Ritten will Siegesserie gegen Feldkirch fortsetzen

Sorry, this entry is only available in German and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Am Samstagabend wird in der Alps Hockey League der 31. Spieltag ausgetragen. In Klobenstein empfängt Italienmeister Ritten um 20.00 Uhr den Tabellensiebten aus Feldkirch.

Die „Buam“ sind in der AHL stark unterwegs und feierten gestern zu Hause gegen Zell am See einen 2:0-Sieg. Die Budaj-Cracks holten somit den dritten Sieg in Serie, den 14. in den letzten 17 Spieltagen. Mit 66 Punkten belegt der Italienmeister, nach dem Ausrutscher vom HC Pustertal, in der Tabelle Rang 2 und ist somit erster Verfolger von Spitzenreiter Laibach.

Morgen ist die VEU Feldkirch in der Arena Ritten zu Gast. Die Vorarlberger sind ein sehr unangenehmer Gegner: In der Tabelle liegt Feldkirch mit 48 Punkten auf Platz 7, hat aber noch zwei Spiele nachzuholen und kämpft noch um den direkten Einzug ins Playoff-Viertelfinale. Außerdem spielen die Österreicher gegen die Top-Teams stets groß auf: Feldkirch bezwang heuer schon Pustertal, Asiago, Cortina und Lustenau, jedoch immer nur vor eigenem Publikum.

Acht ihrer 13 Saisonniederlagen kassierten die Vorarlberger auswärts, zuletzt drei in Serie. Der letzte Erfolg in der Ferne datiert vom 5. Dezember beim 4:3-Sieg im Penaltyschießen gegen Schlusslicht Linz II. In den bisherigen neun AHL-Duellen ging Ritten acht Mal als Sieger vom Eis, auch das Hinspiel in Feldkirch gewannen die „Buam“ souverän mit 5:0-Toren. „Feldkirch ist eine starke Mannschaft, die noch um einen Playoff-Platz kämpft. Aber auch wir sind in Form, das Team wächst jeden Tag mehr zusammen“, so Ritten-Abwehrchef Randy Gazzola. 31 Scorerpunkte hat der 26-jährige Kanadier bereits auf seinem Konto, so viel wie kein anderer Verteidiger in der AHL: „Es macht Spaß, Teil einer solch tollen Mannschaft sein zu dürfen. Wir haben hohe Ambitionen, der Weg ist noch lang. Wir wissen, dass noch schwierige Partien auf uns warten, aber wir werden wie immer alles geben.“

Während Budaj auf seinen gesamten Kader zurückgreifen kann, müssen die Österreicher mit Robin Soudek, Patrick Stückler, Felix Brunner und Sven Grasböck gleich vier Stammkräfte vorgeben. Besonders der Ausfall von Dreh-und Angelspieler Soudek (47 Punkte) ist für Feldkirch schmerzhaft.

 

Alps Hockey League, 30. Runde, Samstag, 11. Jänner 2020

15.00 Uhr: EC Klagenfurt II – HDD Jesenice
15.30 Uhr: Steel Wings Linz – Asiago Hockey
19.15 Uhr: Red Bull Juniors – Fassa Falcons
19.30 Uhr: EHC Lustenau – SG Cortina
19.30 Uhr: Wipptal Broncos – EK Zeller Eisbären
20.00 Uhr: Rittner Buam – VEU Feldkirch
20.00 Uhr: HC Pustertal – EC Kitzbühel

 

Die Tabelle der Alps Hockey League nach dem 30. Spieltag

1. HK Olimpija 73 Punkte
2. Rittner Buam 66
3. HC Pustertal 65
4. SG Cortina 53 (-1 Spiel)
5. EHC Lustenau 52
6. Fassa Falcons 50 (-1 Spiel)
7. VEU Feldkirch 48 (-2 Spiele)
8. Asiago Hockey 47 (-2 Spiele)
9. HDD Jesenice 47 (-1 Spiel)
10. Red Bull Juniors 46
11. EK Zeller Eisbären 45
12. Wipptal Broncos 45
13. HC Gherdeina 41
14. EC Kitzbühel 34
15. EC Klagenfurt II 28 (-1 Spiel)
16. EC Bregenzerwald 26 (-1 Spiel)
17. Vienna Capitals Silver 23 (-2 Spiele)
18. Steel Wings Linz 3 (-1 Spiel)