Ritten geht gegen Bregenzerwald wieder auf Punktejagd

Sorry, this entry is only available in German and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Nach der dreiwöchigen Olympiapause kehrt Meister Ritten am Samstag wieder in die Alps Hockey League zurück. Die „Buam“ treffen am 37. Spieltag auswärts um 19.30 Uhr auf den Tabellenzehnten EC Bregenzerwald.

Nachdem sich Ritten vor elf Tagen in Asiago gegen den HC Pustertal zum vierten Mal zum Italienmeister küren konnte, liegt der Fokus der Lehtonen-Truppe wieder voll und ganz auf der AHL-Meisterschaft. Die „Buam“ sind am Samstag beim EC Bregenzerwald zu Gast. Gegen die „Wälder“ wird es ein ganz schwieriges Match, denn die Österreicher sind noch voll im Rennen um einen Playoff-Platz und sehr heimstark. Im Messestadion Dornbirn entschied der ECB gleich 13 der 18 Heimspiele für sich, zuletzt setzte es jedoch eine 1:2-Niederlage gegen Zell am See. Schlüsselspieler der “Wälder” ist Daniel Ban. Der 24-jährige Österreicher mit EBEL-Erfahrung (er spielte u.a. für Villach, Klagenfurt und Dornbirn) brachte es in der laufenden Spielzeit auf 39 Scorerpunkte (22 Tore, 17 Assist), allein in den letzten sieben Partien punktete er elf Mal.

Für Meister Ritten stehen nach dem Match am Samstag noch drei sehr schwierige Partien an. Die Lehtonen-Truppe trifft am Dienstag zu Hause auf Lustenau, dann auswärts auf Cortina, ehe sie den Grunddurchgang am 3. März zu Hause gegen Neumarkt beendet. Die Rittner, die momentan mit vier Punkten Rückstand auf Asiago Zweite sind (Ritten hat aber ein Spiel weniger bestritten), müssen unbedingt auf einen Ausrutscher des Tabellenführers hoffen, um am Ende doch noch ganz oben zu stehen. Asiago trifft in den letzten drei Begegnungen zu Hause auf Pustertal, ist dann aber auswärts bei den starken Red Bull Juniors gefordert. Die Regular Season beendet Asiago mit dem Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Fassa.

Alps Hockey League, 37. Runde, Samstag 24. Februar 2018

14.00 Uhr: EC Klagenfurt II – SG Cortina
19.30 Uhr: WSV Sterzing – EK Zeller Eisbären
19.30 Uhr: EC Bregenzerwald – Rittner Buam
20.00 Uhr: EC Kitzbühel – VEU Feldkirch
20.00 Uhr: HC Pustertal – HC Fassa
20.30 Uhr: HC Gherdeina – Red Bull Juniors

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 37 Spieltagen

1. Migross Asiago 89 Punkte
2. Rittner Buam 85 (-1 Spiel)
3. HDD Acroni Jesenice 80
4. VEU Feldkirch 70
5. HC Wölfe Pustertal 66 (-1 Spiel)
6. HK SZ Olimpija 65
7. Red Bull Salzburg Juniors 63 (-1 Spiel)
8. EK Zeller Eisbären 60
9. WSV Sterzing Weihenstephan 59 (-1 Spiel)
10. EHC Alge Elastic Lustenau 59 (+1 Spiel)
11. EC Bregenzerwald 58
12. SG Cortina 55 (-1 Spiel)
13. EC Die Adler Kitzbühel 42 (+1 Spiel)
14. HC Gherdeina valgardena.it 34 (-1 Spiel)
15. HC Neumarkt Riwega 24
16. HC Fassa Falcons 20
17. EC Klagenfurt II 7 (-1 Spiel)

Super-Ritten verteidigt Italienmeistertitel: Pustertal mit 6:1-Toren zerlegt

Sorry, this entry is only available in German and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Das IHL-Elite-Finale, das am Sonntagabend im Odegar Stadion von Asiago stattgefunden hat, endet mit dem hochverdienten Sieg von Ritten (Foto: David S. Wassagruba). Im Finale schossen die „Buam“ im Südtiroler Derby den HC Pustertal mit 6:1-Toren vom Eis. Mit diesem Sieg kürte sich Ritten zum dritten Mal in Folge zum Italienmeister. Insgesamt war es der vierte „Scudetto“ in der Vereinsgeschichte der „Buam“.

Ritten dominierte das Match nach Strich und Faden, Pustertal hatte nicht den Hauch einer Chance gegen den amtierenden Meister. Gerade einmal 27 Sekunden waren gespielt, dann ging Ritten bereits in Führung. Oscar Ahlström, der bereits im gestrigen Halbfinalspiel gegen Sterzing traf, netzte auf Zuspiel von Simon Kostner zum 1:0 ein. Gleich danach probierte es auch Alexander Eisath, er blieb aber an Goalie Thomas Tragust hängen. Die „Buam“ durften nach genau acht Minuten erneut jubeln. Thomas Spinell bediente Alex Frei, der Tragust im Kasten der „Wölfe“ zum zweiten Mal das Nachsehen gab. Der HCP fand überhaupt nicht ins Spiel, während bei den „Buam“ alles zusammenpasste. In der 13.47 Minute war es Markus Spinell, der beim Abpraller von Tragust am schnellsten reagierte und das Ergebnis auf 3:0 schraubte. Damit aber nicht genug, denn drei Minuten vor der ersten Drittelsirene erhöhte Kapitän Christian Borgatello mit einem abgefälschten Schuss in Überzahl sogar auf 4:0.

Im Mitteldrittel blieb Ritten weiter am Drücker und kam zu guten Torchancen, doch Julian Kostner und zwei Mal Tommaso Traversa bissen sich am Backup-Goalie Alexander Kinkelin, der nach Wiederanpfiff den Platz des heute enttäuschenden Tragust einnahm, immer wieder die Zähne aus. Die „Buam“ schraubten dann einen Gang zurück, nach 40 Minuten blieb es bei der komfortablen Führung des amtierenden Meisters.

Zu Beginn des Schlussdrittels probierte es Patrick Bona, aber er scheiterte am starken Patrick Killeen. Auf der anderen Seite machte es Ritten in der 45. Minute besser. Dan Tudins Schuss sprang von Kinkelins Beinschoner ins Tor. Zwei Minuten vor der Schlusssirene erzielte schließlich Markus Spinell das 6:0. Vier Sekunden vor dem Schlusspfiff schoss Lukas Tauber den 1:6-Ehrentreffer. Dann war Schluss, Ritten bestätigt sich als die beste italienische Mannschaft, während der HC Pustertal weiterhin nur vor Titel träumen darf.

 

Rittner Buam – HC Pustertal 6:1 (4:0, 0:0, 2:1)

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Andreas Lutz-Brad Cole, Roland Hofer-Hanno Tauferer, Christoph Vigl; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Alexander Eisath-Dan Tudin-Thomas Spinell, Tommaso Traversa-Edoardo Caletti-Markus Spinell-Alex Frei-Julian Kostner-Kevin Fink
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

HC Pustertal: Thomas Tragust (ab 20. Alexander Kinkelin); Armin Helfer-Nick Bruneteau, Maximilian Leitner-Armin Hofer, Ivan Althuber-Gianluca March, David Laner; Max Oberrauch-Jean-Francois Jacques-Patrick Bona, Simon Berger-Raphael Andergassen-Sean Ringrose, Thomas Erlacher-Nathan DiCasmirro-Lukas Tauber, Maximilian Lancsar-Elias Thum-Alex De Lorenzo Meo
Coach: Petri Mattila

Schiedsrichter: Andrea Benvegnù, Andrea Moschen (Matthias Cristeli, Federico Stefenelli)

Tore: 1:0 Oscar Ahlström (0.27), 2:0 Alex Frei (8.00), 3:0 Markus Spinell (13.47), 4:0 Christian Borgatello (17.11), 5:0 Dan Tudin (45.01), 6:0 Markus Spinell (57.36), 6:1 Lukas Tauber (59.56)

IHL Elite: Rittner Buam treffen im Finale auf Pustertal

Sorry, this entry is only available in German and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Am Samstagnachmittag hat Italienmeister Ritten das erste Halbfinale der IHL-Elite in Asiago gegen Sterzing mit 4:3-Toren nach Verlängerung gewonnen. Das entscheidende Tor schoss Neuzugang Edoardo Caletti in der 61.57 Minute. Im Finale treffen die „Buam“ morgen um 19.00 Uhr auf den HC Pustertal. Die “Wölfe” besiegten am, Abend im zweiten Halbfinale Gastgeber Asiago mit 6:4-Toren.  Die Rittner möchte sich zum vierten Mal in ihrer Vereinsgeschichte zum Italienmeister zu küren.

Ritten (Foto: David S. Wassagruba) musste ohne Philipp Pechlaner antreten, dafür stand Abwehrspieler Ivan Tauferer wieder zur Verfügung. Sterzing konnte hingegen aus dem Vollen schöpfen. Die „Buam“ gewannen heuer beide AHL-Spiele gegen Sterzing, auswärts bezwangen sie die „Broncos“ mit 2:1-Toren im Penaltyschießen, in Klobenstein setzte sich die Lehtonen-Truppe klar mit 5:0 durch.

Die erste Chance der Partie hatte Verteidiger Andreas Lutz nach vier Minuten, der die halbe Sterzinger Abwehr austanzte, dann aber knapp über das Tor von Gianluca Vallini schoss. Auf der Gegenseite hatte Luca Felicetti das 1:0 auf dem Schläger, aber auch er zielte zu ungenau. Nach 7.27 Minuten ging Ritten in Führung. Dan Tudin passte zu Alexander Eisath, der gleich abzog und zum 1:0 traf. Danach war Sterzing die aktivere Mannschaft und glich in der 14. Minute aus. Ben Duffy luchste Ivan Tauferer vor dem Tor den Puck ab und bediente Jure Sotlar, der aus nächster Nähe Patrick Killeen das Nachsehen gab.

Das Mitteldrittel begann mit einer guten Möglichkeit für Tommaso Traversa, aber der italienische Nationalspieler verfehlte aus spitzem Winkel das gegnerische Tor. Wenige Sekunden später hatte Alex Frei die Riesenchance zum 2:1, aber der Kalterer Torschützenkönig verfehlte alleine vor Vallini. In der 31.30 Minute durften die Rittner dann wieder jubeln. Simon Kostner scheiterte an Vallini, beim Abpraller des Sterzinger Schlussmanns reagierte Oscar Ahlström am schnellsten und brachte seine Mannschaft erneut in Führung. Mit diesem Zwischenstand gingen beide Teams ins Schlussdrittel.

Zu Beginn des Schlussdrittels hätte Ben Duffy ausgleichen können, Killeen wuchs aber über sich hinaus und rettete mit einem Glanzreflex. 11 Minuten vor der Schlusssirene blieb Edoardo Caletti am starken Vallini hängen, 60 Sekunden später kam Sterzing dann zum Ausgleichstreffer. Wieder war es der völlig alleingelassene Jure Sotlar, der mit einem Hammerschuss auf 2:2 stellte. Die Freude der „Wildpferde“ währte aber gerade einmal zwei Minuten, ehe Andreas Lutz mit einem Schuss von der blauen Linie zum 3:2 einnetzte. Für den Meraner Verteidiger war es bereits das 10. Saisontor. Sterzing gab sich aber noch nicht geschlagen und wurde 2.40 Minuten vor Spielende belohnt. Giffen Nyren war es, der ebenfalls mit einem Distanzschuss, das durchaus verdiente 3:3 erzielte.

So ging dieses hochspannende Match in die Verlängerung. Nach zwei Minuten traf Edoardo Caletti zuerst den Pfosten und erzielte gleich danach den 4:3-Siegestreffer. Für den Neuzugang aus Cortina war es das erste Tor im Dress der Rittner. Rittens Andreas Lutz und Goalie Vallini wurden zum Man of the Match gewählt.

 

Rittner Buam – WSV Sterzing Broncos 4:3 n.V. (1:1, 1:0, 1:2, 0:0)

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Ivan Tauferer, Andreas Lutz-Brad Cole, Roland Hofer-Hanno Tauferer Christoph Vigl-Johannes Fauster, Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Alexander Eisath-Dan Tudin-Thomas Spinell, Tommaso Traversa-Edoardo Caletti-Markus Spinell-Alex Frei-Julian Kostner-Kevin Fink
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

WSV Sterzing Broncos: Gianluca Vallini (Dominik Steinmann); Michael Messner-Giffen Nyren, Hannes Oberdörfer-Fabian Hackhofer, Radovan Gabri-Daniel Maffia, Markus Trenkwalder-Dominik Bernard; Jure Sotlar-Ben Duffy-Paolo Bustreo, Luca Felicetti-Mark Lee-Matthias Mantinger, Ivan Deluca-Tobias Kofler-Denny Deanesi, Daniel Erlacher-David Gschnitzer-Felix Brunner
Coach: Ivo Jan

Schiedsrichter: Alex Lazzeri, Turo Virta (Daniel Rigoni, Michele Slaviero)

Tore: 1:0 Alexander Eisath (7.27), 1:1 Jure Sotlar (13.59), 2:1 Oscar Ahlström (31.30), 2:2 Jure Sotlar (49.15), 3:2 Andreas Lutz (51.29), 3:3 Giffen Nyren (57.19), 4:3 Edoardo Caletti (61.57)

 

2. Halbfinale

HC Pustertal Wölfe – Asiago 6:4 (2:2, 3:0, 1:2)
Tore: 1:0 Raphael Andergassen (1.10), 1:1 Anthony Nigro (9.19), 2:1 Ivan Althuber (11.20), 2:2 Marco Rosa Gonzalez (15.11), 3:2 Patrick Bona (26.26), 4:2 Armin Helfer (27.16), 5:2 Ivan Althuber (35.41), 6:2 Nathan Di Casmirro (40.56), 6:3 Michele Stevan (46.16), 6:4 Anthony Nigro (58.30)

Ritten will den Italienmeistertitel verteidigen

Sorry, this entry is only available in German and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Am Dienstag wurde im Bozner Hotel Laurin das Final Four der IHL-Elite vorgestellt. Die Finalrunde findet am Wochenende, wie bereits im Vorjahr, in Asiago statt. Neben den Gastgebern kämpfen auch Titelverteidiger Ritten sowie die „Wölfe“ aus dem Pustertal und die Broncos Sterzing um den 84. „Scudetto“.

Die „Buam“ treffen am Samstag, 10. Februar, um 16.30 Uhr, im ersten Halbfinale auf Sterzing. Um 20.30 Uhr steht das zweite Halbfinalmatch zwischen Asiago und Pustertal auf dem Programm. Ritten, Asiago und Pustertal standen bereits im Vorjahr im Final Four, Sterzing nimmt hingegen den Platz von Altmeister Cortina ein.

Mission Titelverteidigung für Ritten

Ritten will den Italienmeisterschaftstitel unbedingt verteidigen. Im Vorjahr setzten sich die Rittner im Finale im Odegar-Stadion gegen Asiago nach 0:2-Rückstand mit 3:2-Toren durch und kürten sich zum zweiten Mal in Folge und zum dritten Mal in ihrer Vereinsgeschichte zum Italienmeister. Ritten geht am Samstag gegen die „Broncos“ als klarer Favorit in das Match. Die Bilanz aus 102. Aufeinandertreffen spricht mit 56 Siegen, bei drei Unentschieden und 41 Niederlagen für die „Buam“, die auch die beiden Spiele heuer in der Regular Season der AHL für sich entscheiden konnten. Bei Ritten ist der Einsatz von Ivan Tauferer fraglich. Der bullige Verteidiger hat sich am Knie verletzt und stand bereits in den letzten drei Spielen nicht in der Startformation. Sterzing kann hingegen aus dem Vollen schöpfen.

„In den letzten Spielen konnten wir nicht wie gewohnt überzeugen. Die Mannschaft ist aber trotzdem bereit, bei solch wichtigen Terminen sind wir stets hochkonzentriert. Ich bin sehr zuversichtlich, wir haben erneut sehr gute Karten und wollen den Titel um jeden Preis verteidigen“, so Ritten-Präsident Thomas Rottensteiner.

Kapitän Christian Borgatello lobt Sterzing: „Alles kann passieren, Sterzing ist momentan sehr stark unterwegs, sie spielen ein gutes Eishockey. Wir dürfen sie auf keinen Fall unterschätzen und müssen alles geben, ansonsten wird es sehr schwer.“

Sollten sich die Rittner gegen die „Broncos“ durchsetzen, treffen sie am Sonntag, 11. Februar im Finale um 19 Uhr auf den Sieger der Partie zwischen Asiago und Pustertal.

Final Four in Asiago vom 10. bis zum 11. Februar 2018

Samstag, 10. Februar
16.30 Uhr: Rittner Buam – WSV Sterzing Broncos
20.30 Uhr: Hockey Asiago – HC Pustertal

Sonntag, 11. Februar
19.00 Uhr: Finale

Ritten unterliegt Laibach mit 2:3-Toren im Penaltyschießen

Sorry, this entry is only available in German and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Ausrutscher für AHL-und Italienmeister Ritten. Die „Buam“ mussten sich am 36. Spieltag der Alps Hockey League in Klobenstein vor über 600 Zuschauern knapp mit 2:3-Toren im Penaltyschießen geschlagen geben. Trotz dieser Niederlage verkürzen die Rittner den Abstand auf Tabellenführer Asiago, der in Lustenau mit 2:5 verlor, auf vier Punkte.

Ritten-Trainer Riku Lehtonen musste neben den Dauerverletzten Andreas Alber und Max Ploner auch auf Verteidiger Ivan Tauferer sowie Johannes Fauster verzichten, dafür kehrte Kevin Fink in die Startformation zurück.

Die Slowenen begannen gleich sehr offensiv und gingen in der 11.13 Minute in Führung. Miha Zajc spielte Miha Pesjak an, der Goalie Patrick Killeen zum 1:0 bezwang. Die Freude der Gäste währte aber gerade einmal 52 Sekunden, als Dan Tudin den 1:1-Ausgleichstreffer erzielte. Für den Wahlrittner war es das 15. Meisterschaftstor. Nach 20 Minuten blieb es auch bei diesem Zwischenstand.

Im Mitteldrittel nahmen die „Buam“ das Match in die Hand, erspielten sich gleich mehrere gute Chancen doch nach 35 Minuten war es Laibach, das erneut jubeln durfte. Topscorer Andrej Hebar netzte zum 2:1 ein. Das Spiel war weiterhin sehr offen, die Slowenen versuchten das Ergebnis über die Zeit zu bringen, während Ritten alles nach vorne warf. Zwei Minuten vor der Schlusssirene wurden die Bemühungen der Lehtonen-Truppe dann auch belohnt. Auf Zuspiel von Dan Tudin war es der Kalterer Torschützenkönig Alex Frei, der das hochverdiente 2:2 schoss.

Nachdem die Verlängerung keinen Sieger hervorbrachte, musste das Match im Penaltyschießen entschieden werden. Hier hatte Laibach das bessere Ende für sich und feierte mit Kristjan Cepon, der den entscheidenden Penalty verwandelte, den knappen 3:2-Sieg.

Ritten wird jetzt in der Meisterschaft wegen der Olympia-Pause drei Wochen pausieren. Am kommenden Samstag stehen die „Buam“ aber im Halbfinale des Final Four der IHL-Elite gegen die „Broncos“ aus Sterzing im Einsatz. In der AHL trifft die Lehtonen-Truppe hingegen am 24. Februar auswärts auf den EC Bregenzerwald.

Rittner Buam – HK SZ Olmpija 2:3 n.P. (1:1, 0:1, 1:0, 0:0)

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Andreas Lutz, Brad Cole-Christoph Vigl, Roland Hofer-Hanno Tauferer, Kevin Fink; Tommaso Traversa-Edoardo Caletti-Simon Kostner, Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Markus Spinell, Alexander Eisath-Dan Tudin-Thomas Spinell, Alex Frei-Julian Kostner-Philipp Pechlaner
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

HK SZ Olimpija: Tilen Spreitzer (Val Usnik); Luka Zorko-Maks Selan, Ziga Svete-Kristjan Cepon, Bostjan Groznik-Andraz Zibelnik, Uros Batic-Nik Grahut; Andrej Hebar-Saso Rasjar-Aljaz Chvatal, Miha Pesjak-Gal Koren-Miha Zajc, Aljaz Uduc-Crt Snoj-Janek Orehek, Nik Petek-Luka Ulamec-Patrik Tislar
Coach: Andrej Brodnik

Schiedsrichter: Alex Lazzeri, Simone Lega (Daniel Rigoni, Stefano Terragni)

Tore: 0:1 Miha Pesjak (11.13), 1:1 Dan Tudin (12.05), 1:2 Andrej Hebar (35.15), 2:2 Alex Frei (58.05) 2:3 entscheidender Penalty: Kristjan Cepon

Alps Hockey League, 36. Runde, Samstag 3. Februar 2018

Red Bull Juniors – EC Klagenfurt II 5:1 (0:1, 0:0, 5:0)
0:1 Nikolaus Kraus (8.36), 1:1 Patrik Kittinger (44.03), 2:1 Victor Östling (44.14), 3:1 Tobias Eder (44.47), 4:1 Julian Klöckl (59.05), 5:1 Samuel Antti Soramies (59.21)

EC Bregenzerwald – HC Neumarkt 4:2 (2:2, 1:0, 1:0)
1:0 Daniel Ban (4.16), 1:1 David Braito (9.49), 2:1 Juuso Mörsky (15.47), 2:2 Alex Gasser (17.06), 3:2 Christian Haidinger (38.44), 4:2 Maximilian Hohenegg (52.19)

EHC Lustenau – Migross Asiago 5:2 (2:1, 2:0, 1:1)
0:1 Alexander Gellert (5.30), 1:1 Jeff Ulmer (13.10), 2:1 Jürgen Tschernutter (16.25), 3:1 Daniel Stefan (20.46), 4:1 Eetu-Ville Arkiomaa (26.42), 4:2 Anthony Nigro (59.26), 5:2 Jeff Ulmer (59.41)

EK Zeller Eisbären – EC Kitzbühel 6:3 (3:2, 2:1, 1:0)
0:1 Peter Lenes (9.18), 0:2 Edgar Protcenko (12.32), 1:2 Martin Oraze (17.06), 2:2 Alexander Feichtner (18.48), 3:2 Franz Wilfan (19.19), 3:3 David Lidström (28.03), 4:3 Martin Oraze (32.54), 5:3 Jan Kolar (38.44), 6:3 Franz Wilfan (40.42)

VEU Feldkirch – HC Gherdeina 3:2 (1:0, 0:1, 1:1, 1:0)
1:0 Dylan Stanley (4.19), 1:1 Linus Lundström (29.36), 1:2 Benjamin Kostner (42.58), 2:2 Dylan Stanley (43.38), 3:2 Kristof Reinthaler (61.08)

Rittner Buam – HK SZ Olimpija 2:3 n.P. (1:1, 0:1, 1:0, 0:0)
0:1 Miha Pesjak (11.13), 1:1 Dan Tudin (12.05), 1:2 Andrej Hebar (35.15), 2:2 Alex Frei (58.05), 2:3 entscheidender Penalty: Kristjan Cepon

SG Cortina – HC Pustertal 0:2 (0:0, 0:2, 0:0)
0:1 Jean-Francois Jacques (22.46), 0:2 Alex De Lorenzo Meo (30.57)

HC Fassa – HDD Jesenice 1:5 (0:2, 0:0, 1:3)
0:1 Erik Svetina (10.19), 0:2 Aleksandar Magovac (10.54), 0:3 Nejc Stojan (42.00), 0:4 Gasper Glavic (43.32), 0:5 Nejc Stojan (45.08), 1:5 Samuel Francis Rothstein (47.54)

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 36 Spieltagen

1. Migross Asiago 89 Punkte (+1 Spiel)
2. Rittner Buam 85
3. HDD Acroni Jesenice 80 (+1 Spiel)
4. VEU Feldkirch 67 (-2 Spiele)
5. HC Wölfe Pustertal 66
6. HK SZ Olimpija 65 (+1 Spiel)
7. EC Bregenzerwald 58
8. WSV Sterzing Weihenstephan 56 (-1 Spiel)
9. SG Cortina 55
10. Red Bull Salzburg Juniors 54 (-4 Spiele)
11. EK Zeller Eisbären 54 (-1 Spiel)
12. EHC Alge Elastic Lustenau 50 (-1 Spiel)
13. EC Die Adler Kitzbühel 42 (-2 Spiele)
14. HC Gherdeina valgardena.it 34
15. HC Neumarkt Riwega 24 (+1 Spiel)
16. HC Fassa Falcons 20
17. EC Klagenfurt II 7 (-1 Spiel)

Ritten will Siegesserie gegen Laibach fortsetzen

Sorry, this entry is only available in German and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Am Samstagabend steht in der Alps Hockey League der 36. Spieltag auf dem Programm. Dabei kommt es um 20.00 Uhr in der Arena Ritten in Klobenstein zum Aufeinandertreffen zwischen den Hausherren und den Slowenen aus Laibach.

Die „Buam“ sind in der AHL stark unterwegs und feierten am Mittwochabend beim 4:2-Auswärtserfolg in Salzburg ihren 29. Saisonsieg. Mit nun 84 Zählern aus 35 Partien belegt Ritten den zweiten Platz in der Tabelle, fünf Punkte hinter Asiago, hat aber eine Partie nachzutragen.

Morgen ist der HK SZ Olimpija Laibach zu Gast. Gegen die Slowenen ist der nächste Sieg vorprogrammiert. Der Tabellensechste ist nach vier Niederlagen in Serie mit den Siegen gegen die Red Bull Juniors und Gröden wieder auf die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Slowenen haben momentan 63 Punkte auf ihrem Konto, ein Playoff-Platz ist also fast schon garantiert.

Das Hinspiel in Laibach, das zugleich auch das erste Saisonspiel beider Mannschaft war, gewannen die „Buam“ mit 2:0-Toren. Dreh und Angelpunkt bei Laibach ist der slowenische Routinier Andrej Hebar. Der 33-jährige Angreifer spielt eine bärenstarke Saison, ist mit 43 Scorerpunkten Topscorer seiner Mannschaft und glänze in den letzten beiden Spielen mit vier Punkten. Der AHL- und Italienmeister setzt hingegen auf seinen Paradeblock mit Simon Kostner und den schwedischen Zwillingsbrüdern Oscar und Victor Ahlström. Sollten sie noch drei Scorerpunkte erzielen, wäre die 100-Punkte-Marke geknackt. Das Spiel gegen Laibach ist außerdem die letzte Generalprobe für das bevorstehende Final Four der Italienmeisterschaft, wo Ritten am 10. Februar im Halbfinale auf Sterzing trifft.

Alps Hockey League, 36. Runde, Samstag 3. Februar 2018

19.15 Uhr: Red Bull Juniors – EC Klagenfurt II
19.30 Uhr: EC Bregenzerwald – HC Neumarkt
19.30 Uhr: EK Zeller Eisbären – Migross Asiago
19.30 Uhr: VEU Feldkirch – HC Gherdeina
20.00 Uhr: Rittner Buam – HK SZ Olimpija
20.30 Uhr: SG Cortina – HC Pustertal
20.30 Uhr: HC Fassa – HDD Jesenice

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 35 Spieltagen

1. Migross Asiago 89 Punkte (+1 Spiel)
2. Rittner Buam 84
3. HDD Acroni Jesenice 77 (+1 Spiel)
4. VEU Feldkirch 65 (-2 Spiele)
5. HC Wölfe Pustertal 63
6. HK SZ Olimpija 63 (+1 Spiel)
7. WSV Sterzing Weihenstephan 56
8. SG Cortina 55
9. EC Bregenzerwald 55
10. Red Bull Salzburg Juniors 51 (-4 Spiele)
11. EK Zeller Eisbären 51 (-1 Spiel)
12. EHC Alge Elastic Lustenau 47 (-1 Spiel)
13. EC Die Adler Kitzbühel 42 (-2 Spiele)
14. HC Gherdeina valgardena.it 33
15. HC Neumarkt Riwega 24 (+1 Spiel)
16. HC Fassa Falcons 20
17. EC Klagenfurt II 7 (-1 Spiel)

AHL: Ritten setzt sich mit 4:2-Toren in Salzburg durch

Sorry, this entry is only available in German and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Knapper aber wichtiger Sieg für Meister Ritten. Die „Buam“ setzen sich am 35. Spieltag der Alps Hockey League auswärts in Salzburg gegen die Red Bull Juniors mit 4:2-Toren durch. In der Tabelle bleibt die Mannschaft aus Klobenstein mit 84 Punkten weiterhin auf dem zweiten Rang hinter Asiago.

Ritten-Trainer Riku Lehtonen musste im schweren Auswärtsmatch neben Verteidiger Ivan Tauferer auch auf Kevin Fink verzichten. Die Hausherren begannen wie die Feuerwehr und gingen nach nur vier Minuten mit einem Schuss von Samuel Antti Soramies in Führung. Von diesem frühen Gegentor wachgerüttelt kam auch Ritten zu guten Chancen und erzielte in der 14. Minute den Ausgleich. Alexander Eisath, der heute mit Dan Tudin und Thomas Spinell in einem Angriffsblock spielte, traf auf Zuspiel des Wahlrittners zum 1:1. Nach 20 Minuten blieb es auch bei diesem Zwischenstand.

Gleich zu Beginn des Mitteldrittels gingen die „Buam“ dann erstmals in Führung. Wieder war es Eisath, der den Assist von Tudin zum 2:1 verwertete. In 34 Saisonspielen erzielte Rittens Nummer 17 insgesamt zwei Tore, heute genügten ihm gerade einmal 22.40 Minuten zum Doppelpack. Kurz vor Ende des zweiten Drittels fiel dann der Ausgleichstreffer. Red Bulls Yannick Pilloni gab Goalie Patrick Killeen zum zweiten Mal das Nachsehen.

Anschließend passierte bis zur 48.30 Minute nichts mehr, ehe Oscar Ahlström ein Zuspiel seines Zwillingsbruders Victor zum 3:2-Führungstreffer verwandelte. Danach warfen die Hausherren zwar alles nach vorne, wurden 71 Sekunden vor Spielende aber bestraft. Torschützenkönig Alex Frei fixierte mit einem Schuss ins leere Tor den 4:2-Endstand.

Das nächste Meisterschaftsspiel der Rittner findet bereits am Samstag, 3. Februar in Klobenstein statt. Die „Buam“ empfangen den HK SZ Olimpija Laibach, am ersten Spieltag hatte sich die Lehtonen-Truppe in Slowenien mit 2:0-Toren durchgesetzt.

 

Red Bull Juniors – Rittner Buam 2:4 (1:1, 1:1, 0:2)

Red Bull Juniors: Daniel Fleßinger (Nicolas Wieser); Tobias Schmitz-Ilmari Veikka Karhapää, Pascal Grosse-Lucas Mathias Birnbaum, Emil Quaas-Maximilian Egger, Yannic Pilloni-Julian Klöckl; Daniel Wachter-Samuel Antti Soramies-Tobias Eder, Victor Östling-Dario Winkler-Christof Wappis, Lukas Kainz-Florian Baltram-Nico Feldner, Niklas Postel-Nicolas Strodel-Patrik Kittinger
Coach: Matt Curley

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Andreas Lutz, Brad Cole-Christoph Vigl, Roland Hofer-Hanno Tauferer, Philipp Pechlaner; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Tommaso Traversa-Edoardo Caletti-Johannes Fauster, Alexander Eisath-Dan Tudin-Thomas Spinell, Alex Frei-Julian Kostner-Markus Spinell
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

Schiedsrichter: Patrick Fichtner, Tobias Holzer (Maximilian Gatol, Konrad Legat)

Tore: 1:0 Samuel Antti Soramies (4.00), 1:1 Alexander Eisath (14.13), 1:2 Alexander Eisath (22.40), 2:2 Yannick Pilloni (38.28), 2:3 Oscar Ahlström (48.30), 2:4 Alex Frei (58.49)

Alps Hockey League, 35. Runde, Mittwoch 31. Jänner 2018

VEU Feldkirch – WSV Sterzing Broncos 5:3 (1:1, 1:0, 3:2) – am Dienstag gespielt
1:0 Steven Birnstiil (7.30), 1:1 Ivan Deluca (19.51), 2:1 Daniel Fakete (25.45), 3:1 Dylan Stanley (44.29), 4:1 Martin Mairitsch (45.33), 4:2 Jure Scotlar (49.00), 4:3 Denny Deanesi (53.18), 5:3 Diethard Winzig (54.11)

HDD Jesenice – EK Zeller Eisbären 6:2 (1:0, 2:2, 3:0)
1:0 Luka Kalan (11.56), 2:0 Jaka Sodja (22.44), 2:1 Fabian Scholz (23.33), 2:2 Martin Oraze (36.36), 3:2 Luka Basic (38.02), 4:2 Markus Piispanen (40.54), 5:2 Luka Kalan (47.05), 6:2 Luka Basic (48.23)

HK SZ Olimpija – HC Gherdeina 6:2 (2:2, 3:0, 1:0)
0:1 Linus Lundström (7.27), 1:1 Janez Orehek (8.59), 1:2 Simon Pitschieler (14.34), 2:2 Luka Zorko (18.49), 3:2 Kristjan Cepon (30.23), 4:2 Crt Snoj (30.44), 5:2 Andrej Hebar (36.58), 6:2 Saso Rajsar (52.40)

Red Bull Juniors – Rittner Buam 2:4 (1:1, 1:1, 0:2)
1:0 Samuel Antti Soramies (4.00), 1:1 Alexander Eisath (14.13), 1:2 Alexander Eisath (22.40), 2:2 Yannick Pilloni (38.28), 2:3 Oscar Ahlström (48.30), 2:4 Alex Frei (58.49)

HC Pustertal – EC Klagenfurt II 3:2 (1:0, 1:1, 1:1)
1:0 Raphael Andergassen (4.18), 2:0 Armin Helfer (24.44), 2:1 Philipp Kreuzer (27.14), 2:2 Philipp Kreuzer (41.02), 3:2 Max Oberrauch (51.56)

EC Kitzbühel – EC Bregenzerwald 4:3 (0:1, 2:1, 2:1)
0:1 Kevin Schettina (12.42), 0:2 Panu Hyppä (25.08), 1:2 Dominique Saringer (26.39), 2:2 Fabian Nußbaumer (30.44), 3:2 Olegs Sislannikovs (49.37), 3:3 Daniel Ban (55.13), 4:3 David Lidström (55.40)

Migross Asiago – HC Neumarkt 8:0 (2:0, 4:0, 2:0)
1:0 Marco Rosa (1.40), 2:0 Giulio Scandella (12.18), 3:0 Marco Rosa (34.35), 4:0 Davide Conci (36.49), 5:0 Anthony Nigro (37.30), 6:0 Josef Foltin (39.11), 7:0 Fabrizio Pace (44.24), 8:0 Michael Sullivan (57.00)

SG Cortina – HC Fassa 8:5 (4:1, 1:3, 3:1)
0:1 Manuel Da Tos (4.49), 1:1 Riley Brace (4.55), 2:1 Zachary Torquato (6.15), 3:1 Riley Brace (9.05), 4:1 Zachary Torquato (19.58), 4:2 Jari Monferone (22.39), 4:3 Samuel Francis Rothstein (24.26), 4:4 Martin Castlunger (32.43), 5:4 Krystofer Kolanos (38.34), 5:5 Jari Monferone (46.48), 6:5 Krystofer Kolanos (50.20), 7:5 Zachary Torquato (55.15), Krystofer Kolanos (59.47)

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 35 Spieltagen

1. Migross Asiago 89 Punkte (+1 Spiel)
2. Rittner Buam 84
3. HDD Acroni Jesenice 77 (+1 Spiel)
4. VEU Feldkirch 65 (-2 Spiele)
5. HC Wölfe Pustertal 63
6. HK SZ Olimpija 63 (+1 Spiel)
7. WSV Sterzing Weihenstephan 56
8. SG Cortina 55
9. EC Bregenzerwald 55
10. Red Bull Salzburg Juniors 51 (-4 Spiele)
11. EK Zeller Eisbären 51 (-1 Spiel)
12. EHC Alge Elastic Lustenau 47 (-1 Spiel)
13. EC Die Adler Kitzbühel 42 (-2 Spiele)
14. HC Gherdeina valgardena.it 33
15. HC Neumarkt Riwega 24 (+1 Spiel)
16. HC Fassa Falcons 20
17. EC Klagenfurt II 7 (-1 Spiel)

AHL: Ritten darf sich in Salzburg keine Fehler leisten

Sorry, this entry is only available in German and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Nächstes schweres Match für Meister Ritten in der Alps Hockey League. Am 35. Spieltag treffen die „Buam“ am Mittwochabend um 19.15 Uhr auswärts in Salzburg auf die Red Bull Juniors.

Gegen den Tabellenzehnten wird es nicht einfach, denn das Farmteam von Red Bull Salzburg befindet sich derzeit in Topform und konnte zuletzt drei Spiele in Serie vor eigenem Publikum gewinnen. Die „Bullen“ haben 51 Zähler auf dem Konto, müssen aber noch vier Partien nachholen. Sollten die Mozartstädter alle vier Begegnungen gewinnen, so würden sie in der Tabelle einen Riesensprung nach vorne machen und den vierten Platz einnehmen.

Im letzten Spiel setzten sich die Österreicher in Cortina mit 5:4-Toren nach Verlängerung durch, vor zwei bzw. vier Runden schossen sie auch den HC Pustertal (4:1) sowie Jesenice (6:4) vom Eis. Schlüsselspieler der „Bulls“ ist das erst 20-jährige Nachwuchstalent Christof Wappis. Dank seiner starken Leistung (8 Tore und 23 Assist) kam er auch schon fünf Mal in der EBEL-Meisterschaft mit Red Bull Salzburg zum Einsatz. Vor allem seine 23 Assist machen ihm zu einen der besten Vorbereiter der Liga.

Für Ritten stehen nach Salzburg noch fünf weitere schwierige Partien an. Die „Buam“ sind am Samstag zu Hause gegen den Tabellensechsten aus Laibach gefordert, nach drei Wochen Olympiapause sind sie dann auswärts beim EC Bregenzerwald zu Gast. Danach trifft Ritten auf Lustenau (zu Hause) und Cortina (auswärts), ehe die Lehtonen-Truppe den Grunddurchgang am 3. März zu Hause gegen Neumarkt beendet. Die Rittner, die momentan mit fünf Punkten Rückstand auf Asiago Zweite sind (Ritten hat aber ein Spiel weniger bestritten), müssen unbedingt auf einen Ausrutscher des Tabellenführers hoffen, um am Ende doch noch ganz oben zu stehen. Asiago trifft in den letzten fünf Begegnungen auf Neumarkt, Lustenau, Pustertal, Red Bull Juniors und Fassa und hat somit auf dem Papier das einfachere Restprogramm.

Alps Hockey League, 35. Runde, Mittwoch 31. Jänner 2018

19.30 Uhr: VEU Feldkirch – WSV Sterzing Broncos (Dienstag, 30. Jänner)
19.00 Uhr: HDD Jesenice – EK Zeller Eisbären
19.15 Uhr: HK SZ Olimpija – HC Gherdeina
19.15 Uhr: Red Bull Juniors – Rittner Buam
20.00 Uhr: HC Pustertal – EC Klagenfurt II
20.00 Uhr: EC Kitzbühel – EC Bregenzerwald
20.30 Uhr: Migross Asiago – HC Neumarkt
20.30 Uhr: SG Cortina – HC Fassa

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 34 Spieltagen

1. Migross Asiago 86 Punkte (+1 Spiel)
2. Rittner Buam 81
3. HDD Acroni Jesenice 74 (+1 Spiel)
4. VEU Feldkirch 62 (-2 Spiele)
5. HC Wölfe Pustertal 60
6. HK SZ Olimpija 60 (+1 Spiel)
7. WSV Sterzing Weihenstephan 56
8. EC Bregenzerwald 55
9. SG Cortina 52
10. Red Bull Salzburg Juniors 51 (-4 Spiele)
11. EK Zeller Eisbären 51 (-1 Spiel)
12. EHC Alge Elastic Lustenau 47
13. EC Die Adler Kitzbühel 39 (-2 Spiele)
14. HC Gherdeina valgardena.it 33
15. HC Neumarkt Riwega 24 (+1 Spiel)
16. HC Fassa Falcons 20
17. EC Klagenfurt II 7 (-1 Spiel)

Roland Hofer entscheidet Derby gegen den HC Pustertal

Sorry, this entry is only available in German and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Wichtiger Sieg für Titelverteidiger Ritten in der Alps Hockey League. Die „Buam“ setzten sich am 34. Spieltag in Klobenstein vor über 800 Zuschauern gegen den HC Pustertal mit 1:0-Toren durch. Den entscheidenden Treffer erzielte Verteidiger Roland Hofer zu Beginn des Mitteldrittels. In der Tabelle bleibt Ritten dank diesen Dreiers mit 81 Punkten auf den zweiten Rang, zwei Zähler hinter Spitzenreiter Asiago.

Coach Riku Lehtonen musste heute auf Verteidiger Ivan Tauferer verzichten, dafür feierte aber Neuzugang Edoardo Caletti sein Debüt im Rittner Dress. Lehtonen setzte den italischen Angreifer im dritten Block mit Markus Spinell und Tommaso Traversa ein. Letzterer, der normalerweise die zweite Angriffslinie mit Dan Tudin und Thomas Spinell bildet, tauschte mit Torschützenkönig Alex Frei die Linie. Auch bei Pustertal gab es personelle Veränderungen. Neuzugang Jean-Francois Jacques stand den „Wölfen“ erstmals zur Verfügung, jedoch fehlten der immer noch kranke Eric Johansson sowie der leicht angeschlagene Eric Pance.

Ritten war im ersten Drittel bemühter. Gäste-Goalie Thomas Tragust entschärfte gleich 10 Schüsse, Rittens Schlussmann Patrick Killeen nur vier. So blieb es nach den ersten 20 Minuten beim torlosen Unentschieden. Gleich zu Beginn des Mitteldrittels gingen die „Buam“ in Führung. In Überzahl spielte Alex Frei zu Roland Hofer, der Tragust in der 21.40 Minute zum 1:0 bezwang. Für den Sterzinger Verteidiger war es das vierte Meisterschaftstor, das zweite in den letzten drei Partien. Anschließend machte Ritten weiter Druck nach vorne, die Defensive der „Wölfe“ hielt aber stand.

Im Schlussdrittel blieb es beim knappen, aber durchaus verdienten Sieg der Hausherren. Bereits vor drei Wochen schickten die Rittner den HC Pustertal mit 3:0 vom Eis, auch heute blieb ihnen ein Torjubel verwehrt. Wieder eine herausragende Defensivleistung von Ritten. In fünf der letzten sieben Partien spielten die „Buam“ zu Null. Der kanadische Goalie Patrick Killeen feierte heute bereits sein sechstes Shutout in der laufenden Meisterschaft.

Für Ritten geht es am Mittwoch, 31. Jänner nach Salzburg. Die „Buam“ treffen dort um 19.15 Uhr auf das Farmteam von Red Bull Salzburg. Im Hinspiel vor über vier Monaten setzte sich die Lehtonen-Truppe in Klobenstein in einem wahren Schützenfest mit 7:1-Toren durch.

Rittner Buam – HC Pustertal 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)

Rittner Buam: Patrick Killeen (Hannes Treibenreif); Christian Borgatello-Andreas Lutz, Brad Cole-Christoph Vigl, Roland Hofer-Hanno Tauferer, Philipp Pechlaner-Kevin Fink; Oscar Ahlström-Victor Ahlström-Simon Kostner, Alex Frei-Dan Tudin-Thomas Spinell, Tommaso Traversa-Edoardo Caletti-Markus Spinell, Alexander Eisath-Julian Kostner-Johannes Fauster
Coach: Riku-Petteri Lehtonen

HC Pustertal: Thomas Tragust (Alexander Kinkelin); Armin Helfer-Danny Elliscasis, Maximilian Leitner-Armin Hofer, Ivan Althuber-Nick Bruneteau, Gianluca March; Max Oberrauch-Jean-Francois Jacques-Patrick Bona, Simon Berger-Raphael Andergassen-Sean Ringrose, Thomas Erlacher- Nathan DiCasmirro-Lukas Tauber, Maximilian Lancsar-Elias Thum-Alex De Lorenzo Meo
Coach: Petri Mattila

Schiedsrichter: Marco Mori, Andrea Moschen (Alessio Bedana, Mauro De Zordo)

Tore: 1:0 Roland Hofer (21.40)

Alps Hockey League, 34. Runde, Samstag 27. Jänner 2018

HC Neumarkt – VEU Feldkirch 3:4 (1:1, 0:2, 2:1)
0:1 Niklas Tikkinen (4.16), 1:1 Ondrej Nedved (9.20), 1:2 Martin Mairitsch (23.30), 1:3 Martin Mairitsch (39.05), 1:4 Diethard Winzig (40.27), 2:4 Jakub Muzik (44.12), 3:4 Florian Wieser (45.28)

HK SZ Olimpija – Red Bull Juniors 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
1:0 Gal Koren (34.12), 2:0 Andrej Hebar (59.55)

EK Zeller Eisbären – HDD Jesenice 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)
1:0 Martin Oraze (7.23)

EC Bregenzerwald – EHC Lustenau 5:3 (1:1, 3:2, 1:0)
1:0 Kevin Schettina (7.10), 1:1 Jeff Ulmer (19.40), 2:1 Christian Haidinger (21.59), 3:1 Daniel Ban (25.20), 3:2 Philipp Koczera (27.03), 4:2 Philipp Pöschmann (33.42), 4:3 Eetu-Ville Arkiomaa (38.22), 5:3 Christian Ban (59.31)

Rittner Buam – HC Pustertal 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)
1:0 Roland Hofer (21.40)

HC Gherdeina – EC Kitzbühel 2:6 (2:1, 0:3, 0:2)
1:0 Linus Lundström (11.11), 1:1 Peter Lenes (11.39), 2:1 Linus Lundström (18.29), 2:2 Gatis Sprukts (33.18), 2:3 Olegs Sislannikovs (35.51), 2:4 Clemens Kuchinka (38.07), 2:5 Olegs Sislannikovs (41.55), 2:6 Gatis Sprukts (48.04)

HC Fassa – WSV Sterzing Broncos 1:9 (0:0, 1:4, 0:5)
1:0 Samuel Francis Rothstein (20.17), 1:1 Mark Lee (23.18), 1:2 Ben Duffy (25.24), 1:3 Jure Scotlar (28.05), 1:4 Fabian Hackhofer (31.42), 1:5 Ivan Deluca (41.18), 1:6 Hannes Oberdörfer (42.09), 1:7 Matthias Mantinger (43.06), 1:8 Fabian Hackhofer (44.04), 1:9 Mark Lee (47.24)

Die Tabelle der Alps Hockey League nach 34 Spieltagen

1. Migross Asiago 83 Punkte
2. Rittner Buam 81
3. HDD Acroni Jesenice 74 (+1 Spiel)
4. VEU Feldkirch 62 (-2 Spiele)
5. HC Wölfe Pustertal 60
6. HK SZ Olimpija 60 (+1 Spiel)
7. WSV Sterzing Weihenstephan 56
8. EC Bregenzerwald 55
9. SG Cortina 51 (-1 Spiel)
10. EK Zeller Eisbären 51 (-1 Spiel)
11. Red Bull Salzburg Juniors 49 (-5 Spiele)
12. EHC Alge Elastic Lustenau 47
13. EC Die Adler Kitzbühel 39 (-2 Spiele)
14. HC Gherdeina valgardena.it 33
15. HC Neumarkt Riwega 24 (+1 Spiel)
16. HC Fassa Falcons 20
17. EC Klagenfurt II 7 (-2 Spiele)

Lehtonen wird Assistenz-Coach der „Azzurri“

Sorry, this entry is only available in German and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Große Aufgabe für Rittens Trainer Riku-Petteri Lehtonen. Der Finne wird zukünftig an Seite von Chefcoach Clayton Beddoes die Rolle als Assistenztrainer der italienischen Nationalmannschaft einnehmen.

Die weiteren Assistenztrainer sind Giorgio De Bettin und Tormanntrainer Jaakko Rosendahl. Sein Debüt an der Bande der „Azzurri“ wird Lehtonen im Rahmen der „Euro Ice Hockey Challenge“ Mitte Februar im polnischen Katowice feiern. Dort treffen die „Azzurri“ auf Polen, Ungarn und Kasachstan.

„Ich bin sehr geehrt, diese Aufgabe übernehmen zu dürfen und kann es kaum erwarten, das spannende Abenteuer mit der italienischen Nationalmannschaft zu beginnen. Ich werde meine technischen Fähigkeiten, meine Erfahrung sowie meine Professionalität der Nationalmannschaft und den Spielern zur Verfügung stellen“, so Lehtonens erste Worte.

Lehtonen holte mit Ritten, nach den Italienmeistertiteln 2016 und 2017, im Vorjahr auch den ersten historischen Titel in der Alpa Hockey League. Außerdem gewann der 47-Jährige aus Turku heuer bereits das Supercup-Finale gegen Mailand mit 8:3-Toren. Somit holte der Erfolgstrainer in den vergangenen drei Spielzeiten insgesamt vier Titel. Auch auf internationaler Bühne ließ der Finne ordentlich aufhorchen. In den letzten beiden Jahren stieß er mit seinen „Buam“ stets ins Finale des Continental Cups vor und wurde zweimal Vierter.

Vor seiner Zeit auf dem Ritten war Lehtonen Assistenztrainer in der höchsten finnischen Liga, mit Ausnahme eines kurzzeitigen Intermezzos als Headcoach bei seinem Heimatverein TPS. Als Spieler war Lehtonen unter anderem in der italienischen Liga aktiv. So gewann er 2005 und 2006 – unter der Führung von Adolf Insam – mit Mailand den Meistertitel in der Serie A.