verliehen.

2008 der Durchbruch

Seinen Durchbruch schaffte der 31-Jährige in der Saison 2008/09 bei Milano Rossoblù in der Serie-A2. In vier Saisonen (die ersten zwei als Kapitän) realisierte Caletti in 142 Pflichteinsätzen stolze 146 Punkte (35 Tore, 111 Vorlagen) und kürte sich 2011/12 sogar zum Meister. Danach erfolgte der Wechsel zurück in die erste Mannschaft. In 134 Serie-A-Spielen erzielte er 99 Punkte, ehe er 2015/16 den Mailändern den Rücken kehrte und zu Ligakonkurrent Valpellice wechselte. Hier kam er in 35 Einsätzen auf 24 Scorerpunkte (5 Tore, 19 Assist).

Im Sommer 2016 verabschiedete sich der Italiener nach nur einer Saison in Valpellice in Richtung Cortina in die Alps Hockey League. Beim Altmeister erzielte Caletti in insgesamt 71 Meisterschaftsspielen 62 Punkte (18 Tore und 44 Assist). Caletti wird bereits morgen in Klobenstein trainieren und am Samstag im Schlager gegen den HC Pustertal sein Debüt im Rittner Dress feiern.

Ritten verliert Schlager gegen Asiago mit 1:4-Toren

Bitterer Niederlage für Meister Ritten in der Alps Hockey League. Die „Buam“ mussten sich am Samstagabend in Klobenstein, vor fast 1.400 Zuschauern, im Topspiel der 33. Runde Verfolger Asiago mit 1:4-Toren geschlagen geben. Die Rittner, die bisher alle 15 Heimspiele gewonnen hatten, rutschen nach dieser Niederlage in der Tabelle mit 78 Punkten auf den zweiten Platz ab, zwei Zähler hinter der Barrasso-Truppe.

Ritten verschlief den Matchauftakt. Fabrizio Pace brachte Asiago auf Zuspiel von Alexander Gellert nach gerade einmal 36 Sekunden bereits mit 1:0 in Führung. Damit aber nicht genug, denn in der 1:36 Minute erhöhte Matteo Tessari sogar auf 2:0. Ein Horrorstart für die Lehtonen-Truppe, noch nie lag Ritten so schnell mit zwei Toren im Rückstand. Die „Buam“ kamen danach zwar auch zu vielen guten Chancen, doch nach 20 Minuten blieb es bei der 2:0-Führung von Asiago.

Im Mitteldrittel passierte lange nichts mehr, ehe Anthony Nigro in der 33. Minute das Ergebnis auf 3:0 schraubte. Der Assist kam von Giulio Scandella. Nur 129 Sekunden später tauschten Nigro und Scandella die Rollen, Nigro servierte den Ex-Rittner, der Patrick Killeen zum 4:0 bezwang. 13 Minuten vor der Schlusssirene erzielte Alex Frei mit seinem 20. Saisontreffer den 1:4-Endstand.

Ritten kann diesen Ausrutscher aber bereits nächste Woche wiedergutmachen. Am kommenden Samstag treffen die „Buam“ in Klobenstein auf die „Wölfe“ vom HC Pustertal.

Rittner Buam – Migross Asiago 1:4 (0:2, 0:2, 1:0)

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Andreas Lutz, Roland Hofer-Hanno Tauferer, Philipp Pechlaner; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Tommaso Traversa-Dan Tudin-Thomas Spinell, Alex Frei-Julian Kostner-Markus Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Johannes Fauster
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Migross Asiago: Frederic Cloutier (Andrea Longhini); Lorenzo Casetti-Alexander Gellert, Enrico Miglioranzi-Michael Sullivan, Francesco Forte-Phil Pietroniro, Josef Foltin; Fabrizio Pace-Marco Rosa-Anthony Bardaro, Giulio Scandella-Anthony Nigro-Federico Benetti, Matteo Tessari-Michele Stevan-Simone Olivero, Davide Conci-Davide Dal Sasso-Jose Antonio Magnabosco
Coach: Tom Barrasso

Schiedsrichter: Gernot Kucher, Christian Ofner (Thomas Egger, Antonio Piras)

Tore: 0:1 Fabrizio Pace (0.36), 0:2 Matteo Tessari (1.36), 0:3 Anthony Nigro (33.11), 0:4 Giulio Scandella (35.20), 1:4 Alex Frei (47.00)

Alps Hockey League, 33. Runde, Samstag 20. Jänner 2018

EC Klagenfurt II – EC Kitzbühel 1:6 (0:2, 0:3, 1:1)
0:1 Henrik Eriksson (12.37), 0:2 Henrik Eriksson (19.40), 0:3 Henrik Hochfilzer (20.46), 0:4 Olegs Sislannikovs (21.28), 0:5 Olegs Sislannikovs (38.38), 1:5 Philipp Kreuzer (59.07), 1:6 Gatis Sprukts (59.15)

EC Bregenzerwald – HC Fassa 6:5 (1:1, 3:1, 2:3)
1:0 Maximilian Hohenegg (8.18), 1:1 Samuel Francis Rothstein (10.47), 2:1 Daniel Ban (24.40), 3:1 Christian Ban (29.06), 3:2 Eetu Petteri Heikkinen (37.19), 4:2 Henrik Neubauer (38.46), 4:3 Paolo Bustreo (50.03), 4:4 Paolo Bustreo (52.28), 4:5 Samuel Francis Rothstein (55.09), 5:5 Simeon Schwinger (55.46), 6:5 Christian Haidinger (56.29)

EHC Lustenau – HDD Jesenice 2:5 (0:0, 1:1, 1:4)
0:1 Adis Alagic (35.15), 1:1 Philipp Koczera (36.40), 1:2 Markus Piispanen (43.54), 1:3 Luka Kalan (48.29), 1:4 Urban Sodja (54.03), 2:4 Philip Putnik (56.03), 2:5 Blaz Tomazevic (59.44)

EK Zeller Eisbären – HC Neumarkt 5:1 (2:0, 2:0, 1:1)
1:0 Petr Vala (3.12), 2:0 Patrick Gaffal (5.11), 3:0 Frederik Widen (27.00), 4:0 Florian Aigner (33.36), 5:0 Tobias Dinhopel (56.16), 5:1 Florian Wieser (59.08)

WSV Sterzing Broncos – HK SZ Olimpija 4:1 (1:0, 0:0, 3:1)
1:0 Luca Felicetti (8.21), 2:0 Giffen Nyren (40.19), 3:0 Tobias Kofler (46.03), 3:1 Luka Zorko (49.16), 4:1 Matthias Mantinger (56.00)

Rittner Buam – Migross Asiago 1:4 (0:2, 0:2, 1:0)
0:1 Fabrizio Pace (0.36), 0:2 Matteo Tessari (1.36), 0:3 Anthony Nigro (33.11), 0:4 Giulio Scandella (35.20), 1:4 Alex Frei (47.00)

HC Gherdeina – SG Cortina 3:4 (0:3, 2:0, 1:1)
0:1 Derek Röhl (5.09), 0:2 Riccardo Lacedelli (5.45), 0:3 Riley Brace (8.52), 1:3 Derek Eastman (27.13), 2:3 David Roupec (28.53), 3:3 Linus Lindström (46.20), 3:4 Riley Brace (46.34)

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 33 Spieltagen

1. Migross Asiago 80 Punkte
2. Rittner Buam 78
3. HDD Acroni Jesenice 71 (-1 Spiel)
4. HC Wölfe Pustertal 60 (-1 Spiel)
5. VEU Feldkirch 59 (-3 Spiele)
6. HK SZ Olimpija 57 (+1 Spiel)
7. WSV Sterzing Weihenstephan 53
8. EC Bregenzerwald 52
9. SG Cortina 51
10. EK Zeller Eisbären 48 (-1 Spiel)
11. Red Bull Salzburg Juniors 46 (-6 Spiele)
12. EHC Alge Elastic Lustenau 44 (-1 Spiel)
13. EC Die Adler Kitzbühel 36 (-2 Spiele)
14. HC Gherdeina valgardena.it 33
15. HC Neumarkt Riwega 24 (+1 Spiel)
16. HC Fassa Falcons 20 (-1 Spiel)
17. EC Klagenfurt II 7 (-1 Spiel)

AHL: Am Samstag geht es im Spitzenspiel Ritten-Asiago um Platz 1

Am Samstag kommt es in Klobenstein zwischen Tabellenführer Ritten und Verfolger Asiago zum Gipfeltreffen der Alps Hockey League und somit auch zum direkten Duell um Platz 1 in der Tabelle.

Die „Buam“ gewannen am Mittwochabend in Alba di Canazei bei Fassa klar mit 3:0-Toren, Asiago baute hingegen nach dem 5:3-Erfolg gegen Red Bull Juniors seine Siegesserie auf 13 Spiele aus. Kein anderes Team hat heuer so oft in Folge gewonnen wie die Mannschaft von Tom Barasso.

Gegen den fünffachen Italienmeister wird es für Ritten sicherlich kein einfaches Spiel, denn Asiago hat in den letzten 13 Spielen durchschnittlich fast fünf Tore pro Match erzielt und liegt in der Tabelle nur einen Punkt hinter den „Buam“. Trotzdem geht Ritten als Favorit in das Match, die Lehtonen-Truppe hat heuer immerhin alle 15 Heimspiele gewonnen. Die Rittner zeichnet momentan die bärenstarke Defensivleistung ab. Drei Mal hintereinander hat die Mannschaft aus Klobenstein nun kein Gegentor mehr kassiert, gleich in vier der letzten fünf Partien spielten Killen (dreimal) sowie Treibenreif (am Mittwoch gegen Fassa) zu Null. Die „Buam“ weisen somit mit Abstand die stärkste Abwehr (58 Gegentore) und zusammen mit Jesenice auch den besten Sturm (126 Tore) der Liga auf. Im Hinspiel mussten sich die Rittner im Odegar-Stadion jedoch knapp mit 3:4-Toren geschlagen geben.

Für Ritten wird es morgen auch ein Wiedersehen mit Goalie Frederic Cloutier und Stürmer Giulio Scandella geben. Der 36-jährige Italo-Kanadier hütete von 2007 bis 2011 das Tor der „Buam“, Scandella trug hingegen 2008 eine Saison lang das Rittner Trikot. Geleitet wird die Partie vom Schiedsrichter-Duo Gernot Kucher und Christian Ofner, assistiert von Thomas Egger und Antonio Piras. Spielbeginn ist 20.00 Uhr.

Alps Hockey League, 33. Runde, Samstag 20. Jänner 2018

14.00 Uhr: EC Klagenfurt II – EC Kitzbühel
19.30 Uhr: EC Bregenzerwald – HC Fassa
19.30 Uhr: EHC Lustenau – HDD Jesenice
19.30 Uhr: EK Zeller Eisbären – HC Neumarkt
19.30 Uhr: WSV Sterzing Broncos – HK SZ Olimpija
20.00 Uhr: Rittner Buam – Migross Asiago
20.30 Uhr: HC Gherdeina – SG Cortina

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 32 Spieltagen

1. Rittner Buam 78 Punkte
2. Migross Asiago 77
3. HDD Acroni Jesenice 68 (-1 Spiel)
4. HC Wölfe Pustertal 60
5. VEU Feldkirch 59 (-2 Spiele)
6. HK SZ Olimpija 57 (+1 Spiel)
7. WSV Sterzing Weihenstephan 50
8. EC Bregenzerwald 49
9. SG Cortina 48
10. Red Bull Salzburg Juniors 46 (-5 Spiele)
11. EK Zeller Eisbären 45 (-1 Spiel)
12. EHC Alge Elastic Lustenau 44 (-1 Spiel)
13. EC Die Adler Kitzbühel 33 (-2 Spiele)
14. HC Gherdeina valgardena.it 33
15. HC Neumarkt Riwega 24 (+1 Spiel)
16. HC Fassa Falcons 20 (-1 Spiel)
17. EC Klagenfurt II 7 (-1 Spiel)

Ritten besiegt auswärts Fassa mit 3:0-Toren

Souveräner Sieg für Meister Ritten. Die „Buam“ feierten am Mittwochabend in Alba di Canazei am 32. Spieltag der Alps Hockey League einen wichtigen 3:0-Auswärtserfolg gegen Fassa. Für die Rittner war es der sechste Sieg im sechsten Duell gegen die „Falcons“.

Heute musste Ritten-Coach Riku Lehtonen ohne Christoph Vigl auskommen, dafür kehrten Kevin Fink und Philipp Pechlaner wieder ins Team zurück. Außerdem gönnte der Finne Stammgoalie Patrick Killeen eine Verschnaufpause und setzte Backup Hannes Treibenreif ein. Für ihn war es das sechste Meisterschaftsspiel in der laufenden Saison, das dritte gegen Fassa.

Nachdem das erste Drittel torlos endete, ging Ritten in der 28.14 Minute in Führung. Markus Spinell verwandelte ein Zuspiel von Brad Cole zum 1:0. Kurz vor der zweiten Pausensirene erzielte Roland Hofer noch das 2:0 und machte somit den Sack zu. Für den Verteidiger war es Saisontor Nummer drei. Die „Buam“ dominierten das Mitteldrittel, in dem sie gleich 18 Mal auf die Bude von Gianni Scola feuerten.

Im Schlussdrittel war es Brad Cole, der das Ergebnis in der 44.20 Minute sogar auf 3:0 schraubte. Dann passierte nichts mehr, Ritten gewann verdient mit 3:0-Toren. Die „Buam“ zeichnet momentan die bärenstarke Defensivleistung ab. Drei Mal hintereinander hat die Lehtonen-Truppe nun kein Gegentor mehr kassierte, gleich in vier der letzten fünf Partien spielten Killen (dreimal) sowie Treibenreif heute zu Null.

Für Ritten steht jetzt ein echter Härtetest auf dem Programm. Am Samstag, 20. Jänner gilt es im Spitzenspiel gegen Verfolger Asiago in Klobenstein die Tabellenspitze der AHL zu verteidigen. Spielbeginn ist 20 Uhr.

Fassa Falcons – Rittner Buam 0:3 (0:0, 0:2, 0:1)

Fassa Falcons: Gianni Scola (Marco Lorenz); Eetu Petteri Heikkinen-Jiri Klimicek, David Constantin Soel-Sebastiano Soracreppa, Manuel Da Tos-Dennis Kustatscher; Paolo Bustreo-Samuel Francis Rothstein-Jari Monferone, Devin Di Diomete-Samuel Davide Schiavone-Martin Castlunger, Nik Trottner-Alexander Vigl-Andrea Odorizzi, Mattia Bernard, Massimo Zanet
Coach: Teppo Kivelä

Rittner Buam: Hannes Treibenreif (Patrick Killeen); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Andreas Lutz-Brad Cole, Roland Hofer-Hanno Tauferer, Philipp Pechlaner; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Tommaso Traversa-Dan Tudin-Thomas Spinell, Alex Frei-Julian Kostner-Markus Spinell, Kevin Fink-Alexander Eisath-Johannes Fauster
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Schiedsrichter: Miha Bajt, Marco Mori (Matthias Cristeli, Natasa Pagon)

Tore: 0:1 Markus Spinell (28.14), 0:2 Roland Hofer (39.06), 0:3 Brad Cole (44.20)

Alps Hockey League, 32. Runde, Mittwoch, 17. Jänner 2018

Red Bull Juniors – HDD Jesenice 6:4 (2:1, 1:2, 3:1) – am Dienstag gespielt
0:1 Andrej Tavzelj (6.06), 1:1 Christof Wappis (13.43), 2:1 Lukas Kainz (17.50), 2:2 Adis Alagic (21.59), 2:3 Tadej Cimzar (33.43), 3:3 Julian Klöckl (39.01), 3:4 Miha Logar (42.49), 4:4 Christof Wappis (52.11), 5:4 Lukas Kainz (58.24), 6:4 Victor Östling (59.21)

HC Fassa – Rittner Buam 0:3 (0:0, 0:2, 0:1)
0:1 Markus Spinell (28.14), 0:2 Roland Hofer (39.06), 0:3 Brad Cole (44.20)

Migross Asiago – Red Bull Juniors 5:3 (2:0, 1:2, 2:1)
1:0 Giulio Scandella (9.04), 2:0 Marco Rosa (14.16), 3:0 Michael Sullivan (26.41), 3:1 Nicolas Strodel (27.41), 3:2 Daniel Wachter (37.55), 3:3 Christof Wappis, 4:3 Anthony Bardaro (58.39), 5:3 Anthony Nigro (59.45)

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 32 Spieltagen

1. Rittner Buam 78 Punkte
2. Migross Asiago 77
3. HDD Acroni Jesenice 68 (-1 Spiel)
4. HC Wölfe Pustertal 60
5. VEU Feldkirch 59 (-2 Spiele)
6. HK SZ Olimpija 57 (+1 Spiel)
7. WSV Sterzing Weihenstephan 50
8. EC Bregenzerwald 49
9. SG Cortina 48
10. Red Bull Salzburg Juniors 46 (-5 Spiele)
11. EK Zeller Eisbären 45 (-1 Spiel)
12. EHC Alge Elastic Lustenau 44 (-1 Spiel)
13. EC Die Adler Kitzbühel 33 (-2 Spiele)
14. HC Gherdeina valgardena.it 33
15. HC Neumarkt Riwega 24 (+1 Spiel)
16. HC Fassa Falcons 20 (-1 Spiel)
17. EC Klagenfurt II 7 (-1 Spiel)

Ritten kehrt gegen Fassa wieder in die AHL zurück

Nach dem Continental-Cup-Finale in Minsk geht es für die Rittner Buam bereits am morgigen Mittwoch in der Alps Hockey League weiter. Der AHL-und Italienmeister ist am 32. Spieltag auswärts um 20.30 Uhr beim Tabellenvorletzten aus Fassa zu Gast.

Die „Buam“ kehren nach zehn Tagen Pause in die Meisterschaft zurück. Die Lehtonen-Truppe liegt in der AHL mit 75 Punkten immer noch auf Platz 1, der Vorsprung auf Verfolger Asiago ist aber auf einen einzigen Zähler geschmolzen. Ritten und Fassa standen sich heuer bereits fünf Mal gegenüber, allein im Dezember vier Mal. Die Mannschaft aus Klobenstein gewann alle Begegnungen, bei einem Torverhältnis von 22:7 Treffern. Morgen muss der amtierende Meister zum letzten Mal in dieser Saison nach Alba di Canazei. Die Ladiner feierten vorletzte Woche gegen Cortina erstmals nach 13 Niederlagen in Serie wieder einen Sieg. Überhaupt haben die „Falcons“ heuer erst sieben Mal gewonnen, Ritten peilt morgen hingegen bereits den 27. Meisterschaftssieg an, den sechsten in Folge. Für Fassa, das mit 55 erzielten Toren den zweitschlechtesten Angriff der Liga hat, wird es morgen sicherlich nicht einfach, denn Ritten spielte in den letzten vier Liga-Spielen gleich drei Mal zu Null. Außerdem weisen Borgatello & Co. mit nur 58 Gegentreffern die stärkte Abwehr der Liga auf.

Trainer Riku Lehtonen muss morgen erneut ohne die Dauerverletzten Andreas Alber und Max Ploner auskommen, für beide ist die Saison höchstwahrscheinlich bereits zu Ende. Dafür werden Philipp Pechlaner und Kevin Fink, die beim Continental-Cup-Finale nicht mit dabei waren, wieder im Aufgebot stehen. Außerdem wird der finnische Coach wahrscheinlich Stammgoalie Patrick Killeen eine Verschnaufpause gönnen und Backup Hannes Treibenreif einsetzen.

Alps Hockey League, 32. Runde, Mittwoch, 17. Jänner 2018

18.00 Uhr: Red Bull Juniors – HDD Jesenice (Dienstag, 16. Jänner)
20.30 Uhr: HC Fassa – Rittner Buam
20.30 Uhr: Migross Asiago – Red Bull Juniors

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 31 Spieltagen

1. Rittner Buam 75 Punkte
2. Migross Asiago 74
3. HDD Acroni Jesenice 68 (-1 Spiel)
4. HC Wölfe Pustertal 60 (+1 Spiel)
5. VEU Feldkirch 59 (-1 Spiel)
6. HK SZ Olimpija 57 (+2 Spiele)
7. WSV Sterzing Weihenstephan 50 (+1 Spiel)
8. EC Bregenzerwald 49 (+1 Spiel)
9. SG Cortina 48 (+1 Spiel)
10. EK Zeller Eisbären 45
11. EHC Alge Elastic Lustenau 44
12. Red Bull Salzburg Juniors 43 (-6 Spiele)
13. EC Die Adler Kitzbühel 33 (-1 Spiel)
14. HC Gherdeina valgardena.it 33 (+1 Spiel)
15. HC Neumarkt Riwega 24 (+2 Spiele)
16. HC Fassa Falcons 20 (-1 Spiel)
17. EC Klagenfurt II 7

Ritten beendet Continental-Cup auf Platz 4

Das Finale des Continental Cup in Minsk endet mit einer Niederlage für Ritten. Sonntagnachmittag mussten sich die „Buam“ auch im dritten Spiel dem englischen Meister Sheffield Steelers mit 0:2-Toren geschlagen geben. Die Lehtonen-Truppe beendet somit das Finale, wie im Vorjahr, auf dem vierten Rang. Der Sieg ging hingegen an Gastgeber Yunost Minsk.

Neben den Verletzten Andreas Alber und Max Ploner musste Ritten heute auch auf Stürmer Thomas Spinell verzichten, der nach einem Foul im gestrigen Spiel gegen Astana für eine Partie gesperrt wurde. Bei den Engländern fehlte hingegen Topscorer Robert Dowd, er hatte sich im Auftaktmatch gegen Astana schwer am Knie verletzt.

Sheffield war am Anfang bemühter und versuchte es mit zwei Distanzschüssen von David Phillips und Ben O’Connor, Ritten-Goalie Patrick Killeen klärte aber problemlos mit den Beinschonern. Auf der Gegenseite testete Alex Frei in der achten Minute erstmals Ervins Mustukovs, sein Abschluss war aber zu schwach. Gleich darauf hatte Ritten mächtig Pech, als der Schuss von Julian Kostner nur die Torumrandung traf. In der 15. Minute musste Alexander Eisath für zwei Minuten auf die Strafbank und die Engländer nutzten diese Überzahlsituation eiskalt aus. Beim Abpraller von Killeen reagierte Andreas Jamtin am schnellsten und musste die Scheibe nur mehr über die Linie schieben.

Im Mitteldrittel hatte Oscar Ahlström nach fünf Minuten die große Chance zum Ausgleichstreffer, der Schwede zielte aber knapp am Tor vorbei. Wenig später zeichnete sich Killeen beim Abschluss des Ex-Bozners Colton Fretter mit einer Glanzparade aus. In der 30. Minute schickte Traversa Kyle Jean alleine vor das Tor von Mustukovs, der US-Boy scheiterte aber am englischen Schlussmann. Nachdem Kapitän Jonathan Phillips ebenfalls alleine vor Killeen vergab, erhöhte Sheffield in der 35. Minute auf 2:0. Jonas Westerling überraschte Killeen mit einem Backhandtor ins kurze Eck. Nach 40 Minuten blieb es bei der 2:0-Führung der „Steelers“.

Im Schlussdrittel hätte es Ritten wieder spannend machen können, Simon Kostner verfehlte aber aus guter Position das Tor. 13 Minuten vor Spielende hätte Levi Nelson das Ergebnis sogar auf 3:0 schrauben können, er biss sich aber im 1 gegen 1 an Killeen die Zähne aus. Danach probierten es auch Andreas Valdix und Eric Neiley, aber auch sie scheiterten am bärenstarken Kanadier. Am Ergebnis änderte sich nichts mehr, Kapitän Christian Borgatello und Matt Marquardt wurden als beste Spieler prämiert.

Ritten beendet somit das Turnier, wie bereits im Vorjahr in Klobenstein, auf Rang 4. Gastgeber Yunost Minsk kürte sich hingegen zum Continental-Cup-Sieger 2018. Die Weißrussen setzten sich im entscheidenden Match gegen die Kasachen von Nomad Astana klar mit 5:2-Toren. Für Minsk war es der dritte Continental-Cup-Titel.

Sheffield Steelers – Rittner Buam 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)

Sheffield Steelers: Ervins Mustukovs (Bradley Day); Miika Franssila-Mark Matheson, David Phillips-Ben O’Connor, Scott Aarsen-Zachary Fitzgerald; Andreas Jamtin-Mathieu Roy-Colton Fretter, Andreas Valdix-Eric Neiley-Levi Nelson, Tim Wallace-Matt Marquardt-Jonas Westerling, Jonathan Phillips, Cole Shudra
Coach: Paul Thompson

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Andreas Lutz, Roland Hofer-Bretton Stamler, Christoph Vigl; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Tommaso Traversa-Dan Tudin-Kyle Jean, Alex Frei-Julian Kostner-Markus Spinell, Alexander Eisath-Johannes Fauster-Hanno Tauferer
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Schiedsrichter: Daniel Konc (SVK), Marian Rohatsch (GER), Pavel Badyl (BLR), Dmitry Golyak (BLR)

Tore: 1:0 Andreas Jamtin (15.48), 2:0 Jonas Westerling (33.38)

Continental-Cup-Finale in Minsk (BLR)

Freitag, 12. Jänner (MEZ – Mitteleuropäische Zeit)
Rittner Buam – Yunost Minsk 1:2 (0:2, 0:0, 1:0)
Nomad Astana – Sheffield Steelers 5:1 (1:0, 1:0, 3:1)

Samstag, 13. Jänner
Nomad Astana – Rittner Buam 3:2 n.P. (0:2, 1:0, 1:0, 0:0)
Yunost Minsk – Sheffield Steelers 5:4 (2:2, 1:1, 2:1)

Sonntag, 14. Jänner
Sheffield Steelers – Rittner Buam 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)
Yunost Minsk – Nomad Astana 5:2 (2:1, 2:0, 1:1)

Tabelle

1. Yunost Minsk 9 Punkte/3 Spiele (12:6)
2. Nomad Astana 5/3 (10:8)
3. Sheffield Steelers 3/3 (7:10)
4. Rittner Buam 1/3 (3:7)

Continental Cup: Ritten unterliegt Nomad Astana mit 2:3-Toren

Nach der 1:2-Auftaktniederlage am Freitag im Continental-Cup-Finale gegen Gastgeber Yunost Minks, musste sich heute AHL- und Italienmeister Ritten auch dem kasachischen Meister Nomad Astana mit 2:3-Toren im Penaltyschießen geschlagen geben. Somit ist der Titeltraum für Ritten geplatzt.

Bei den „Buam“ fehlten zwar auf die verletzten Andreas Alber und Max Ploner, dafür standen Coach Riku Lehtonen Angreifer Kyle Jean sowie der kanadische Verteidiger Bretton Stamler, der gegen Yunost gesperrt war, zur Verfügung.

Die Rittner erwischten einen Traumstart und gingen bereits nach 4.25 Minuten in Führung. Alex Frei spielte einen herrlichen Lochpass zu Kyle Jean, der alleine vor Astana-Goalie Vladimir Kramar cool blieb und ihn zwischen den Beinschonern zum 1:0 bezwang. Für den US-Amerikaner war es das erste Tor im Rittner Dress. Nur 120 Sekunden später hätte Johannes Fauster sogar auf 2:0 erhöhen können, doch er schoss über das Tor. Dann meldete sich Astana erstmals gefährlich im Angriff, den Abschluss von Dmitri Grents vereitelte Patrick Killeen mit einem Glanzreflex. Ritten nahm die Partie immer mehr in die Hand und erhöhte in der 17. Minute auf 2:0. Thomas Spinell legte auf Roland Hofer auf, der Kramar mit einem Hammerschuss zum zweiten Mal das Nachsehen gab. Wenige Sekunden später hätte es Astanas Grents erneut spannend machen können, aber wieder scheiterte er im 1 gegen 1 an Killeen. So blieb es nach den ersten 20 Minuten bei der verdienten Führung der „Buam“.

Im Mitteldrittel bekam Thomas Spinell in der 30. Minute eine Matchstrafe aufgebrummt. In Überzahl hatte wieder Grents die beste Möglichkeit zum Anschlusstreffer, der 21-jährige Kasache traf aber nur die Torumrandung. Nachdem Astana-Goalie Kramar in der 38. Minute eine Riesenchance von Simon Kostner zunichte machte, verkürzten die Kasachen praktisch im Gegenzug auf 1:2. Der auffällige Grents klatschte auf Nikita Mikhailis ab, der die Scheibe ins rechte Kreuzeck zirkelte. Killeen war chancenlos, nach zwei Dritteln lag Ritten aber immer noch mit 2:1 vorne.

Im Schlussdrittel gelang den Kasachen der Ausgleichstreffer. Grents traf aus nächster Distanz zum 2:2. Gespielt waren zu diesem Zeitpunkt 44.35 Minuten. Astana war jetzt die aktivere Mannschaft, doch die Riesenchance zum 3:2 hatte Dan Tudin, der allein vor Kramar vergab. Fünf Minuten vor der Schlusssirene scheiterte auch Kyle Jean aus sehr guter Position, auf der Gegenseite reagierte Killeen beim Abschluss von Alikhan Asetov mit einem starken Reflex.

Danach passierte nichts mehr, so ging dieses spannende Match in die Verlängerung. Hier hatten beide Mannschaften gute Chance, Tore fielen aber keine. Im Penaltyschießen trafen drei Schützen für Astana, bei Ritten hingegen nur Andreas Lutz sowie Oscar Ahlström.

Morgen gegen Sheffield

Für Ritten steht morgen um 13 Uhr MEZ noch das dritte und zugleich letzte Spiel auf dem Programm. Die „Buam“ treffen auf den englischen Meister aus Sheffield. Im heutigen Abendspiel setzte sich Minsk knapp mit 5:4-Toren gegen Sheffield durch.

Nomad Astana – Rittner Buam 3:2 n.P. (0:2, 1:0, 1:0, 0:0)

Nomad Astana: Vladimir Kramar (Dmitri Malgin); Vladimir Grebenshikov-Artemi Lazika, Roman Rachinski-Sergei Yegorov, Georgi Dulnev-Alexander Pelevin, Alexander Dolgushev-Madiar Ibraibekov; Valeri Gurin-Nikita Mikhailis-Dmitri Grents, Ilya Kovzalov-Anton Nekryach-Pavel Zhdakhin, Yegor Petukhov-Andrei Yakovlev-Alikhan Asetov, Dmitri Presnov-Ivan Vereshagin-Dmitri Gurkov
Coach: Georgi Vereshagin

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Andreas Lutz, Roland Hofer-Bretton Stamler, Christoph Vigl; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Tommaso Traversa-Dan Tudin-Thomas Spinell, Alex Frei-Julian Kostner-Kyle Jean, Alexander Eisath-Markus Spinell-Johannes Fauster, Hanno Tauferer
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Schiedsrichter: Marcus Linde (SWE), Yuriy Oskirko (RUS), Pavel Badyl (BLR), Mikita Paliakou (BLR)

Tore: 0:1 Kyle Jean (4.28), 0:2 Roland Hofer (17.24), 1:2 Nikita Mikhailis (38.52), 2:2 Dmitri Grents (44.35), 3:2 entscheidender Penalty: Pavel Zhdakhnik

Strafen: Nomad Astana 10 – Rittner Buam 31

Continental-Cup-Finale in Minsk (BLR)

Freitag, 12. Jänner (MEZ – Mitteleuropäische Zeit)
Rittner Buam – Yunost Minsk 1:2 (0:2, 0:0, 1:0)
Nomad Astana – Sheffield Steelers 5:1 (1:0, 1:0, 3:1)

Samstag, 13. Jänner
Nomad Astana – Rittner Buam 3:2 n.P. (0:2, 1:0, 1:0, 0:0)
Yunost Minsk – Sheffield Steelers 5:4 (2:2, 1:1, 2:1)

Sonntag, 14. Jänner
13 Uhr: Sheffield Steelers – Rittner Buam
17 Uhr: Yunost Minsk – Nomad Astana

Tabelle

1. Yunost Minsk 6 Punkte/2 Spiele (7:4)
2. Nomad Astana 5/2 (8:3)
3. Rittner Buam 1/2 (3:5)
4. Sheffield Steelers 0/2 (5:10)

Continental Cup: Yunost Minsk gewinnt Auftaktspiel gegen Ritten

Ritten hat am Freitagnachmittag in Minsk das Auftaktspiel des Continental-Cup-Finale gegen Gastgeber Minsk knapp verloren. Der weißrussische Meister setzte sich gegen die „Buam“ in einem hochspannenden Match mit 2:1-Toren durch.

Die Rittner mussten heute im wichtigen Pokal-Auftaktspiel auf die verletzten Andreas Alber, Max Ploner sowie auf den gesperrten Bretton Stamler und auf Kevin Fink und Philipp Pechlaner verzichten, dafür stand Coach Riku Lehtonen der US-amerikanische Angreifer Kyle Jean zur Verfügung.

Die erste Chance der Partie hatten die „Buam“ in der vierten Minute mit Alex Frei, seinen Schuss konnte Yunost-Goalie Dmitri Milchakov aber mit den Beinschonern abwehren. Dann kamen die Hausherren immer besser ins Spiel und gingen nach acht Minuten auch in Führung. Der russische Stürmer Mikhail Plotnikov ließ Brad Cole stehen und gab Patrick Killeen im Kasten der Rittner zum ersten Mal das Nachsehen. Yunost blieb am Drücker und durfte nur 163 Sekunden erneut jubeln. Alexander Karakulko reagierte beim Abpraller von Killeen am schnellsten und traf aus nächster Distanz zum 2:0. Danach hatten beide Teams gute Chancen, vor allem die Hausherren scheiterten aber immer wieder am bärenstarken Patrick Killeen.

Im Mitteldrittel vergab Frei eine gute Möglichkeit zum Anschlusstreffer, Torhüter Michalkov wuchs mit einem Glanzreflex über sich hinaus. Danach folgte wieder die Killeen-Show, der binnen weniger Minuten gleich fünf Riesenchancen für Minsk zu Nichte machte. In der 36. Minute hätte es Ritten wieder spannend machen können, der völlig alleingelassene Kapitän Christian Borgatello verfehlte mit einem Hammerschuss aber knapp das Tor. So blieb es nach 40 Minuten immer noch bei der 2:0-Führung für Minsk.

Im Schlussdrittel warf Ritten alles nach vorne und wurde vier Minuten vor Spielende belohnt. Hofer legte auf Brad Cole zurück, der ins lange Eck zum 1:2 traf. Zwar nahmen die „Buam“ danach noch einen sechsten Feldspieler für Killeen vom Eis, am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr. Verteidiger Roland Hofer und Torschütze Mikhail Plotnikov wurden als beste Spieler des Matches prämiert.

Das zweite Match des Eröffnungstages fand um 19:00 Uhr Ortszeit (17 Uhr MEZ) statt. Der kasachische Meister Nomad Astana setzte sich dabei klar mit 5:1-Toren gegen den englischen Meister Sheffield Steelers durch.

Morgen gegen Astana

Am morgigen Samstag trifft der AHL-und Italienmeister um 13 Uhr MEZ auf Nomad Astana. Die beiden Mannschaften kennen sich bereits aus dem Halbfinale Mitte November in Klobenstein, wo sich die Kasachen mit 3:1-Toren behaupten konnten.

Rittner Buam – Yunost Minsk 1:2 (0:2, 0:0, 1:0)

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Andreas Lutz, Roland Hofer-Christoph Vigl; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Tommaso Traversa-Dan Tudin-Thomas Spinell, Alex Frei-Julian Kostner-Kyle Jean, Alexander Eisath-Markus Spinell-Johannes Fauster, Hanno Tauferer
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Yunost Minsk: Dmitri Milchakov (Mikhail Shibanov); Klemen Pretnar-Nikita Mitskevich, Sergei Sheleg-Pavel Kazakevich, Yevgeni Nogachyov-Oleg Goroshko; Daniel Corso-Konstantin Zakharov-Yevgeni Skachkov, Alexei Skabelka-Mikhail Plotnikov-Alexander Karakulko, Andri Mikhnov-Viktor Turkin-Maxim Parfeyevets, Pavel Razvadovski-Alexander Kogalev-Alexei Yefimenko
Coach: Mikhail Zakharov

Schiedsrichter: Vladimir Pesina (CZE), Marian Rohatsch (GER), Dominik Altmann (SUI), Jaka Gasper Zganc (SLO)

Tore: 0:1 Mikhail Plotnikov 7.33), 0:2 Alexander Karakulko (10.16), 1:2 Brad Cole (56.39)

Strafen: Rittner Buam 4 – Yunost Minsk 4

Continental-Cup-Finale in Minsk (BLR)

Freitag, 12. Jänner (MEZ – Mitteleuropäische Zeit)
Rittner Buam – Yunost Minsk 1:2 (0:2, 0:0, 1:0)
Nomad Astana – Sheffield Steelers 5:1 (1:0, 1:0, 3:1)

Samstag, 13. Jänner
13 Uhr: Nomad Astana – Rittner Buam
17 Uhr: Yunost Minsk – Sheffield Steelers

Sonntag, 14. Jänner
13 Uhr: Sheffield Steelers – Rittner Buam
17 Uhr: Yunost Minsk – Nomad Astana

Tabelle

1. Nomad Astana 3 Punkte/1 Spiel (5:1)
2. Yunost Minsk 3/1 (2:1)
3. Rittner Buam 0/1 (1:2)
4. Sheffield Steelers 0/1 (1:5)