Ritten kehrt nach Pokal-Aus in die AHL zurück

Sorry, this entry is only available in German and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Bei Ritten steht nach dem Continental-Cup-Aus wieder die Meisterschaft im Fokus. Der Italienmeister kehrt nach nur drei Tagen Pause am Mittwochabend in Zell am See um 19.30 Uhr gegen die „Eisbären“ in die Alps Hockey League zurück.

Am vergangenen Wochenende verpassten die „Buam“ im entscheidenden Spiel gegen die Ungarn aus Ferencvarosi TC den Einzug ins Halbfinale des Continental Cups. „Die Enttäuschung war natürlich groß, wir wollten unbedingt weiterkommen. Jetzt konzentrieren wir uns wieder auf die Meisterschaft, dort läuft es bis jetzt sehr gut“, versichert die Kalterer Tormaschine Alex Frei. In der Tabelle liegt Ritten mit 20 Punkten aus neun Matches auf dem dritten Platz, hat aber noch ein Spiel nachzuholen und könnte mit einem Sieg mit Spitzenreiter Pustertal gleichziehen. Der morgige Gegner der „Buam“ ist Zell am See. Die „Eisbären“ sind gut in die Meisterschaft gestartet (vier Siege in den ersten sieben Spielen), mussten sich zuletzt aber den beiden Vorarlbergern Teams Bregenzerwald und Lustenau geschlagen geben.

Die Österreicher sind nicht zu unterschätzen: Im Angriff sorgen der Finne Tomi Kristian Wilenius und der ehemalige Sterzinger Jure Sotlar mit jeweils 16 Scorerpunkten für mächtig Wirbel vor dem gegnerischen Tor, wesentlich schlechter sieht es hingegen in der eigenen Abwehr aus. 32 Gegentreffer musste Zell am See bereits einstecken, acht davon in Unterzahl. Dies könnte auch im morgigen Spiel entscheidend sein, immerhin hat Ritten heuer schon 17 seiner 46 Treffer in Überzahl erzielt. Mit 46% hat der Italienmeister das mit Abstand beste Powerplay der Liga.

Zell am See und die „Buam“ stehen sich zum siebten Mal gegenüber, wobei Ritten mit 5:1-Siegen klar die Nase vorne hat. Die „Eisbären“ feierten ihren bis dato einzigen Sieg gegen die Rittner vor knapp zwei Jahren, am 25. November 2017. Damals setzten sie sich zu Hause mit 3:1-Toren durch. Coach Janne Saavalainen muss morgen auf die angeschlagenen Stürmer Julian Kostner und Alexander Eisath verzichten. Tormaschine Alex Frei lag gestern noch mit Fieber im Bett, er wird aber höchstwahrscheinlich mit von der Partie sein.

 

Die Tabelle der Alps Hockey League nach dem 9. Spieltag

1. HC Pustertal 23 Punkte (+1 Spiel)
2. Wipptal Broncos 21 (+1 Spiel)
3. Rittner Buam 20
4. SG Cortina 19 (-1 Spiel)
5. HK Olimpija 18
6. Asiago Hockey 17 (+1 Spiel)
7. HC Gherdeina 16
8. HDD Jesenice 14
9. VEU Feldkirch 14
10. EK Zeller Eisbären 13
11. EC Kitzbühel 12 (-2 Spiele)
12. EHC Lustenau 12 (+1 Spiel)
13. Fassa Falcons 12
14. EC Klagenfurt II 10 (+1 Spiel)
15. Red Bull Juniors 9 (+1 Spiel)
16. EC Bregenzerwald 8
17. Vienna Capitals Silver 6 (-1 Spiel)
18. Steel Wings Linz 2