Ritten steht im Playoff-Viertelfinale

Der zweite Sieg im zweiten Pre-Playoff-Match gegen Kitzbühel hat den Rittner Buam in der Alps Hockey League den vorzeitigen Einzug ins Playoff-Viertelfinale gebracht. Der Italienmeister setzte sich am Donnerstagabend auswärts mit 7:3-Toren gegen die Tiroler durch und wartet nun auf seinen Viertelfinalgegner.

Dieser wird schon am morgigen Freitag ausgelost, da heute auch Jesenice, Cortina und Lustenau das Viertelfinalticket lösten. Grunddurchgangsieger Pustertal hat das erste Pick-Recht, vor Laibach und Salzburg. Die vierte gesetzte Mannschaft ist Titelverteidiger Asiago. Die Lehtonen-Truppe wird am kommenden Montag, 18. März in Spiel 1 auf jeden Fall auswärts antreten müssen.

Ritten erwischte heute Abend den besseren Start und ging nach 9.11 Minuten in Führung. Als Andreas Marthinsen auf der Strafbank saß, war es der ehemalige „Adler“ Henrik Eriksson, der auf Zuspiel von Thomas Spinell auf 1:0 stellte. Die Tiroler hatten aber prompt eine Antwort parat: Adam Havlik glich, ebenfalls in Überzahl, zum 1:1 aus. Damit aber nicht genug, denn in der 14.29 Minute drehte Verteidiger David Lidström das Match und brachte Kitzbühel erstmals in Front. Bei diesem Zwischenstand blieb es auch nach den ersten 20 Spielminuten.

Im Mitteldrittel waren knapp vier Minuten gespielt, als Thomas Spinell mit seinem 13. Saisontor den 2:2-Ausgleichstreffer erzielte. Danach kamen sowohl Kitzbühel als auch Ritten zu Torchancen, jedoch war immer wieder bei Thomas Tragust bzw. Paul Mocher Endstation. Die Partie musste somit im letzten Drittel entschieden werden.

Dort schoss Tomas Rousek die „Adler“ nach gerade einmal 15 Sekunden erneut in Führung, der Italienmeister glich aber praktisch im Gegenzug mit Tobias Brighenti zum 3:3 aus. Für den Verteidiger, der aufgrund des Ausfalles von Julian Kostner als Center eingesetzt wird, war es Meisterschaftstreffer Nummer 2. Die „Buam“ waren jetzt klar das aktivere Team und durften zehn Minuten vor der Schlusssirene zum vierten Mal jubeln. Stefan Quinz bediente Philipp Pechlaner, der Kitzbühel-Goalie Mocher zum 4:3 das Nachsehen gab. Keine zwei Minuten später machte die Lehtonen-Truppe den Sack zu: Kapitän Dan Tudin erzielte das 5:3. Den Schlusspunkt setzten die beiden ehemaligen Kitzbühel-Spieler Olegs Sislannikovs und Eriksson, die zwei Mal ins leere Tor zum 7:3-Endstraf trafen.

 

EC Kitzbühel – Rittner Buam 3:7 (2:1, 0:1, 1:5)

EC Kitzbühel: Paul Mocher (Tobias Chadim); David Lidström-Adam Havlik, Gert Karitnig-Andreas Marthinsen, Mario Ebner-Lukas Jaunegg, Leonardo Ewald; Henrik Hochfilzer-Peter Lenes-Tomas Rousek, Patrick Bolterle-Friedrich Schröder-Kevin Wirl, Niclas Maurer-Manuel Rosenlechner-Thomas Mader, Daniel Vojta-Florian Eder-Luis Ludin
Coach: Tomas Martinec

Rittner Buam: Thomas Tragust (Hannes Treibenreif); Alexander Brunner-Ivan Tauferer, Patrik Luza-Imants Lescovs, Christoph Vigl-Andreas Lutz; Henrik Eriksson-Simon Kostner-Thomas Spinell, Olegs Sislannikovs-Dan Tudin-Markus Spinell, Stefan Quinz-Tobias Brighenti-Philipp Pechlaner; Manuel Öhler-Alexander Eisath-Adam Giacomuzzi
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Schiedsrichter: Leopold Durchner, Patrick Fichtner (Anze Bergant, Tadej Snoj)

Tore: 0:1 Henrik Eriksson (9.11), 1:1 Adam Havlik (12.50), 2:1 David Lidström (14.29), 2:2 Thomas Spinell (23.56), 3:2 Tomas Rousek (40.15), 3:3 Tobias Brighenti (42.28), 3:4 Philipp Pechlaner (50.17), 3:5 Dan Tudin (52.21), 3:6 Olegs Sislannikovs (57.27), 3:7 Henrik Eriksson (58.53)

Torschüsse: EC Kitzbühel 37 – Rittner Buam 36

 

AHL, 2. Spiel Pre-Playoff (best of three) – Donnerstag, 14. März 2019

EC Kitzbühel – Rittner Buam 3:7 (2:1, 0:1, 1:5) Ritten gewinnt Serie mit 2:0
0:1 Henrik Eriksson (9.11), 1:1 Adam Havlik (12.50), 2:1 David Lidström (14.29), 2:2 Thomas Spinell (23.56), 3:2 Tomas Rousek (40.15), 3:3 Tobias Brighenti (42.28), 3:4 Philipp Pechlaner (50.17), 3:5 Dan Tudin (52.21), 3:6 Olegs Sislannikovs (57.27), 3:7 Henrik Eriksson (58.53)

Wipptal Broncos – HDD Jesenice 0:3 (0:0, 0:2, 0:1) Jesenice gewinnt Serie mit 2:0
0:1 Gasper Sersen (27.14), 0:2 Tadej Cimzar (37.07), 0:3 Tadej Cimzar (58.01)

SG Cortina – VEU Feldkirch 4:1 (1:0, 2:0, 1:1) Cortina gewinnt Serie mit 2:0
1:0 Mathieu Ayotte (6.29), 2:0 Devin Di Diomete (31.20), 3:0 Daniel Stumpf (37.42), 3:1 Kevin Puschnik (51.05), 4:1 Daniel Stumpf (57.19)

HC Gherdeina – EHC Lustenau 1:2 (0:1, 0:1, 1:0) Lustenau gewinnt Serie mit 2:0
0:1 Marc-Olivier Vallerand (9.37), 0:2 Chris D’Alvise (37.29), 1:2 Colin Long (43.41)

Ebenfalls im Viertelfinale: HC Pustertal, Laibach, Red Bull Juniors, Asiago Hockey