Ritten nutzt Heimvorteil und stellt in der Serie auf 2:1

Titelverteidiger Ritten hat sich am Samstagabend in Klobenstein vor fast 1000 Zuschauern im dritten Playoff-Viertelfinalspiel der Alps Hockey League gegen die Red Bull Juniors aus Salzburg mit 4:1-Toren durchgesetzt. Mit diesem Sieg gehen die „Buam“ in der Best-of-seven-Serie mit 2:1 in Führung und peilen am Montag den nächsten Auswärtssieg an.

Während Ritten heute ohne Stürmer Markus Spinell auskommen mussten, fehlte bei den Gästen Dario Winkler, der gestern im EBEL-Playoff-Auftakt mit Salzburg im Einsatz stand. In den ersten Spielminuten tasteten sich beide Mannschaften ab, suchten nach der zündenden Idee und der entscheidenden Lücke, um in Führung gehen zu können. Kurz vor der ersten Drittelpause fiel dann auch das erste Tor. Thomas Spinell sah den freistehenden Kevin Fink, der zum 1:0 traf. Für das 19-jährige Nachwuchstalent, das heute im dritten Angriffsblock anstelle von Markus Spinell spielte, war es das zweite Meisterschaftstor. Es war der haushoch verdiente Führungstreffer der „Buam“, die das Match bis zu diesem Zeitpunkt dominierten.

Im Mitteldrittel blieben die Hausherren spielbestimmend und in der 26.20 Minute war es erneut der bärenstarke Kevin Fink, der auf 2:0 erhöhte. Danach kontrollierte Ritten das Spiel, während Salzburg nur vereinzelt Offensivzeichen setzen konnte. Nach 40 Minuten entschied weiterhin der Doppelpack des U20-Nationalspielers.

Im letzten Spielabschnitt passierte bis zur 51.43 Minute, als Christof Wappis für zwei Minuten auf die Strafbank musste, nichts mehr. Den „Buam“ genügten dann gerade einmal 18 Sekunden, um das nächste Tor zu erzielen. Der schwedische Center Victor Ahlström netzte zum 3:0 ein. Zwei Minuten später vermasselte Nicolas Strodel Ritten-Goalie Patrick Killeen das nächste Shutout und traf zum 1:3. 14 Sekunden vor der Schlusssirene fixierte schließlich Thomas Spinell noch den 4:1-Endstand.

 

Rittner Buam – Red Bull Juniors 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Brad Cole-Andreas Lutz, Roland Hofer-Hanno Tauferer, Christoph Vigl-Philipp Pechlaner; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Alexander Eisath-Dan Tudin-Thomas Spinell, Tommaso Traversa-Edoardo Caletti-Kevin Fink, Alex Frei-Julian Kostner-Johannes Fauster
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Red Bull Juniors: Daniel Fießinger (Nicolas Wieser); Emil Quaas-Ilmari Veikka Karhapää, Lucas Mathias Birnbaum-Lukas Schreier, Daniel Jakubitzka-Maximilian Egger, Tobias Schmitz-Yannic Pilloni; Daniel Wachter-Florian Baltram-Tobias Eder, Victor Östling-Julian Klöckl-Christof Wappis, Lukas Kainz-Samuel Antti Soramies-Nico Feldner, Niklas Postel-Nicolas Strodel-Patrik Kittinger
Coach: Matt Curley

Schiedsrichter: Miha Bajt, Florian Widmann (Sebastian Bedynek, Anze Bergant)

Tore: 1:0 Kevin Fink (18.22), 2:0 Kevin Fink (26.20), 3:0 Victor Ahlström (52.01), 3:1 Nicolas Strodel (54.04), 4:1 Thomas Spinell (59.46)

Torschüsse: Ritten 31 – Salzburg 28

Zuschauer: 979

 

AHL, 2. Spiel Playoff-Viertelfinale (best of seven) – Samstag, 10. März 2018

Migross Asiago – WSV Sterzing Broncos 4:1 (0:1, 3:0, 1:0) Serie 3:0
0:1 Luca Felicetti (15.02), 1:1 Marco Rosa (20.31), 2:1 Anthony Bardaro (23.15), 3:1 Anthony Bardaro (33.30), 4:1 Marco Rosa (40.28)

Rittner Buam – Red Bull Juniors 4:1 (1:0, 1:0, 2:1) Serie 2:1
1:0 Kevin Fink (18.22), 2:0 Kevin Fink (26.20), 3:0 Victor Ahlström (52.01), 3:1 Nicolas Strodel (54.04), 4:1 Thomas Spinell (59.46)

HDD Jesenice – HK SZ Olimpija 5:0 (1:0, 4:0, 0:0) Serie 3:0
1:0 Urban Sodja (8.34), 2:0 Gasper Glavic (23.16), 3:0 Tadej Cimzar (29.32), 4:0 Luka Basic (37.25), 5:0 Tadej Cimzar (39.39)

VEU Feldkirch – HC Pustertal 4:3 n.V. (0:0, 2:0, 1:3, 1:0) Serie 2:1
1:0 Kevin Puschnik (34.01), 2:0 Kevin Puschnik (35.41), 3:0 Kristof Reinthaler (43.27), 3:1 Armin Hofer (56.14), 3:2 Jean-Francois Jacques (57.08), 3:3 Sean Ringrose (58.51), 4:3 Martin Mairitsch (65.14)